Shooting

09. Februar 2011 13:15; Akt: 09.02.2011 13:38 Print

Gaga für den Fotografen, aber nicht den Lover

Für ein nasses Shooting mit dem Star-Fotografen Terry Richardson lässt Lady Gaga auch mal den BH weg. Ausserdem erzählte die Sängerin, wie sie im Bett keinesfalls genannt werden will.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was zu weit geht, geht zu weit: Lady Gaga würde es gar nicht gern hören, wenn man sie beim Sex mit ihrem Künstlernamen ansprechen würde: Die Sängerin wurde in der US-Sendung «60 Minutes» von dem Journalisten Anderson Cooper gefragt, ob irgendjemand sie auch bei ihrem richtigen Namen - Stefani - nennen würde. «Klar, einige Leute tun das. Besonders im Bett», antwortete der Star gewohnt schlagfertig.

«Sie möchten nicht, dass man auf dem Höhepunkt der Leidenschaft 'Lady Gaga' schreit?», hakte Cooper nach. Das war ein Gedanke, den die Amerikanerin zu schrecklich fand. «Nein, da würde ich ausflippen», betonte die Sängerin.

Übrigens: Demnächst gibts von Gaga wieder was auf die Ohren. Die Musikerin wird am Freitag die erste Single «Born This Way» des gleichnamigen Albums auf den Markt bringen. Sie hat dafür schon tüchtig die Werbetrommel gerührt und das Werk als «das grösste Album des Jahrzehnts» bezeichnet.

(Cover Media/sim)