01. März 2011 17:30; Akt: 01.03.2011 18:31 Print

Dior bereitet Entlassung von John Galliano vor

Christian Dior setzt angeblich die Hebel in Bewegung, um John Galliano nach seinen antisemtischen Äusserungen zu entlassen.

Fehler gesehen?

Der Designer war vergangene Woche nach einem Streit in der Pariser Gegend Marais verhaftet worden, in dessen Verlauf er angeblich antisemitische Bemerkungen von sich gab. Diesen Vorwürfen folgte die Suspendierung von seiner Rolle als kreativer Leiter des Luxus-Modehauses, obwohl Galliano beteuerte, dass an den Vorwürfen nichts dran sei und er Klage wegen Verleumdung einreichen würde.

Am Freitag suspendierte Christian Dior den Modeschöpfer bis zu einer Untersuchung. Jetzt hat die Firma laut «Sky News» mit dem Prozedere begonnen, Galliano seines Postens zu entheben.
«Ich verurteile sehr entschieden, was von John Galliano gesagt wurde, was völlig den Werten widerspricht, die immer von Christian Dior verteidigt worden sind», sagte Dior-Geschäftsführer Sidney Toledano in einem Statement.

Vergangenen Samstag war von einer Dame eine neue Beschwerde gegen den Fashionstar eingereicht worden, die behauptete dass der Kreativling im Oktober 2010 ihr gegenüber antisemitische Äusserungen in einer Bar in Paris gemacht habe. Am Montag, 28. Februar, wurde im Internet ein Video veröffentlicht, in dem ein Mann, der angeblich Galliano ist sagt, dass er die Verfolgung der Juden während des Zweiten Weltkriegs gut heisse.
«Ich liebe Hitler», sagt der Mann in dem Clip. «Leute wie du wären tot. Deine Mütter, deine Vorväter, wären alle verdammt vergast.»

Eigentlich hätte der Designer diesen Monat bei der Pariser Modewoche seine jüngste Kollektion für das französische Label enthüllen sollen.
Gestern gab Schauspielerin Natalie Portman ein scharfes Statement heraus, in dem sie sich von dem Modeschöpfer distanzierte. Die Aktrice ist das Gesicht des 'Miss Dior Cherie'-Parfüms, putzte Galliano jedoch herunter. «Ich bin zutiefst schockiert und von diesem Video angewidert. Im Lichte dieses Videos und als ein Individuum, das stolz darauf ist, jüdisch zu sein, will ich auf keine Weise mit Mr. Galliano in Verbindung gebracht werden», erklärte die Beauty.
«Ich hoffe zumindest, dass diese furchtbaren Äusserungen uns daran erinnern, zu reflektieren und entsprechend gegen diese noch immer existierenden Vorurteile zu kämpfen, die das Gegenteil von allem sind, das schön ist.»