Cannes-Highlights

16. Mai 2012 07:54; Akt: 16.05.2012 13:33 Print

Es wird heiss an der Croisette

Heute startet das Cannes Film Festival, und damit das grösste Promi-Schaulaufen des Jahres. In diesem Jahr ist die Star-Dichte besonders hoch – und die Filme versprechen echte Highlights zu werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Happy Birthday Cannes! Marilyn Monroe ziert zum 65-Jahr-Jubiläum das offizielle Poster des Filmfestivals. Nun einige Schnappschüsse aus dem mittlerweile 65-jährigen Cannes-Famielienalbum: 1965 wollen alle ganz nah an das Schweizer Bond-Girl Ursula Andress ran. Ebenfalls 1965: Sean Connery in Südfrankreich. Brigitte Bardot und Kim Novak an der Schluss-Zeremonie 1956. Tony Curtis 1982 in Cannes. Die roten Stufen zum Festival Palais erklimmt Kate Beckinsale 2010 in einem weissen Traumkleid. Arnold Schwarzenegger betörte die Damenwelt 1977 mit seiner Muskel-Pracht. Kirsten Dunst bezaubert 2011. Zsa Zsa Gabor frühstückt 1959 im Neglige. Es wäre nicht Cannes, würden die Starlets nicht in Massen anreisen und sich den Paparazzi stellen. So viele Fotografen, alle im Smoking: Rosario Dawson 2011. Uma Thurman genoss als Jury-Mitglied 2011 den Rummel um ihre Person. Die Hand Gottes gab sich am Festival 2008 die Ehre: Diego Maradona. 2012 Sacha Baron Cohen «schmückt» als Diktator die Fassade des legendären Carlton Hotels. Liess 1999 tief blicken: Laetitia Casta. Angelina Jolie kam 2008 mit Zwillingsbauch. Wenige Wochen später kamen Vivienne und Knox zur Welt. Das schönste Lachen: Charlize Theron im Jahr 2000. Die spanische Schauspielerin Viktoria Abril vergass 1997 ihren Büstenhalter daheim. 2002 war noch alles echt an ihr - die naturschöne Cameron Diaz in Cannes. Hilfe, die Schleppe ist zu lang! Elodie Bouchez braucht 1999 Hilfe auf dem Teppich. Sogar das Schweizer Model Julia Saner war 2010 zu Gast beim Grossereignis. Ist das ein Kleid oder Deko für ein chinesisches Restaurant? Bjork 2000 mit Stylingpanne. Jeans , wohin das Auge reicht - Sean Penn 2011 als sexy Bauarbeiter. Da hat wohl eine einen Hardcore-Fan: Roman Polanski herzt Sharon Stone 2002. Ein Nippelgate konnte knapp verhindert werden. Eva Longoria 2006. 2004 waren sie noch verheiratet: Jennifer Aniston begleitet Göttergatten Brad Pitt ans Festival. Bei soviel Stars holt sogar Dustin Hoffman sein Smartphone raus. Gwen Stefani bot 2011 tiefe Einblicke. Wunderschön: Penelope Cruz 2003. 2004 holte Michael Moore die Goldene Palme für seinen umstrittenen Dok-Film «Fahrenheit 911». Alles fit im Schritt? Hugh Grant geht es 1998 an die Kronjuwelen. Die Diva des italenischen Films, Sophia Loren, 1959 vor der atemberaubenden Kulisse von Cannes. Künstler Andy Warhol beehrte das Festival 1972. Roman Polanski mit Nastassja Kinski. Dennis Hopper gewinnt 1969 eine Goldene Palme für «Easy Rider». Zwei Grazien unter sich: Romy Schneider und Sophia Loren. Sexsymbol Brigitte Bardot, in den 50ern noch mit dunklem Haar. Seit 65 Jahren ist die Presse wild auf Cannes und seine Stars. Ewan McGregor ist 2012 in der Jury dabei. Ebenso wie Mode-Guru Jean-Paul Gaultier. Auch die schöne Diane Kruger wird als Jury-Mitglied über die Leistung ihrer Hollywood-Kollegen urteilen. Lars von Trier sorgte 2011 für einen riesigen Skandal, als er sagte er, er könne Hitler verstehen. Seitdem ist der dänische Filmemacher am Festival unerwünscht. Cannes-Dauergast Quentin Tarantino macht es sich auf dem Sofa gemütlich. 1997: Johnny Depp und Iggy Pop. 2005 bekommt Michelle Monaghan einen Doppel-Schmatzer von Robert Downey Jr. und Val Kilmer. Die Promenade in Cannes wird während zehn Tagen zum Nabel der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum 65. Jubiläum grüsst Marilyn Monroe mit einer Geburstagstorte vom offiziellen Plakat. Ein lohnenswerter Anblick, doch wer sich gerade im kleinen südfranzösischen Städtchen aufhält, sollte die Augen in jeder Boutique und in jedem Restaurant offenhalten - denn die Chance, einen Superstar in Fleisch und Blut zu erspähen, ist hoch. Ganz besonders in diesem Jahr. Brad Pitt, Bruce Willis, Nicole Kidman, Robert Pattinson, Kristen Stewart und unzählige mehr haben sich angesagt. Auch wer heuer mit keinem Film vertreten ist, kommt an die Küste. Denn nie lässt es sich besser feiern als während der zehn Festival-Tage. Wir haben für Sie die cinematischen Highlights des diesjährigen Filmfests zusammengestellt:

