Ehemaliges F(x)-Mitglied

14. Oktober 2019 17:11; Akt: 14.10.2019 17:29 Print

K-Pop-Star Sulli stirbt mit 25 Jahren

Die ehemalige F(x)-Sängerin Sulli (25) wurde am Montag leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Todesursache ist noch ungeklärt.

K-Pop-Star Sulli wurde am Montag tot aufgefunden. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. (Video: Glomed/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagmorgen wurde K-Pop-Star Sulli von ihrem Manager tot in ihrer Wohnung in der Nähe der südkoreanischen Hauptstadt Seoul aufgefunden. Wie die zuständige Polizei mitteilte, wollte er die 25-Jährige persönlich besuchen, nachdem er sie längere Zeit telefonisch nicht hatte erreichen können.

Die genaue Todesursache ist noch ungeklärt, wie die Polizei weiter berichtete. Laut den Beamten besteht aber Verdacht auf Suizid.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

헐 뭐지

Ein Beitrag geteilt von 설리가진리 (Sulli) (@jelly_jilli) am

Sie war in einer der erfolgreichsten K-Pop-Bands

Sulli, mit bürgerlichem Namen Choi Jin-ri, war während sechs Jahren Mitglied der erfolgreichen K-Pop-Band F(x). 2015 kündigte sie jedoch ihren Austritt aus der Gruppe an.

Offiziell hiess es, sie wolle ihre Solokarriere als Musikerin und Schauspielerin vorantreiben. Verschiedene südkoreanische Medien berichteten jedoch, ihr Ausstieg habe damit zu tun, dass ihr die Berühmtheit und der Druck zu viel geworden seien.

Sulli sorgte für Aufsehen

In der Vergangenheit sorgte Sulli in Südkorea immer wieder für Aufsehen. Zum Beispiel, weil sie sich in den sozialen Medien oft ohne BH gezeigt hatte – und sich abzeichnende Brustwarzen ein No-go sind in dem Land. In den sozialen Medien sah sie sich regelmässig mit gehässigen Kommentaren konfrontiert.

Das hinterliess Spuren: Die Musikerin äusserte sich öfter darüber, dass sie psychische Probleme habe. In einem früheren Insta-Post erzählte Sulli, dass sie «unter Panikattacken sowie sozialer Phobie» leide.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von 설리가진리 (Sulli) (@jelly_jilli) am

In einem weiteren Post von 2018 schrieb sie: «Sogar meine engsten Freunde haben mich verlassen. Ich war sehr verletzt und fühlte mich, als ob mich niemand verstehen würde – schliesslich bin ich daran zerbrochen.» Der Post wurde inzwischen gelöscht.

(mim)