Prussian Blue

20. Juli 2011 15:05; Akt: 20.07.2011 15:28 Print

Kiffen bekehrt die Nazi-Zwillinge

von Oliver Baroni - Als singende Olsen-Twins der rechten Szene sorgten sie weltweit für Schlagzeilen. Ihre Hass-Musik war einschlägig bekannt. Nun sind Lynx und Lamb Gaede geläutert – Marihuana sei Dank.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit diesem Bild wurde das Girlie-Duo Prussian Blue - quasi die singenden Olsen-Twins der Nazi-Szene - Mitte der Nullerjahre auf einen Schlag weltbekannt. Und hier sind sie heute. Mittlerweile 19-jährig haben sie ihr Nazi-Gedankengut abgelegt und geben zu Protokoll: «Wir sind jetzt ziemlich liberal. Wir lieben Diversität und es erfüllt uns täglich von Neuem mit Stolz, dass wir so viele verschiedene Kulturen haben, dass wir in der Menschheit so viele Orte und Leute haben.» Prussian Blue tauchte zwar nie in den Charts auf und verkaufte auch nicht sonderlich viele Tonträger, doch eine Zeit lang, Mitte der Nullerjahre, waren sie omnipräsent in den Medien der westlichen Welt - «Das neue Gesicht des Hasses», wie es die kanadische Zeitung «The Ottawa Sun» ausdruckte. Dazu kam die bizarre Familiengeschichte: Die alleinerziehende Mutter April Gaede, die ihre Zwillingstöchter aus dem örtlichen Kindergarten nahm und fortan zuhause unterrichtete - will heissen: mit Nazi-Gedankengut indoktrinierte. Ihre braune Begeisterung hatte diese scheinbar vom Vater geerbt, einem Farmer aus Bakersfield, Kalifornien, dessen Viehherden mit Hakenkreuze gebrandmarkt sind. Eine solche Kindheit hinterlässt Spuren. Die mittlerweile 19-jährigen Zwillinge leiden beide an konkreten körperlichen Gebrechen. Lynx wurde ein Krebsgeschwür in ihrer Schulter entfernt. Seither leidet sie an der seltenen Krankheit CVS (cyclic vomiting syndrom). Lamb quälen aufgrund einer akuten Skoliose chronische Rückenschmerzen. Beide haben nun Zugang zu ärztlich verschriebenem Marihuana, wie es im US-Staat Montana, wo sie wohnen, erlaubt ist. «Ich muss zugeben, Marihuana hat mein Leben verändert», so Lynx, «ohne wäre ich vermutlich tot.» So sehr sind sie von der positiven Wirkung der Droge überzeugt, dass sie sich nun für die Legalisierung in allen 50 US-Bundesstaaten einsetzen. Ausserdem scheint das Kiffen ihre Kreativität wieder angekurbelt zu haben. Beide malen nun - wenig erstaunlich sind es leicht esoterisch angehauchte, astrologische Motive. April Gaede ist weiterhin in der White-Power-Szene aktiv - zuletzt als Partnervermittlerin für Nazis, die eine Familie gründen wollen - und hegt Hoffnungen, dass die neu gefundene Toleranz ihrer Töchter eine vorübergehende Phase sein könnte: «Sie sind erst 19. Ich denke, wenn sie eigene Kinder haben, werden sie die gleichen Schlüsse ziehen wie ich.» Die Indoktrination der Töchter ist so vollumfänglich, dass sie wohl noch lange Folgen zeigt. Lynx und Lamb geben zu, dass ihr Horizont noch etwas eingeschränkt ist: «Wir wurden nur zuhause unterrichtet. Wir waren diese Landeier, die den Grossteil des Tages auf dem Hügel mit unseren Geisslein spielend verbrachten.» Doch demnächst beginnt ihr erstes College-Semester, wo ihr freundliches Naturell (und ihre Marijuana-Pässe) ihnen gewiss neue Freunde und damit neue Ansichten bescheren werden. «Wir wollen für Liebe und Licht stehen», so Lamb. «Wir sind Heiler. Wir wollen einfach so viel Liebe und positive Einstellung wie möglich vermitteln.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich bin keine weisse Nationalistin mehr», so Lamb Gaede im Interview mit dem Online-Newsmagazin «The Daily», «meine Schwester und ich sind jetzt ziemlich liberal.» «Ich persönlich liebe Diversität», doppelt Zwillingsschwester Lynx nach, «es erfüllt mich täglich von Neuem mit Stolz, dass wir so viele verschiedene Kulturen haben, dass wir in der Menschheit so viele Orte und Leute haben.»