Das sind die Film-Highlights 2012:

«Moonrise Kingdom»: Gleich der Auftaktfilm verspricht Grosses. Kultregisseur Wes Anderson («The Royal Tenenbaums», «Rushmore») bringt Bruce Willis, Tilda Swinton, Edward Norton und Bill Murray zusammen. Erzählt wird die Geschichte von zwei verliebten Kindern, die aus dem Feriencamp ausreissen.

«Cosmopolis»: Robert Pattinson schlüpft unter der Regie von David Cronenberg als New Yorker Milliardär in die erwachsenste Rolle seiner bisherigen Karriere. Das dunkle Drama wird heiss erwartet, und Pattinson kann sich als Charakterdarsteller beweisen.

«Killing them Softly»: Brad Pitt als gnadenloser Auftragskiller - in einer so toughen Rolle hat man den Frauenschwarm schon lange nicht mehr gesehen.

«On the Road»: Der Roman-Klassiker der Beat-Generation schafft es endlich auf die grosse Leinwand - und das in absoluter Starbesetzung. Walter Salles konnte für sein sexy Roadmovie Kristen Stewart, Kirsten Dunst, Sam Riley, Garret Hedlund, Amy Adams, Viggo Mortensen und Steve Buscemi verpflichten.

«Mud»: Matthew McConaughey ist auf der Flucht, und Reese Witherspoon gewährt ihm Unterschlupf. Klingt schon mal heiss, auch wenn der Trailer noch auf sich warten lässt. Regie führt Jeff Nichols, der letztes Jahr mit «Take Shelter» für Begeisterung sorgte.

«The Paperboy»: Ein Reporter kehrt in seine Heimatstadt in Florida zurück, um einen alten Mordfall wieder aufzurollen. Zac Efron, John Cusack, Matthew McConaughey sind in den Hauptrollen zu sehen - und Nicole Kidman als Dorfschlampe. Trailer gibt es bis dato leider auch noch keinen.

Hemingway & Gellhorn: Nicole Kidman zum Zweiten: Die schöne Australierin mimt die Kriegskorrespondentin Martha Gellhorn, die das Herz von Schriftsteller Ernest Hemingway eroberte. An ihrer Seite: Sexy Clive Owens als Literat.

«Me and You (Io e Te)»: Nach acht Jahren kehrt Bernardo Bertolucci wieder auf den Regiestuhl zurück. Im italenischen Drama geht es um einen 14-jährigen Ausreisser, der sich vor den Zwängen der realen Welt verstecken will.

«Dario Argento's Dracula»: Der Meister des italienischen Horrors, Dario Argento («Suspiria»), bringt Dracula in einer neuen Version zurück auf die Leinwand. Der deutsche Thomas Kretschman wird in die Titelrolle schlüpfen, Rutger Hauer übernimmt den Part des Van Helsing.

(cat)