Amy Winehouse

31. Mai 2011 11:43; Akt: 31.05.2011 13:08 Print

Friss (also trink nicht) oder stirb!

Amy Winehouse ist derzeit mal wieder auf Entzug und soll von ihren Ärzten gewarnt worden sein: Wenn sie jetzt nicht von Alkohol und Drogen wegkommt, dann nie mehr. Ist ihr Locarno-Konzert in Gefahr?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es wird eng: Die Ärzte haben Amy Winehouse angeblich gesagt, dass ihr aktueller Rehab-Aufenthalt ihre «letzte Chance» sei. Letzte Woche liess sich die einst so hoffnungsvolle Musikerin freiwillig in die Londoner Priory-Klinik einweisen. Ihr PR-Manager erklärte dazu, die 27-Jährige wolle einen Entzug machen, um sich auf ihre Sommer-Konzerte in Europa vorzubereiten. Am 15. Juli soll die Britin auch in Locarno auftreten. Bereits 2007 und 2009 war Amy Winehouse in Rehab, doch beide Male ohne bleibenden Erfolg. Jetzt sollen ihr die Ärzte klargemacht haben, dass sie nicht mehr viele Versuche hat.

«Die Ärzte nehmen sie hart ran, weil ihre Situation so ernst ist», erklärte ein Insider der britischen Tageszeitung «The Sun». «Das ist die harte Realität, aber sie muss sie hören.» Die Sängerin ist zum Glück nicht alleine: Ihr Vater Mitch und ihr Lover, Regisseur Reg Traviss, stehen ihr bei, wo immer es geht. Hoffnung haben die Herren vor allem deswegen, weil Winehouse dieses Mal den Schritt in den Entzug allein getan hat. «Sie machen sich Sorgen um sie», wusste der Familienfreund weiter zu berichten, «Mitch hat das während Amys Drogensucht alles schon erlebt. Aber dieses Mal ist sie aus freien Stücken hier und will ihr Leben in den Griff kriegen.»

Fans auf der ganzen Welt hoffen nun, dass Amy Winehouse bis zu den Sommer-Festivals wieder fit ist.

(Cover Media/phi)