Petition

04. September 2019 14:46; Akt: 05.09.2019 11:03 Print

Verlieren Harry und Meghan den Sussex-Titel?

Mit einer Online-Petition fordern mehr als 1700 Personen, dass Harry und Meghan die Titel Herzog und Herzogin von Sussex aberkannt werden sollen. Ist das tatsächlich möglich?

Bildstrecke im Grossformat »
Seit Mai 2018 sind Prinz Harry (34) und seine Ehefrau Meghan (38) offiziell Herzog und Herzogin von Sussex. Der Titel wurde ihnen von Queen Elizabeth (93) zur Hochzeit verliehen. Ihrem Reich stattete das Paar am 3. Oktober erstmals einen offiziellen Besuch ab. Um 10.45 Uhr (Ortszeit) ... ... trafen die beiden in Chichester in West Sussex ein und wurden von zahlreichen wartenden Royal-Fans mit Union-Jack-Fahnen, Blumen und kleinen Geschenken begrüsst. Ein Royal-Fan soll laut Twitter-Userin @LadySassington zu Meghan gesagt haben: «Könntest du deiner Mama ausrichten, dass ich sie liebe?», worauf die Herzogin geantwortet haben soll: «Oh, natürlich. Da haben wir wohl etwas gemeinsam.» Nicht nur die menschlichen Zaungäste durften die königlichen Hände schütteln. Ein süsser Vierbeiner bekam ganz besondere Aufmerksamkeit von Prinz ... ... Harry. Der 34-Jährige knuddelte den Golden Retriever, der neugierig seine Schnauze durch die Gitterstäbe steckte. Erst wenige Monate zuvor ist der Queen-Enkel ebenfalls Hunde-Papa geworden. Er und seine Frau haben einen schwarzen Labrador namens Oz adoptiert, der gemeinsam mit Meghans Hund Guy, den sie aus Amerika mitgebracht hat, nun ein königliches Leben im Frogmore Cottage in Windsor verbringt. Während ihres Besuches in Sussex konnte die Herzogin kaum die Augen von ihrem Gatten lassen. Das Paar zeigte immer wieder seine Zuneigung: Sie streichelten sich über den Rücken, berührten sich sanft am Arm oder hielten Händchen. Doch die ... ... beiden reisten nicht zum Kuscheln in den Süden Englands. In Chichester sah sich das Herzogpaar unter anderem die Sussex-Kopie der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten im Edes House an – eine von zwei existierenden Kopien auf der ganzen Welt. Danach verewigten sie sich mit ihrer Unterschrift auch im Gästebuch. Deutlich zu erkennen: die schöne Schrift von Meghan. Vor ihrer Karriere als Schauspielerin in Los Angeles und Toronto arbeitete die 38-Jährige als Kalligrafin und hat unter anderem die Hochzeitseinladungen von Sänger Robin Thicke (42) geschrieben. Anschliessend ging es für die Herzogin und den Herzog von Sussex weiter zur Universität von Chichester, wo sie den Engineering und Digital Technology Park eröffneten. Dort sollen laut Emily Andrews, Royal-Expertin ... ... der «Sun», die beiden Studenten Joe und Kieran gesagt haben, dass sie Meghan «heiss» finden. «Ich habe gedacht, die Royals sind stereotypisch kalt und distanziert. Sie war aber sehr freundlich und relaxt. Auch Harry hat sehr entspannt gewirkt.» Meghan trug an dem sonnigen Herbsttag übrigens einen smaragdgrünen Rock von Hugo Boss und eine dazu passende Bluse von And Other Stories. Dazu kombinierte sie einen beigen Mantel von Armani und eine Tasche von Gabriela Hearst Nina. Auch East Sussex, genauer gesagt Brighton, stand auf dem Reiseprogramm des Paares. Dort durften sich die zahlreichen Fans ebenfalls über einen nahbaren ... ... Prinzen und dessen Frau freuen. Harry und Meghan nahmen sich viel Zeit für ihre Fans. Für junge Schüler ... ... der Queens Park School gab es sogar High Fives. Die Herzogin von Sussex verriet den Kindern, dass ihr liebstes Schulfach Mathematik gewesen sei. Prinz Harry gab ihnen hingegen den Rat, dass sie in ihrem Alter noch nicht das Computerspiel «Fortnite» spielen sollten. Danach besuchten die Sussexes den berühmten Royal Pavillion, der von 1815 bis 1822 von dem späteren König George IV erbaut ... ... wurde. Beeindruckt begutachtete die Herzogin von Sussex die prunkvollen Räumlichkeiten. Vor allem die Zimmerdecke dürfte Meghan sehr gefallen haben. Und auch beim Verlassen des eindrucksvollen Gebäude konnte die 38-Jährige kaum ihre Augen abwenden. Doch lang Zeit blieb ihr nicht, der ... ... nächste Termin wartete bereits in der Wohltätigkeitsorganisation Survivor's Network. Dort unterhielten sich die beiden mit den Verantwortlichen, die Opfer von sexueller Gewalt unterstützen. Meghan bekam auch ein selbst gemaltes und witziges Bild von ihrem Hund Guy überreicht, dass sie herzhaft zum Lachen brachte. Der letzte Programmpunkt für den Herzog und die Herzogin von Sussex fand im Küstenort Peacehaven statt, wo sie das JOFF Jugendzentrum besuchten. Sie sprachen ... ... mit Jugendlichen über psychische Gesundheit. Auch bei diesem Termin liessen Meghan und Harry ... ... keine Gelegenheit aus, um ihre Liebe in aller Öffentlichkeit zu zeigen. Händchenhaltend sassen sie auf der Couch, um für ... ... ein Gruppenfoto mit den Jugendlichen zu posieren. Das Herzog-Paar scheint einen aufregenden und erfolgreichen Tag in seinem Reich verbracht zu haben, wie sich zumindest an ihren strahlenden Gesichtern ablesen ... ... lässt. Oder war es etwa das süsse Geheimnis, das Meghan unter ihrem Rock versteckt? Zu diesem Zeitpunkt war die Herzogin bereits in freudiger Erwartung mit Baby Archie – ihre Schwangerschaft war erst wenige Wochen alt, daher behielt es das Royal-Paar noch genau 12 Tage für sich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Traditionell verleiht Queen Elizabeth (92) den Mitgliedern der Königsfamilie am Hochzeitstag einen Adelstitel. Meghan (38) und Harry (34) erhielten von der Königin am 19. Mai 2018 somit das Herzogtum Sussex – und sind seither dessen Herzog und Herzogin.

