Imagewechsel

05. August 2019 17:30; Akt: 05.08.2019 17:30 Print

Victoria's Secret setzt jetzt auf Transgender

Victoria's Secret will sein Image auffrischen. Neu ist ein Transgender-Model beim US-amerikanischen Unterwäsche-Label unter Vertrag.

(Video: Glomex/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Victoria's Secret trimmt sein Image auf Zeitgeist: Valentina Sampaio ist neu bei der Marke unter Vertrag. Die Brasilianerin ist damit das erste Transgender-Model, das für Victoria's Secret wirbt.

Umfrage
Kaufst du bei Victoria's Secret ein?

Auf Instagram hat die 22-Jährige ein Behind-the-Scenes-Video von einem Shooting für die VS-Linie Pink geteilt. Dazu schreibt sie: «Hört nie auf zu träumen, Leute! Bleibt dran für mehr.»

Eingebrochene Umsätze

Im Rahmen der Fashion-Show von 2018 sorgte der Marketing-Chef von Victoria's Secret für eine Kontroverse. Er hatte im Interview mit der «Vogue» gesagt, dass Transgender- oder Plus-Size-Models nicht zur Marke passen würden. Das Umdenken kam jetzt schnell.

Victoria's Secret hat ein Image-Problem: Die bekannte und einst sehr erfolgreiche Unterwäschemarke verliert (vor allem junge) Kundinnen, weil die Marketingverantwortlichen die Zeichen der Zeit verpasst – oder ignoriert – haben und weiterhin ein eindimensionales, unrealistisches Frauenbild promoten.

Victoria's-Secret-Models sind demnach superschlank und durchtrainiert, haben dennoch weibliche Rundungen. Auch das Design der Wäsche ist seit Jahren gleich geblieben.

Keine Diversity, keine Body-Positivity – das ist 2019 längst nicht mehr sexy. Wie vor Kurzem bekannt wurde, wird die jährliche VS-Fashion-Show 2019 nicht mehr stattfinden – zum ersten Mal seit über 20 Jahren. Die Zukunft: ungewiss.

(fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr.Anthony am 05.08.2019 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    so schnell wie möglich Richtung Insolvenz

    VS hat damit das eigene Ende eingeleitet

  • Marc am 05.08.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mhhhh

    VS ist einfach outdated. Langweilig und immer der selbe Quatsch. Mit Transgender-Models hat das nichts zu tun.

  • Frau am 05.08.2019 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nice try

    Schön und gut. Aber zu spät! Ausserdem schon wieder das gleiche Feauenbild wie seit je her, nur eben Transgender. No news also.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steuersklave am 06.08.2019 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Go woke, go broke

    Wieder eine Konzernsekte, die ihr eigenes Produkt nicht versteht, bzw. verstehen will: VS steht für Weiblichkeit &Schönheit. Ein Eunuch als Model steht für das Gegenteil.- Antifa & Genderisten haben VS bisher nicht gekauft & sie werden dies auch weiterhin nicht tun. Das einzige was man erreicht, ist, dass grosse Teile der bisherigen Kundschaft abspringen werden. Den osteuropäischen Markt können sie schon mal abschreiben! Der Bankrott ist die zwangsläufige Folge -selber schuld!Ich boykottiere jede Firma, die sich bei Antifa & Co anbiedert. Der Mutterkonzern L Brands kommt auf meine Short-Liste.

  • Peter am 06.08.2019 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ich finde es Schade dass VS "outdated" ist. Das waren richtig schöne Frauen, einfach perfekt. Bei den heutigen Vorbildern (plus size, diversity, trans) ist es kein Wunder lassen sich alle Frauen gehen...

    • Timm am 06.08.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Das ist eben das feministisch-linke Gedankengut, das heute im Westen von vielen Massenmedien gepredigt wird, alle sind gleich alles ist ok usw. Dann müsste man z.Bsp. auch Spitzensport verbieten, dort gewinnen auch keine übergewichtigen untrainierten 08/15-Menschen. Models sind eine genetische Auswahl eben die Top-Schönheiten und ich wüsste nicht was daran falsch sein sollte. Die VS Shows waren top in ihrem Bereich, nicht mehr und nicht weniger. Warum das plötzlich alles schlecht und falsch sein sollte, ist absurd.

    einklappen einklappen
  • Timm am 06.08.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Was heisst "unrealistisches Frauenbild", das ist doch lachhaft wie heute versucht wird, das feministische Gedankengut durchzuboxen. Models sind nun mal schlank und trainiert mit knackigen Körpern, es wird auch kein Übergewichtiger Untrainierter Olympiasieger, das hat mit Diskriminierung nix zu tun, jeder Beruf hat seine Anforderungen. Models sind Frauen, welche von Natur aus diesen Körpertyp darstellen (Gene).

  • Zwieback am 06.08.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das nützen?

    Wie genau soll es den Absatz steigern, wenn Produkte für Frauen von einem Mann vorführen lässt?

    • Tintilia am 06.08.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Zwieback

      Also ich weiss nicht wie in deiner Welt Männer aussehen, aber ich seh auf den Bildern definitiv Frauen.

    einklappen einklappen
  • Victoria am 06.08.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Knapp daneben ist auch vorbei

    VS politisiert genau so an der Kundschaft vorbei wie die Regierung am Volk.