Lana Del Rey

06. Februar 2012 14:31; Akt: 09.02.2012 12:03 Print

Gehyped, gehasst ... gerettet?

von Catharina Steiner - Erst wurde sie als Indie-Sensation gefeiert. Doch seit einem denkwürdigen TV-Auftritt hagelt es Kritik. Nun bekommt sie Schützenhilfe ausgerechnet von der Show, die sie fast zu Fall gebracht hätte.

Kirsten Wiig als Lana Del Rey in «Saturday Night Live».
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Wochen blamierte sich Lana Del Rey in «Saturday Night Live» bis auf die Knochen. Der umstrittene Shootingstar traf bei seinem Hit «Video Games» die Töne nicht, wirkte affektiert und abgehoben (siehe Video unten). In Zeiten von Social Media verbreitete sich dieser videodokumentierter Patzer wie ein Lauffeuer. Seither hagelt es Kritik von allen Seiten. Hasser werfen der Sängerin mangelnde Authentizität und Stimmvolumen vor. Ausserdem kritisieren sie, dass es die 25-Jährige bloss wegen der Millionen ihres Papas in oberste Pop-Zirkel geschafft habe. Der steinreiche Investor soll sich Lanas Karriere erkauft haben. Nichts dran, heisst es zwar aus dem Umfeld des Starlets. Aber ein «Rich Kid» zu sein hat bekanntlich selten einen Sympathie-Bonus eingebracht.

Trotzdem war Del Rey am Wochenende zurück auf der «SNL»-Bühne. Oder besser gesagt die Parodie ihrer selbst. Es war nämlich «Bridesmaids»-Star Kristen Wiig, die sich mit Mittelscheitel und dickem Lidstrich - Del Reys Markenzeichen - über die negativen Reaktionen auf deren Performance lustig machte. «Sie waren damals in die Show gekommen, um zwei Lieder aus ihrem aktuellen Album zu performen,» leitete Gastgeber Seth Meyers den Sketch ein. «Das dachte ich zumindest, Seth,» antwortet Wiig als Del Rey. «Aber gemessen an der Reaktion der Öffentlichkeit muss ich stattdessen wohl eine Babyrobbe geprügelt haben, während ich die Nationalhymne der Taliban gesungen habe.» Sie nimmt damit den fast schon religiösen Eifer aufs Korn, mit dem Del Reys Auftritt vor drei Wochen angefeindet wurde.

Verprügelte Robbenbabies

«Ich bin dankbar, dass ihr alle eurer Meinung Gehör verschafft habt. In Zeiten von Bullying an den Schulen habt ihr eine wichtige Botschaft geschickt: Wenn ihr denkt jemand sei seltsam, sollt ihr ihn so oft wie möglich kritisieren», so Wiig Alias Del Rey.

Das «Del Rey Dissing» hat sich in den letzten Monaten fast schon zum Volkssport entwickelt. Sogar Promis wie Juliette Lewis und Eliza Dushku twittern Negativ-Kommentare über das Indie-Wunder, dessen Erfolg so ganz und gar nicht auf einer Zufallsentdeckung beruhe. Fake, fabriziert, erkauft sind noch die harmlosesten Vorwürfe.

Alles Gaga oder was?

Aber warum haben sich die Kritiker gerade auf Del Rey eingeschossen? Lady Gaga ist auch eine Kunstfigur, aber dagegen hat kaum jemand etwas einzuwenden. Und dass sich Lizzy Grant, wie sie eigentlich heisst, im Job lieber Lana Del Rey nennt, ist ebenfalls ein lächerlicher Vorwurf. Dann müsste man sich konsequenterweise auch über Jay-Z, Bob Geldof und Bono beschweren. Kein Stimmwunder à la Adele? Ist Madonna auch nicht, und trotzdem gilt sie als die Königin des Pop. Und dann wäre da noch die «Kritik», Del Rey habe sich die Lippen aufspritzen lassen. Schönheits-OPs im Showgeschäft? Sowas gibts?

Wahrscheinlich wissen die meisten gar nicht, warum sie das Starlet hassen. So wie Del Rey zur Internetsensation wurde, wird nun ihr Bashing zur Internetsensation. Das Twitterverse hat seine eigenen Gesetzte. Ist der Hass erst mal viral, lässt sich das nicht mehr so leicht ins Gegenteil verkehren. Wir sind schon mal gespannt auf die nächste Gaga oder Del Rey. Und ob wir sie lieben oder hassen werden.

Die echte Lana performt ihren Hit «Video Games» bei «Saturday Night Live»:

(Quelle: Youtube)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jim Panse am 07.02.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Lady Gaga

    Klar kritisiert niemand Lady Gaga, die hat ihren Erfolg erarbeitet und nicht erkauft. Das konnte jeder in den Medien mitverfolgen, wie Sie ihren Gewinn in die Musik zurück investierte.

  • Robin Haas am 06.02.2012 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    grausig

    die ist ja schrecklich. saturday night live ist eine super show und kirsten wigg kann jede person fast ebenbürtig nachstellen.

  • nicole am 06.02.2012 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    lachnummer

    so peinlich... dann lieber ein hoch auf birdy!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Minnie Mouse am 07.02.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so wild

    Sie hat zweifellos eine Hammerstimme... das sie diesen Auftritt ein bisschen versägt hat kann passieren. Schlimm finde ich es nicht, wenigstens hat sie nicht Playback gesungen. Und an alle Kritiker: erstmal selber auf der Bühne stehen und live singen... dann sehen wir weiter !!!

  • syndromman am 07.02.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    ob gepusht oder nicht...

    ....video games ist ein cooler song. basta

  • Jim Panse am 07.02.2012 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Lady Gaga

    Klar kritisiert niemand Lady Gaga, die hat ihren Erfolg erarbeitet und nicht erkauft. Das konnte jeder in den Medien mitverfolgen, wie Sie ihren Gewinn in die Musik zurück investierte.

  • Artan Q. am 07.02.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    I LIKE HER!

    Soo schlimm finde ich jetzt den Live-Auftritt von Lana del Rey nicht. Sie macht tolle Musik für jung und alt, sieht gut aus und ist seit Wochen in den Charts! Also da gibts wirklich nichts gegen Lana del Rey zu sagen.

  • Key Ra am 07.02.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    das problem ist nicht...

    dass sie künstlich ist, dass sie ihre Karriere ihrem papa zu verdanken hat oder dass sie abgehoben ist. nein, sie kann schlicht und einfach nicht singen.