Pflichten in der Schweiz

10. Dezember 2015 12:53; Akt: 10.12.2015 14:57 Print

Hilton könnte pauschal besteuert werden

Paris Hilton darf in der Zentralschweiz die wunderbare Landschaft geniessen. Aber sie hat auch Pflichten – und das sind nicht mal wenige.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mittwoch, 9. Dezember, ist es offiziell: Paris Hilton (34) hat sich auf der Gemeinde Feusisberg im Kanton Schwyz angemeldet. Damit zeigt sie, dass sie es mit ihrem Lover, dem Millionär Hans Thomas Gross, durchaus ernst meint. Ein Umzug in die Schweiz ist mit vielen Vorteilen, aber auch mit einigen Pflichten verbunden. Welche das sind, erklären Léa Wertheimer, Mediensprecherin des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements, und Markus Stoll, Steuerexperte des VZ Vermögenszentrums in Zürich.

1. Paris Hilton hat sich persönlich auf der Gemeinde Feusisberg angemeldet – hat Sie jetzt einen Ausländerausweis?

Léa Wertheimer: Es gibt verschiedene Bewilligungsarten. Grundsätzlich gilt: Wer während seines Aufenthaltes in der Schweiz arbeitet oder sich länger als drei Monate in der Schweiz aufhält, benötigt eine Bewilligung. Diese wird von den kantonalen Migrationsämtern erteilt. Es wird unterschieden zwischen Kurzaufenthalts- (weniger als 1 Jahr), Aufenthalts- (befristet) und Niederlassungsbewilligung (unbefristet). Aus Gründen des Datenschutzes können wir keine Angaben machen, welche Frau Hilton erhält oder beantragt hat.

2. Hat Paris Hilton einen Promi-Bonus?
Die Bewilligung wird in erster Instanz vom Kanton abgegeben, das Staatsekretariat für Migration SEM erteilt abschliessend noch die Zustimmung. Gelangen Sie bitte mit der Frage an den Kanton. Es gibt Ausnahmen, warum eine Person in der Schweiz eine Bewilligung erhält. Sie basiert auf dem AuG (Art. 30 Abs. 1 Bst. b AuG). Unten sind die Ausnahmen aufgelistet. Auf welcher Basis der Kanton eine Bewilligung erteilt hat, kann ich Ihnen aus Datenschutzgründen nicht sagen. Grunde könnten aber sein:

a.) bedeutende kulturelle Anliegen.

b.) staatspolitische Gründe.

c.) erhebliche kantonale fiskalische Interessen.

d.) die Notwendigkeit der Anwesenheit einer Ausländerin oder eines Ausländers im Rahmen eines Strafverfahrens.

3. Muss Paris Hilton nun in der Gemeinde Feusisberg respektive im Kanton Schwyz Steuern zahlen?
Markus Stoll: Mit der Anmeldung in Schindellegi zeigt Frau Hilton, dass sie hier Wohnsitz nehmen will. Die Steuerverwaltung wird von einer Wohnsitznahme in Schindellegi ausgehen, sofern keine widersprechenden Sachverhalte vorliegen. Hat Frau Hilton ihren steuerrechtlichen Wohnsitz in der Schweiz, bezahlt sie Gemeinde-, Kantons- und Bundessteuern.

4. Kann sich Paris Hilton im Kanton Schwyz pauschal besteuern lassen?
Das ist möglich. Ob ein Antrag für Pauschalbesteuerung beim zuständigen Amt eingegangen ist, wollte die Steuerverwaltung Schwyz nicht bestätigen.

5. Hat sie als Amerikanerin besondere Auflagen?
US-Bürger haben auf ihren weltweiten Einkünften auch Einkommensteuern in den USA zu bezahlen, wenn sie nicht in den USA wohnen. Dabei wird Ihnen die am ausländischen Wohnsitz bezahlte Steuer angerechnet. Frau Hilton bleibt somit auch nach ihrem Zuzug in die Schweiz weiterhin in den USA steuerpflichtig. Die in der Schweiz bezahlte Einkommenssteuer wird ihr an die in den USA zu bezahlende Einkommenssteuer angerechnet. Je nach Strukturierung ihrer Einkommenszuflüsse sind diese in den USA weiterhin steuerpflichtig, so dass eine Besteuerung nach Aufwand in der Schweiz für Frau Hilton keine Steuerersparnis bringt.

6. Was ergeben sich sonst noch für finanzielle Rechte oder Pflichten für sie?
Falls Frau Hilton nach Aufwand besteuert wird, darf sie in der Schweiz keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. Bezahlte Auftritte in der Schweiz wären damit nicht zulässig.

(scy/bbe/lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 10.12.2015 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Welcome to Switzerland

    ich gönn's ihr jedenfalls. Wer weiss.. vielleicht lässt sie sich ja noch einbürgern und gibt dann die US Staatsbürgerschaft ab so wie Tina Turner?

  • David aus Feusisberg am 10.12.2015 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    an alle Nörgler und Unzufriedenen:

    Paris Hilton bringt der Schweiz nur Vorteile, denn sie bezahlt Steuern, konsumiert grosszügig und macht mit ihren Insta-Bildern bestes Werbung für unser Land.

    einklappen einklappen
  • Veranlagung Steuern am 10.12.2015 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht mit Kritik

    Viele Leute werden jetzt wieder mit Aussagen kommen wie unfair die Pauschalbesteuerung ist. Jedoch wissen viele gar nicht um was es geht. Seit froh, dass die Schweiz reiche Ausländer hat welche sie pauschal besteuern kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland Higg am 10.12.2015 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht...

    Muss das wirklich sein?

  • chlüteri am 10.12.2015 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorurteile

    Lässt doch diese Frau Leben wie sie möchte und nicht auf Schritt und tritt verfolgt werden von den aufdringlichen Leuten!! Neid und Missgunst ist sehr hoch im Kurs!! Vorurteile und unterstelltungen sind nicht notwendig,!!

  • Sigi am 10.12.2015 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Geld, Geld

    Geld, Geld, haben wir Schweizer auch noch Moral?? Ich denke auf solche Leute können wir verzichten!! Es kommen noch ganz andere Probleme in Zukunft auf uns zu, da wird Geld kein Problem mehr sein, weil es keines mehr gibt!

  • Bettina am 10.12.2015 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beleidigung

    Das ist eine Beleidigung für jeden hart arbeiteten Schweizer/in die pro Jahr mehr Steuern zahlen müssen!

  • klaus am 10.12.2015 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    besser als nichts

    Wann begreifen das die Leute lieber pauschal als gar nichts. Die würden sonst gar nicht kommen