Ja also, geht doch! Mit Erreichen ihrer Volljährigkeit haben Lynx und Lamb Gaede, die singenden Zwillinge des Nazi-Folk-Duos Prussian Blue, offenbar mit dem braunen Gedankengut ihrer Kindheit gebrochen.

Happy Hitler

Prussian Blue tauchte zwar nie in den Charts auf und verkaufte auch nicht sonderlich viele Tonträger (dazu waren sie musikalisch schlicht und einfach zu schlecht), doch eine Zeit lang, Mitte der Nullerjahre, waren sie omnipräsent in den Medien der westlichen Welt. Alleine schon das Promobild mit den «Happy Hitler»-T-Shirts war sensationell genug. Die beiden waren «das neue Gesicht des Hasses», wie es die kanadische Zeitung «The Ottawa Sun» ausdrückte.

Dazu kam die bizarre Familiengeschichte: Die alleinerziehende Mutter April Gaede, nahm ihre Zwillingstöchter aus dem örtlichen Kindergarten und unterrichtete sie fortan zuhause – will heissen: indoktrinierte sie mit Nazi-Gedankengut. Ihre braune Begeisterung hatte sie anscheinend vom Vater geerbt, einem Farmer aus Bakersfield, Kalifornien, dessen Viehherden mit Hakenkreuzen gebrandmarkt waren.

Der Joint des Lebens

Eine solche Kindheit hinterlässt Spuren. Über allfällige psychologischen Folgen kann man nur spekulieren, doch die mittlerweile 19-jährigen Zwillinge leiden beide an konkreten körperlichen Gebrechen. Lynx wurde ein Krebsgeschwür in ihrer Schulter entfernt. Seither leidet sie an der seltenen Krankheit Cyclic Vomiting Syndrom (Syndrom des zyklischen Erbrechens). Lamb quälen aufgrund einer akuten Skoliose chronische Rückenschmerzen.

Den Schwestern wurde ein Sammelsurium von Medikamenten verschrieben, doch nur eins nützte: Marihuana. Beide haben nun Zugang zu ärztlich verschriebenem Marihuana, wie es im US-Staat Montana, wo sie wohnen, erlaubt ist. «Ich muss zugeben, Marihuana hat mein Leben verändert», so Lynx gegenüber «The Daily», «ohne es wäre ich vermutlich tot.» So sehr sind sie von der positiven Wirkung der Droge überzeugt, dass sie sich nun für die Legalisierung in allen 50 US-Bundesstaaten einsetzen.

Ausserdem scheint das Kiffen ihre Kreativität wieder angekurbelt zu haben. Beide malen nun, und das Musizieren dürfte bald folgen. Nur die Themen dürften nicht mehr dieselben sein wie damals, als sie vor knapp zehn Jahren damit begannen.

Judensong für Fascho-Prolls

Kaum hatten Lynx und Lamb rudimentäre Kenntnisse der Gitarre erworben, wurden sie unter der Ägide der ambitionierten Mutter unter dem Namen Prussian Blue als singende Olsen-Zwillinge der Nazi-Szene aufgebaut. Mit Covers von Rechtsrock-Bands wie Skrewdriver oder Eigenkompositionen wie «Sacrifice» (eine Ode an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess, «ein Mann des Friedens, der nie aufgab») begeisterten sie die rechte Szene in den USA und Europa.

