Ruine auf Mykonos

23. Juni 2019 22:05; Akt: 23.06.2019 22:05 Print

Ist Lindsay Lohans Beach Club schon wieder zu?

Vor rund einem Jahr eröffnete Lindsay Lohan auf Mykonos ihren eigenen Strandclub. Besucher finden dort heute statt Cocktails und DJs aber nur eine verlassene Ruine vor.

Auf Mykonos betrieb Lindsay Lohan eigentlich einen exklusiven Beach-Club. Doch dieser gleicht auf aktuellen Bildern von Feriengästen eher einer Ruine. Die Fotos siehst du im Video. (Video: Wibbitz/Tripadvisor/Instagram)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Sommer sah es so aus, als ob Lindsay Lohan als Gastro-Unternehmerin durchstarten würde: Nachdem die Schauspielerin in Athen bereits erfolgreich einen Club aufzog, eröffnete sie auf Mykonos einen Strandclub, bald folgte ein weiterer auf Rhodos.

Umfrage
Warst du schon mal auf Mykonos?

Rund um das Lohan Beach House auf ersterer griechischen Insel baute der Sender MTV im Frühling dieses Jahres sogar eine eigene Reality-Show auf: «Lohan Beach Club». Doch nun sind sowohl der Club als auch die Serie offenbar bereits Geschichte.

«Komplett ausgestorben»

Wie «Page Six» kürzlich berichtete, setzt MTV «Lohan Beach Club» nach nur einer Staffel mit insgesamt zwölf Episoden wieder ab. Die Show habe «nicht genug Drama» hervorgebracht, erklärt ein nicht genanntes Mitglied des Produktionsteams die Entscheidung.

Auf der angesagten Ferieninsel Mykonos hätte man aber ohnehin kein Lokal mehr vorgefunden, in dem weitere Episoden hätten gedreht werden können. Wie zahlreiche Besucher auf Tripadvisor berichten, gleicht das Lohan Beach House aktuell nämlich einer Ruine. «Wir sind vorbeigefahren, alles war komplett ausgestorben», heisst es unter anderem.

Lohan macht ordentlich Profit

Wie ein griechischer Geschäftsmann gegenüber «People» erklärt, hat dies jedoch simple Gründe: Lindsay Lohan habe den Beach Club verkauft. «Es war ein tolles Lokal, aber Lindsay nutzte eine Chance, um Profit zu machen», so Alex Giannisopoulos.

Die 32-Jährige habe den Strandclub vor zwei Jahren für umgerechnet rund eine Million Franken gekauft und nun für acht Millionen Franken verkauft. «Ein smarter Schachzug.» Das Lokal sei gut gelaufen, fehlende Besucher sind also nicht der Grund für die Aufgabe des Lohan Beach House gewesen.

Wie das Lohan Beach House momentan aussieht, erfährst du im Video oben.

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.