Umfrage
Was meinst du: Soll Meghan und Harry der Titel aberkannt werden?

Der Titel ist nun einigen Aktivisten jedoch ein Dorn im Auge, wie die «Daily Mail» berichtet. In einer Ratsversammlung in East Sussex am 24. Oktober soll deshalb eine Online-Petition erörtert werden, in der gefordert wird, dass der Adelstitel Herzog und Herzogin von Sussex abgeschafft wird.

Keine Gastfreundschaft für Harry und Meghan mehr

Grund: Derartige Titel seien «völlig undemokratisch» und stünden «symbolisch für die Unterdrückung der Öffentlichkeit durch die wohlhabende Elite». Zudem fordern die Unterzeichner, dass der Stadtrat «diese Personen weder einlädt oder unterhält noch ihnen Gastfreundschaft oder Höflichkeit, die über die eines normalen Publikums hinausgeht», gewährt.

«Wir, die Unterzeichner der Petition des Brighton & Hove Council, lehnen die Verwendung der Titel ‹Duke of Sussex› und ‹Duchess of Sussex› durch die Personen Henry Windsor und Rachel Meghan Markle als moralisch falsch und Respektlosigkeit gegenüber der Grafschaft East Sussex ab», heisst es in der Petition auf der Seite der Stadtverwaltung von Brighton and Hove.

Fast 2000 Personen stimmen für die Abschaffung

Bereits im Juli startete der Aktivist Charles Ross die Petition und hat bislang mehr als 1700 Menschen auf seiner Seite. Ross will mit dem Antrag einen Präzedenzfall schaffen.

Dieser soll darauf abzielen, dass der Stadtrat «Personen mit königlichen und aristokratischen Titeln keine offizielle Gastfreundschaft» mehr gewähren oder «den Titel in offiziellen Dokumenten verwenden» soll.

Ist eine Aberkennung möglich?

Das Problem: Der Stadtrat kann Prinz Harry und seiner Frau Meghan den Titel nicht wirklich aberkennen, da sie ihn an ihrem Hochzeitstag von der Königin erhalten haben.

Allerdings kann der Rat beschliessen, dass das Royal-Paar in Zukunft in «offiziellen Dokumenten nicht mehr als Sussex bezeichnet» wird. Dies betreffe aber lediglich ihr Herzogtum, zu dem die Regionen West Sussex, East Sussex und das Gebiet Brighton and Hove zählen. Ob die Online-Petition durchgeht, wird sich zeigen.

Herzliche Begrüssung im Oktober 2018

Während des ersten Besuchs von Meghan und Harry im vergangenen Oktober wurden die beiden von zahlreichen Anwohnern herzlich mit Union-Jack-Flaggen und Blumen begrüsst.

Der Hove-Abgeordnete Peter Kyle lobte das Paar damals dafür, dass sie Brightons Vielfältigkeit reflektierten, und bezeichnete sie als «gutes Beispiel».

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr.Worlwide am 04.09.2019 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Solche Titel haben in England lange Tradition und sind (heutzutage jedenfalls nicht mehr) sicher nicht zur Unterdrückung der Bevölkerung gedacht...

  • Klusi am 04.09.2019 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adel

    Alle sogenannten Adelstitel sollten abgeschafft werden aus und die Damen und Herren müssten ihr Einkommen selbst verdienen und versteuern wie jeder Normalbürger.

    einklappen einklappen
  • Kein Britte am 04.09.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Harry ist immer noch der Bruder des zukünftigen Königs und als solcher muss er auch vom Titel her betrachtet zu erkennen sein. Was ist denn daran unpassend? Dann müsste die gesamte Monarchi abgeschafft werden. Das wäre ein Nogo.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom SG am 04.09.2019 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    Schafft die Monarchie ab. Kostet viel und bringt nix.

  • Silberdistel am 04.09.2019 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Warum abschaffen? Dieser Adelstitel tut ja niemandem weh.

  • Seppetoni am 04.09.2019 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit oder ohne Titel

    Es genügt doch Harry und Meghan zu sein, und schon ist alles kostenlos.

  • Tom am 04.09.2019 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Es gibt immer und überall Neider.

  • Heidi am 04.09.2019 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jawohl

    Bravo . Wird von mir unterstützt