Sexspielzeug-Präsent

03. Dezember 2008 14:11; Akt: 03.12.2008 17:40 Print

Ein «Joyrider» für Lily Allen

Man muss nur über seinen Frust reden, dann kommt Abhilfe: Pop-Star Lily Allen hat von ihrer Freundin Jaime Winstone offenbar eine ganze Reihe an Sexspielzeugen geschenkt bekommen.

Bildstrecke im Grossformat »
Es gibt ein Gefühl, das offenbar so deutsch ist, dass die englische Sprache dafür keine adäquate Übersetzung kennt: Schadenfreude. Anfangs Juli 2006 führte ein Song die britischen Single-Charts an, ... ... der genau diese urmenschliche Regung zum Thema hat. Das Video erzählt die Geschichte eines Mädchens, das sich beim Ex-Freund revanchiert. Erst wird der Unselige verprügelt, dann ... ... seine Wohnung verwüstet und schliesslich die gesamte Plattensammlung zerkratzt. Darüber zwitschert die zierliche Lily Allen die Gute-Laune-Melodie von «Smile». Rache ist süss – Lily Allen aber auch. Scheinbar aus dem Nichts ... ... tritt die 21-jährige Schulabbrecherin ins Rampenlicht von «Top of the Pops». Angefangen hat alles im Internet. Über eine Viertelmillion Besucher sahen sich auf Myspace das Video zu «Smile» an, gegen 50 000 wollen dort bereits Lily Allens ... ... «Freunde» sein. Aber eben, bei dem singenden Unschuldsengel scheint Vorsicht angebracht. «It’s quarter to two and we get to the front – girl on a guest list dressed like a c***», gemeinheitet sich Allen etwa in «Friday Night» durchs Nachtleben. Die Texte auf ihrem Album «Alright, Still» setzen sich aus Alltagsbeobachtungen, postpubertären Naseweisheiten und Enttäuschungen zusammen. Ein Mädchen-Weblog, dessen Vertonung auf der Höhe der Zeit ist: Reggae, 2Step, Calypso, Grime und ganz viel Pop vermischen sich auf «Alright, Still» zu einem sommerlichen Soundtrack – ideal für die nächste Dachparty. Oder anders ausgedrückt: Wer das letzte The-Streets-Album als zu anstrengend, das neue von Rihanna hingegen als zu harmlos empfand, kommt mit Lily Allen garantiert auf seine Kosten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Smile»-Sängerin hatte sich Medienberichten zufolge nach ihrer Trennung von Chemical Brothers-Frontmann Ed Simons im vergangenen August wiederholt über ihr maues Sexualleben beklagt. Die britische Aktrice Jaime Winstone dachte sich daher, sie müsse ihr als gute Freundin mit ein Paar vibrierenden Aufmerksamkeiten aus der Patsche helfen.

Ein Insider erklärte dazu brühwarm dem britischen Klatschblatt «Daily Star» am Rande einer Promiveranstaltung in London: «Lily geniesst ihr Singleleben, seit sie sich von Ed getrennt hat, auch wenn sie sich immer wieder über ihr langweiliges Sexleben beklagt hat. Jaime hat ihr daher ein Paar Vibratoren gekauft - einen 'Rampant Rabbit Thriller', einen Vibrationsring, einen 'Joyrider' und einen Stimulator der Marke 'Rosebud'.»

Jaime selbst witzelte über ihre kecken Einkäufe: «Nur der Weihnachtsmmann kommt einmal im Jahr!» Seit Jaime Ende letzten Jahres mit Lilys Bruder Alfie liiert ist, sind die beiden dicke Freunde.

(Bang)