Geplatzte «Playboy»-Hochzeit

17. Juni 2011 12:51; Akt: 17.06.2011 16:52 Print

Gerüchte, Lügen und Offenbarungen

Crystal Harris entschied sich nach eigenen Angaben gegen die Hochzeit mit Hugh Hefner, weil er nie monogam war. Und sowieso soll die Blondine Hefner mit der Verlobung nur veräppelt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Die gute Nachricht: Playmate Chrystal Harris ist wieder auf dem Markt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Crystal Harris konnte sich letzten Endes doch nicht damit abfinden, dass ihr Verlobter Hugh Hefner auf mehrere Freundinnen steht und sagte deswegen kurzfristig die Hochzeit ab.

Eine Ehe sollte zwischen zwei Menschen sein

Eigentlich hätte am Samstag, den 18. Juni auf der Playboy-Mansion das rauschende Fest stattfinden sollen. Vor wenigen Tagen jedoch war Harris plötzlich ausgezogen und hatte die Eheschliessung abgesagt - die Romanze sei doch nicht das Richtige für sie.
Nun berichtete das Playmate, dass sie sich unwohl fühlte, immer von so vielen Mädchen umringt zu sein: «Ich war nicht die einzige Frau in Hefs Leben. Ich fühlte mich im Grunde meines Herzens nicht wohl damit, ihn zu heiraten, weil eine Ehe zwischen zwei Menschen sein sollte», erklärte sie in einem Interview mit «Entertainment Tonight». «So war unsere Beziehung aber nicht.»

Auch der Stress mit den Rechtsexperten sei ihr am Ende zu viel geworden, gestand die Blondine: «Wir mussten uns mit Anwälten auseinandersetzen, ich hatte noch nie einen Anwalt für irgendwas. Ich ging zu Ehevertrags-Anwälten und Anwälten, um eine Show zu machen - wir hatten ein Zwei-Stunden-Spezial für 'Lifetime underway' - Vertragstreffen, all das ... es war verrückt!»

War Crystal nur scharf auf das Geld?

Die «New York Post» jedoch hat eine ganz andere Version von Crystals Motivation, die Hochzeit abzusagen: Gemäss der Zeitung wollte das Playmate Hugh Hefener erst bei der Hochzeit alleine vor dem Altar stehen lassen und für richtig viel Furore sorgen. Das erste Exklusiv-Interview wollte die 25-jährige Blondine dann für 430 000 Franken verkaufen. Leider ist die Bombe etwas zu früh geplatzt.

«Ich habe das nicht kommen sehen»

Hugh Hefner hingegen ist immer noch dabei, den Schock über die plötzliche Trennung zu verkraften. Für ihn kam das Liebes-Aus mit dem Model aus dem Nichts, die Motive versteht er nicht.
«Ich habe das nicht kommen sehen, aber ich bin froh, dass die Dinge vor der Ehe den Bach runter gingen und nicht danach. Leben & lernen», twitterte er. «Crystal hat [Moderator] Ryan Seacrest heute morgen ein Interview gegeben, um alles zu erklären, aber ich habe immer noch keinen Schimmer.»

Das Playboy-Magazin reagierte prompt auf die Trennung: Crystal Harris ist das Covergirl der Juli-Ausgabe. Die ziert jetzt rote und gelbe Aufkleber, auf denen «Runaway Bride» (Weglauf-Braut) zu lesen ist (wie 20 Minuten Online berichtete).

Kendra meldet sich zu Wort

In der Zwischenzeit hat sich das ehemalige Playboy-Bunny Kendra Wilkinson zu Wort gemeldet, die das Ende von Hef und Crystal ebenfalls bedauert: «Natürlich tut er mir leid, und auch seine Situation», eröffnete sie gegenüber des «Life & Style»-Magazins. «Ich lasse ihn jetzt in Ruhe - er braucht jetzt jemanden, mit dem er reden kann und ich möchte nicht noch ein Blutegel sein.»

Crystal Harris und Hugh Hefner waren seit 2009 ein Paar, vergangene Weihnachten folgte die Verlobung.

(Cover Media/ mor)