Grumpy Grande

02. Oktober 2014 23:12; Akt: 02.10.2014 23:29 Print

Die kleine Ariana ist die grösste Diva

Sie ist gerade einmal 21 Jahre alt und 1,53 Meter klein. Nichtsdestotrotz benimmt sich Ariana Grande bereits wie eine altgediente Diva. Der Werdegang der Cholerikerin.

Bildstrecke im Grossformat »
Ariana Grande brachte am 22. August ihr zweites Album heraus. Die Eltern der als Diva geltenden Sängerin stammen aus Italien und zogen ihre Kinder in Florida auf. Wir haben für Sie die wichtigsten Eckpunkte ihrer Karriere zusammengetragen. Ariana Grande wurde durch ihre Rolle der «Cat Valentine» in der Nickelodeon-Serie «Victorious» und dessen Spin-off «Sam & Cat» bekannt. Hinter den Kulissen kam es jedoch zu Umstimmigkeiten zwischen Grande und der zweiten Hauptdarstellerin Jennette McCurdy (links im Bild). Dies führte dazu, dass die Serie im Juli dieses Jahres nach nur einer Staffel abgesetzt wurde. Ihre Laufbahn als Sängerin startete Grande, indem sie Cover-Versionen von Pop-Hits wie «Born This Way» von Lady Gaga auf Youtube hochlud. Ihr 2013 erschienenes Debütalbum «Daydreaming» - in der Schweiz erschienen unter dem Titel «Yours Truly» - erreichte in den USA gar die Chartspitze. In der Schweiz schaffte es die Platte jedoch lediglich auf den 57. Platz. Ihr zweites Album «My Everything» schaffte es in den USA an die Chartspitze. War die 21-Jährige auf ihrem Debütalbum noch hauptsächlich im R'n'B-Fach unterwegs, setzt sie jetzt vermehrt auf massentauglicheren EDM-Pop. Tracks wie «Break Free» oder «One Last Time» sind garantierte Hits. Ihre vier Oktaven umfassende Stimme stellt Grande in Power-Balladen wie «Why Try» und dem Titeltrack «My Everything» unter Beweis. Vergleiche zu Mariah Carey drängen sich spätestens im souligen «Break Your Heart Right Back» mit Childish Gambino auf. Die Gästeliste des Albums ist illuster: Jessie J. und Nicki Minaj versprechen Aufmerksamkeit, einen coolen Anstrich verpasst sich das einstige TV-Starlet mit Featurings von Rappern wie Big Sean und Asap Ferg. Glanzpunkt des Albums bildet «Love Me Harder» mit dem kanadischen R'n'B-Erneuerer The Weeknd. Eher plump ausgefallen ist dagegen der von One-Direction-Schnüggel geschriebene Schmachtfetzen «Just A Little Bit of Your Heart». Trotzdem: Gut ausgewogener US-Pop aus der Hit-Maschinerie von Starproduzenten wie Max Martin, David Guetta und Darkchild. Der weltweite Erfolg scheint programmiert. Zu Arianas Markenzeichen gehören der hochgebundene Pferdeschwanz, kurze Röcke und weisse Lack-Overknees. Die immer kürzer werdenden Outfits führten zu Kritik unter ihren Fans. In einem Interview mit dem «Attitude»-Magazin nahm sie Stellung zu dem Vorwurf, sie würde immer wie mehr zu einem Produkt der Plattenindustrie werden. Dass sie immer kürzere Röcke trage, bestreitet die Sängerin auch gar nicht: «Ja, das tue ich in der Tat, aber nur aus einem einzigen Grund: Weil ich allein mich dafür entschieden habe», so die 21-Jährige. «Glaubt mir, wenn ich etwas nicht will, dann tue ich es einfach nicht!» Eine zweite Miley Cyrus möchte Grande jedoch nicht werden. Immer wieder betonte sie, dass sie doch ein «nettes Mädchen» sei und sich selbst nicht als sexy ansehe. Im Interview mit dem «Complex»-Magazin erklärte Grande:« Ich fühle mich wirklich nicht sonderlich wohl dabei, sexy zu sein. Ich sehe nicht kommen, dass ich jemals ein Sexsymbol werde.» Mit der australischen Rapperin Iggy Azalea hat Ariana den Hit «Problem» aufgenommen. Doch sie ist nicht der einzige Star, den Ariana auf ihrer Seite weiss, trotz all der Diva-Gerüchte. Auf ihrem Instagram-Profil gibt es schon einige Schnappschüsse der 21-Jährigen mit Promi-Kolleginnen aus der Branche, so wie beispielsweise Jessie J und Nicki Minaj. Die drei werden an den MTV Video Music Awards gemeinsam auf der Bühne stehen. Auch Rihanna hat es bereits in Arianas Hall of Fame geschafft ... ... genauso wie Katy Perry. Um Anrianas Beziehungsstatus ranken sich derzeit vielerlei Gerüchte. Fakt ist, dass die Sängerin mit «The Wanted»-Sänger Nathan Sykes liiert war. Offenbar haben sich die beiden jedoch im Januar dieses Jahres nach nur wenigen Monaten Beziehung getrennt. Gemäss den neusten Gerüchten soll sie seit Juli 2014 den Rapper Big Sean daten, mit dem sie die Single «Best Mistake» aufnahm.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl sich Ariana Grande grösste Mühe gibt, den netten und bodenständigen Teeniestar zu geben, sprechen immer mehr Indizien gegen dieses Image. Kollegen, Fans und Journalisten sind genervt von Ariana Grandes divenhaftem Verhalten. Einige Beispiele:

