Britney Spears

02. Dezember 2011 11:21; Akt: 02.12.2011 11:23 Print

Eine Drama-Queen wird 30

Als freches Früchtchen begann sie ihre Karriere. Seit gefühlten hundert Jahren steht Britney Spears im Rampenlicht. Dabei ist sie erst 30. Und zeigt – wer hinfällt, steht manchmal wirklich wieder auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach 18 Jahren des Superstar-Daseins bekommt Britney Spears endlich ihr eigenes Biopic. Brit soll dabei von der australischen Schauspielerin Natasha Bassett gespielt werden. Eine gewisse Ähnlichkeit kann man ihr nicht absprechen. Doch bevor 2017 der Film «Britney» erscheinen soll, greifen wir schon einmal vor und zeigen das Leben der Pop-Prinzessin Britney Spears in (unbewegten) Bildern. Beim «Mickey Mouse Club» im dem Disney Channel nahm eine Weltkarriere ihren Anfang. Britney begann im Alter von elf Jahren als Moderatorin und ... ... lernte den heute ebenso erfolgreichen Justin Timberlake kennen ... ... und ihre spätere Rivalin Christina Aguilera. Ihr erster Hit «Baby One More Time» und das gleichnamige Debütalbum schlugen 1999 ein wie eine Bombe, als die damals 17-Jährige in einer Schuluniform tanzte. Das Traumpaar der Popszene: Britney Spears und Justin Timberlake im Jahr 2000. Anfang der Nullerjahre war Britney auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs: Jeder Song ein Millionenhit, jedes Konzert ausverkauft, ... .. Britney ist in Topform. Britney Spears mit Disney-Kollegin Christina Aguilera an den MTV Video Music Awards 2000. Der Erfolg des blonden Teenagers schien unaufhaltsam: Nahezu im Jahresrhythmus erschienen die Erfolgsalben «Oops!... I Dit it Again», ... ... «Britney» und ... ... «In the Zone». Das US-Magazin Forbes wählte Spears 2002 zur einflussreichsten Prominenten. Unter dem Management ihrer Mutter verdiente sie Millionen durch Merchandising und Werbeverträge - unter anderem für den Getränkehersteller Pepsi. Mit einer Schlange performte sie an den MTV Video Music Awards 2001 «I'm a Slave 4 U» - ein Hit, den Pharrell Williams produzierte. Den Imagewechsel vom süssen Popsternchen zum sexy Vamp betrieb sie konsequent, selbst wenn Kritiker sie dafür oft belächelten. Ihr Film «Crossroads» spielte weltweit etwa 60 Millionen Dollar ein. Sowohl der Film als auch das Drehbuch wurden für die Goldene Himbeere nominiert. Britney datet Bad Boy Collin Farrell im Januar 2003. Der Kuss, bei dem die Welt stillstand: Britney küsst Madonna an den MTV Video Music Awards im August 2003. Eine Ehe fürs Guinessbuch der Rekorde: Betrunken heiratete die Sängerin im Januar 2004 ihren Jugendfreund Jason Alexander in Las Vegas. Nach 58 Stunden wurde die Ehe annulliert. Im September 2004 heiratete Spears ihren Backgroundtänzer Kevin Federline. Britney wird Mutter. Im September 2005 kommt ihr erster Sohn, ein Jahr später der zweite zur Welt, beide von Federline. Im November 2006 reicht Britney die Scheidung ein. Im Februar 2007 schockte die Musikerin mit diesen Bildern: Britney lässt sich eine Glatze schneiden ... ... und verbringt 40 Tage in einem Rehabilitationszentrum. Passend zu ihrem Image zieht sie mit Hollywoods Skandalnudeln Lindsay Lohan (l.) und Paris Hilton (r.) um die Häuser. Immer mit dabei: Die Paparazzi. Britney am Tiefpunkt. Ihr Vater Jamie übernahm die Vormundschaft für seine von Drogen und Alkohol gezeichnete Tochter. Aber Spears liess sich nicht unterkriegen, absolvierte Entziehungskur und Fitnessprogramm. Ihr Album «Blackout» wurde von Kritikern als erfolgreiches musikalisches Comeback gefeiert. Es folgten «Circus» 2008 ... ... mit der Auskopplung «Womanizer». Die Single schaffte es auf Platz eins der Billboard Charts. 2011 kam Spears' Album «Femme Fatale» in die Läden. Ihr Gastauftritt bei «How I Met Your Mother» bescherte der Sitcom Traumquoten. Worauf andere Musiker ihr Leben lang warten müssen, gelingt Britney schon mit 29: Die Popsängerin wird an den MTV Video Music Awards 2011 für ihr Lebenswerk geehrt. Privat lief es jedoch nicht so rund. Die Verlobung von Jason Trawick wurde 2013 aufgelöst, das Paar war vier Jahre zusammen gewesen. Von Oktober 2014 bis Juni 2015 war Brit mit Charles Erbersol liiert. Am 26. Dezember 2013 startete die Sängerin ihre Las-Vegas-Show «Britney: Piece of Me», die bis dato läuft. 2013 kam auch ihr achtes Studioalbum «Britney Jean» in die Läden, ihr bis heute grösster musikalischer Flop. Ob sich die ehemalige Princess of Pop das Krönchen wieder aufsetzen kann, entscheidet sich in den nächsten Tagen: Am 26. August erscheint nämlich Britney neuntes Album «Glory». Wir halten abschliessend fest: An genügend Stoff dürfte es bei Britney Spears nicht fehlen. Zumindest nicht, was den Erzähl-Stoff anbelangt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlag mich Baby noch einmal – ein Satz aus ihrem ersten, grossen Welthit. Und ein unfreiwillig passender Sinnspruch für Britney Spears’ Leben auf der Achterbahn des Showbusiness. Kaum eine Sängerin fiel so oft auf die Nase und rappelte sich dann wieder auf, um ein weiteres Mal im Rampenlicht zu glänzen. Drogen, Alkohol, Sorgerechtsstreitigkeiten, rasierte Haare, sexy Kostüme – die Liste ist lang. Und ihr Leben bislang eigentlich zu kurz dafür. Denn heute feiert Britney Spears erst ihren 30. Geburtstag. Und doch hat der Superstar schon mehr erlebt, als mancher Rentner – ein Rückblick.

