Lindsay Lohan

07. März 2011 17:53; Akt: 07.03.2011 17:53 Print

Diebstahl-Video ist eine Abzocke

Neuste Entwicklungen in der Juwelen-Affäre lassen Lindsay Lohan hoffen. Der Juwelier hat nämlich das Beweisvideo verkauft, was dem US-Starlet beweist, er will Profit schlagen aus der Sache.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Skandalnudel Lindsay Lohan kommt nicht zur Ruhe. Mitte Februar stand sie wieder einmal vor Gericht und wurde beschuldigt, eine Halskette aus der Schmuckboutique «Kamofie & Co.» im Wert von 2500 Dollar gestohlen zu haben. Es folgte eine Anhörung, dabei bekannte sich die 24-Jährige für schuldig, jedoch räumte sie ein, sie habe gedacht, die Kette sei eine Leihgabe und sie hätte sie wieder zurückgebracht.

Video verkauft für 40 000 Franken

Dem Juwelier war das Schuldgeständis aber nicht genug und so verkaufte er jetzt ein angebliches Beweisvideo des Diebstahls für knapp 40 000 Schweizer Franken an den TV-Sender «Entertainment Tonight», der das Video am Montagabend (7. März) im US-Fernsehen ausstrahlen will.

Für Lohan Beweis genug, dass der Schmuckhändler lediglich Kasse machen will. Der Verkauf des Filmmaterials, das dem Richter im Laufe des Prozesses sowieso noch vorgeführt werden soll, könnte den Fall nun besonders kompliziert machen.

Laut «Radar Online» sind sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung nicht gerade erfreut über eine Veröffentlichung. «Keine der Seiten wollte es veröffentlicht haben», verriet ein Insider der Website.

Beweismaterial sollte nicht veröffentlicht werden

Der Besitzer der Boutique verteidigte den Verkauf mit der Begründung, der Fall Lindsay Lohan haben viele Kunden dazu veranlasst, den Laden nicht mehr aufzusuchen. Der Verkauf sei daher nur ein Versuch gewesen, wieder etwas Geld in die Kassen zu spülen.

Doch dass Richter Keith Schwartz sich mit dieser Ausrede zufriedengeben wird, ist eher unwahrscheinlich. Er wird den Verkauf des Videos mit grosser Wahrscheinlichkeit in seine Bewertung des Falles miteinfliessen lassen. Die fragwürdige Aktion des Boutique-Besitzers könnte Lindsay dann vielleicht sogar zum Vorteil gereichen.

Lindsay will nicht wieder ins Gefängnis

Die Schauspielerin hofft, dass der Richter erkennt, dass der Boutiquenbesitzer lediglich Profit aus der Sache schlagen will und sie so um eine mögliche Haftstrafe kommt.

(isa)