1. Die Co-Stars: Beginnen wir im Jahr 2012. Damals sollte die damalige Nickelodeon-Darstellerin Ariana Grande in einem Ableger der Serien «Victorious» und «iCarly» mit dem Titel «Sam & Cat» die Hauptrolle spielen. Der Haken: Es gab einen Co-Star. Mit ihrer Nebenbuhlerin und ehemaligen Freundin Jennette McCurdy geriet sich Grande derart in die Haare, dass die Serie im Juli 2014 nach der ersten Staffel wieder abgesetzt wurde. Auf TwitLonger sinniert McCurdy kurz darauf über das Thema Freundschaft. Sie erzählt, ohne Arianas Namen zu nennen, aber für alle offensichtlich, über ihr Verhältnis zu dem ehemaligen Co-Star. «Ich bin wahrscheinlich die schlechteste Version von mir selbst, wenn ich mit dir zusammen bin», schreibt McCurdy etwa: «Du wirst nichts mehr von mir hören, Sweetheart, denn dein Freund zu sein, bedeutete vor allem viel für dich statt umgekehrt. Du hast das Leben aus mir gesaugt und nun will ich mein Leben zurück ...»

Nach der Veröffentlichung des Texts konterte Ariana auf Twitter:


Als die Serie dann zum letzten Mal ausgestrahlt wurde, veröffentliche Grande einen herzzerreissenden Abschiedsbrief. Ihren Co-Star Jennette McCurdy erwähnte sie dabei mit keinem Wort. Doch das war nicht ihre einzige Auseinandersetzung mit einer vermeintlichen Nebenbuhlerin. Auch drohte bereits «Victorious» wegen Streitereien mit der zweiten Hauptdarstellerin Victoria Justice zu scheitern.

2. Die Fans: Auch die Fans sind der 21-Jährigen ein Dorn im Auge. Erst im September sorgte Ariana Grande bei ihrem Besuch bei einem New Yorker Radiosender für Negativ-Schlagzeilen. «Sie gab Autogramme und liess sich fotografieren und lächelte die ganze Zeit, bis sie in den Fahrstuhl stieg», so ein Beobachter gegenüber den «New York Daily News»: «Und sobald die Türen geschlossen sind, sagte sie: ‹Ich hoffe, dass sie alle verdammt nochmal sterben.›»

Ähnlich charmant benahm sich Ariana, als sie Fans zu einem Meet&Greet traf, oder besser gesagt treffen musste. Der Vater einer Gewinnerin liess sich in einem Blog-Eintrag darüber aus. Gemäss seinen Schilderungen zeigte sich die Sängerin uninteressiert (fragte nicht einmal nach den Namen der Gewinner) und wollte, dass der Teenager das Selfie mit ihr wieder löscht, da sich Ariana auf dem Bild nicht gefiel.

3. Die Journalisten/Fotografen: Die «E!»-Moderatorin Giuilana Rancic liess nach einem Interview auf dem roten Teppich der American Music Awards kein gutes Haar an Grande und bei Arianas Tour durch Australien machte sie sich auch bei Fotografen unbeliebt. Bei Shootings mit der Sängerin werden jeweils lange Listen mit Anforderungen verteilt. Unter anderem will die Sängerin auf keinen Fall von der rechten Seite fotografiert werden. Der Fotograf Chris Pavlich wurde gar angehalten, sämtliche Fotos des Shootings wieder zu löschen. Sie gefielen der Sängerin nicht.

Auf Twitter machte die Sängerin jüngst klar, was sie von den Anschuldigungen hält.


(mor)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lolo am 02.10.2014 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag sie nicht

    Sie macht eins auf unschuldig aber ich kaufs ihr nicht ab

  • Dabadee am 03.10.2014 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist das denn

    Ariana? Grande? Wer soll das denn bitteschön sein? Noch nie von ihr gehört...

  • Rekoj am 02.10.2014 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eintagsfliege

    Ihr Ruhm wird so schnell verfliegen wie er gekommen ist. Ihre Fans werden nicht immer 16 Jahre alt sein, und mit so Aktionen wird sie sicher keine "normale" Fans gewinnen. Sie tritt in die Fussstapfen von Bieber und Cyrus mit dem Unterschied, dass Ariana PR-mässig wohl nicht mit Bieber und Cyrus mithalten kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • J.N. am 03.10.2014 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :0

    21?! Ich dachte sie ist 17 oder soo.. Sieht viel jünger aus

  • Nina am 03.10.2014 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    wirkung

    sie wirkt ordinär - der bericht bestätigt diese tendenz! sie wird bald keine fans mehr haben, die ihre cds kaufen.

  • Chris am 03.10.2014 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Schade. Meine Kinder haben immer gerne Sam & Cat geschaut.

  • Inmngur am 03.10.2014 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    klein und zickig

    Ja ich schliess mich an, hab die noch nie gesehen oder davon gehört. Ein zickiger Teenager dem Aufmerksamkeit gegeben wird. Eigentlich lernt man doch in jedem Erziehungskurs wie man damit umgehen sollte.

  • Dabadee am 03.10.2014 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist das denn

    Ariana? Grande? Wer soll das denn bitteschön sein? Noch nie von ihr gehört...