Interview

25. April 2005 04:52; Akt: 24.04.2005 23:11 Print

Ice Cube: «Bei der Musik von Nirvana flippe ich aus»

Ice Cube (35) als Superagent in «xXx: State of the Union» und als cooler Interview-Partner: 20 Minuten traf den schauspielernden Rapper.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ice Cube, hast du die Stunts im Film selber gemacht?

Ice Cube: Zu 80 Prozent ja. Denn der Regisseur sagte ständig: Cube, mit dir sehen die Szenen einfach zehnmal besser aus als mit den Stuntmen!

Du hast dich für die Rolle des Geheimagenten Triple X unter anderem in einen Anzug quetschen müssen. Wie war das?

Ice Cube: Eine Tortur! Ich trage nie Anzüge – ausser wenn ich muss. Ich bevorzuge T-Shirts, Jeans, Baseball-Caps und Turnschuhe.

Was machst du lieber: rappen oder schauspielern?

Ice Cube: Rappen. Da habe ich viel mehr Freiheiten als in der Filmindustrie.

Wie siehst du die heutige Rap-Musik?

Ice Cube: Rap ist fast nur noch kommerziell: Es geht mehr um Style und Party, die Substanz fehlt. Als ich anfing, machten wir bewussten Rap, um auf unsere Probleme aufmerksam zu machen. Hoffentlich wird das wieder mal aktuell.

Du bist der Mann, der dies ändern kann.

Ice Cube: Ich bin dran: Ich arbeite mit den Neptunes an einer Platte.

Wie siehts mit Ice Cube und Rock aus?

Ice Cube: Bei Nirvana flipp ich aus! Rock mit Rap kombiniert ist die perfekte Ehe.


Interview: Benjamin Bögli