Schlechtes Gewissen

01. März 2011 17:26; Akt: 02.03.2011 13:30 Print

Furtado möchte die Gaddafi-Million loswerden

Die kanadische Sängerin Nelly Furtado hat zugegeben, umgerechnet etwa eine Million Franken für ein Konzert vor dem Gaddafi-Clan kassiert zu haben. Jetzt möchte die Sängerin die erhaltene Gage spenden.

Bildstrecke im Grossformat »

Durch «WikiLeaks» wird im Februar 2011 bekannt, dass Stars wie Mariah Carey, Usher und Beyoncé für eine hohe Gage Gaddafi unterhalten haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Je weiter die Revolution in Libyen fortschreitet, desto weniger möchten Leute mit Noch-Staatschef Muammar al Gaddafi in Verbindung gebracht werden.

Schon länger war bekannt, dass der Diktator gerne Künstler zu sich einlädt und ihnen eine ordentliche Stange Geld für ein Konzert zahlt. Laut der Enthüllungsplattform Wikileaks sang unter anderem auch schon US-Popstar Beyoncé für Gaddafi ein Ständchen.

Während Muammar al Gaddafi weiter versucht, die Aufstände in seinem Land niederzuschlagen, möchte Nelly Furtado nichts mehr mit ihrer Dikator-Million zu tun haben. Auf Twitter schreibt die Grammy-Preisträgerin: «Ich werde das Geld spenden.» An welche Organisation die Gage gehen soll, gab die 32-Jährige jedoch nicht bekannt.

(mor)