Als Kind moderierte Britney den «Mickey Mouse»-Club im Disney-Channel. Jahre später wird die Blondine in Interviews klagen, dass sie keine normale Kindheit hatte, sondern vor den Augen der versammelten Weltöffentlichkeit gross werden musste. Branchen-Insider behaupten, die überehrgeizige Mutter habe ihr Töchterchen ins Rampenlicht gezerrt. 1999 kam dann der grosse Durchbruch: «Hit Me Baby One More Time», der erste grosse Welthit der damals 17-Jährigen. In knapper Schuluniform tänzelte das Mädchen mit den grossen Augen und dem Schmollmund übers Video-Set. Ein Weltstar war geboren. Preise und Tourneen folgten, Merchandising-Artikel, Britney-Puppen und Plattenverkäufe spülten Millionen auf das Konto der jungen Frau. Britney schien kaum zu bremsen zu sein. Dann folgte der grosse Fall. Denn mit den Dollarscheinen kamen die Skandale. Sie singt: «Ich bin kein kleines Mädchen mehr, aber auch noch keine Frau.» Und trotzdem muss sie in einem Business überleben, das sich nicht um die Gefühle einer heranwachsenden, jungen Frau schert.

Kein Sex mit Justin Timberlake

Sie turtelte mit Justin Timberlake und erklärte öffentlich, sie sei noch Jungfrau. Jahre später enttarnt der ehemalige Liebste die Lüge. Britney hatte Sex. Wie schlimm. 2003 küsste sie bei den MTV Video Music Awards Madonna. Ein Bild, das um die Welt ging. Die Pop-Königin adelt ihr Küken. Schön – und ein grosser, grosser Skandal. Den Britney mit ihrer Ehe zu Tänzer Kevin Federline toppte. 2004 gab sie ihm im rosa Trainingsanzug das Jawort. Das Paar bekam zwei Söhne. Britney machte sich einen Namen als Rabenmutter, die ihren Sohn hinter dem Steuer auf den Knien hält und die Kids mit angeblich zu viel Süssem vollstopft.

Kurz darauf folgte die Scheidung – und Britney Spears kam am Tiefpunkt an: Sie verbarrikadierte sich in ihrer Villa, rasierte sich den Schädel, soll massenhaft Alkohol und Drogen konsumiert haben. Nach mehreren Klinikaufenthalten entzog ihr ein Gericht in Los Angeles das Sorgerecht für ihre Kinder – und für sich selbst. Ein Comeback scheiterte. Eine peinliche Playback-Panne katapultierte Britney und ihre schlechtsitzenden Haar-Extensions ins Aus. Wies schien für immer.

Das Küken wird flügge

Doch eine Pop-Prinzessin lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Sie machte eine Entziehungskur, trainierte sich die angefutterten Speckrollen in einer harten Trainingsroutine wieder ab. Und feierte mit dem Album «Blackout» ein vielgelobtes Comeback. Es folgten «Circus» und «Femme Fatale». Ihre Konzerte sind nicht mehr ganz ausverkauft, aber auch nicht peinlich leer. Die Zeichen deuten auf «alles wird wieder gut». Auch privat läuft es besser. Ihr ehemaliger Manager Jason Trawick brachte offenbar etwas Ruhe in ihr Leben. Der Dauer-Teenie scheint flügge geworden zu sein.

(bbe/lah)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joanna Braun am 02.12.2011 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute!

    Sie ist und bleibt die Beste!

  • Blondchen blon am 02.12.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Schande

    Da darf ich mich ja freuen, auch 30ig zu sein. Dachte schon, ich müsse mir das Jahr mit Paris Hilton teilen...

    einklappen einklappen
  • Tiago am 02.12.2011 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Happy birthday

    Happy Birthday Brit!! Mit oder ohne playback , sie ist die geilste;)!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • hana am 04.12.2011 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    miss spears

    Ach sie ist doch toll! Sie erinnert mich immer an meine Kindheit! Ich mag sie!

  • urs blöhmann am 03.12.2011 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    sexy brit

    singen kann die ja wohl nicht, aber sie ist super mega sexy. und das reicht ja bekannter weise im showgeschäft.

  • Bigmig am 03.12.2011 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Recht über andere zu urteilen

    Wenn ich mir vorstelle gleichzeitig Marionette der Manager sein zu müssen (sonst kein Erfolg) und andererseits so ziemliche alle Möglichkeiten offen stehen um auszuwählen, da hätte ich wohl auch Mühe immer die richtige Entscheidung zu treffen. Und im Showbiz kommt es auch sofort ans Tageslicht. Sie liegt wohl irgendwo im statistischen Schnitt der menschlichen Fehlerquote. Happy birthday Britney, du bist ok, ich bin ok

  • Franzi Loves Brit am 02.12.2011 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Hut ab was sie schon alles erreicht hat. Sie ist einfach die Beste!! Happy Birthday!!

  • Lilly am 02.12.2011 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Happy birthday

    Britney ist so glaube ich eine der grössten weiblichen Musikstars dieser Musikgeschichte. Ich denke bis vierzig wird sie noch einmal ganz oben stehen! Ich würde es ihr wünschen!