Interessanterweise zeigten sich aber sehr früh Risse im perfekten, rein weissen Familienbild. Auf der Europatournee 2006 nahmen die Schwestern «Knockin' On Heaven's Door» ins Programm auf. «Oh ja, unsere Mutter warnte uns», erinnert sich Lamb, «sie sagte ‹Ihr wisst, einigen Leuten wird das nicht gefallen – Bob Dylan ist ein Jude›».

Mutterliebe obsiegt

Bereits 2007 zeigte die Doku «Nazi Pop Twins» des britischen TV-Senders Channel 4 auf: Die 15-Jährigen waren hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu ihrer Mutter und dem Willen, das ganze Sieggeheile über Bord zu werfen. Die überzeugte Rassistin April Gaede ermahnte sie zwar ständig, verbot ihren Töchtern letztlich aber nicht, sich eigene Meinungen zu bilden. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb die Beziehung zur Mutter noch intakt ist, allen Gesinnungsdifferenzen zum Trotz.

April Gaede ist weiterhin in der White-Power-Szene aktiv – zuletzt als Partnervermittlerin für Nazis, die eine Familie gründen wollen – und hegt Hoffnungen, dass die neu gefundene Toleranz ihrer Töchter eine vorübergehende Phase sein könnte: «Sie sind erst 19. Ich denke, wenn sie eigene Kinder haben, werden sie die gleichen Schlüsse ziehen wie ich.»

Friede, Freude, Hanfkuchen

Die Indoktrination der Töchter war so umfassend, dass sie wohl noch lange Folgen zeigt. Lynx und Lamb geben freimütig zu, dass ihr Horizont freilich noch etwas eingeschränkt ist: «Wir wurden nur zuhause unterrichtet. Wir waren diese Landeier, die den Grossteil des Tages auf dem Hügel mit unseren Geisslein spielend verbrachten.» Doch demnächst beginnt ihr erstes College-Semester, wo ihr freundliches Naturell und ihre Marihuana-Pässe ihnen gewiss neue Freunde und damit neue Ansichten bescheren werden.

«Wir wollen für Liebe und Licht stehen», so Lamb. «Ich denke, wir sind für mehr bestimmt – wir sind Heiler. Wir wollen einfach so viel Liebe und positive Einstellung wie möglich vermitteln.» Das hört sich nun wirklich mehr nach Timothy Leary als nach Adolf Hitler an.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Schneller am 20.07.2011 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Noch Fragen

    Marihuana hilft in allen Lebenslagen :-) Liebe Regierung gebt endlich den Hanf frei ! Setzt als unabhängiges Land endlich mal ein Zeichen. egal was davon die UNO und Eu hält. Als Freier Bürger möchte ich am Abend mein Jointchen zuhause rauchen,mein Nachbar darf ja sein Feierabendbier auch geniessen.....bis jetzt noch.

    einklappen einklappen
  • Liberaler Kiffer am 20.07.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Kiffen macht liberal

    ....das würde uns auch mehr nützen als schaden.

    einklappen einklappen
  • Hempoli am 20.07.2011 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schöne Schlagzeile;-)

    Wie Snoop Dogg schon sagte: "smoke weed every day" :-P

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MRS.A am 19.08.2011 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    legalize-it

    Ob das Kiffen die Zwillinge bekehrt hat, ist fraglich. Jedoch bin auch ich dafür das Gras zu legalisieren, denn irgendwie kommen auch 13.järige an das zeugs heran. Das gleiche ist ja mit dem Alkohol, 13.järige haben meistens kontakte zu älteren, durch die Schule oder Geschwister. Also legailisiert das Gras wieder allerdings mit kontrolliertem Inhalt, und bitte das Alter kontrollieren ab 18. denke ich ist am besten. Denn in diesem Alter können die meisten nicht alle, entscheiden was gut für sie ist und was nicht.Aber die Zwillinge sind nicht mehr in der White-Power-Szene. TOLL.

  • Elle D. am 25.07.2011 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eher selbstsständiges Denken

    Ob wirklich das Kiffen die Zwillinge bekehrte? - Ich denke da primär eher ans Erwachsenwerden und das damit verbundene selbstständige Denken und sich von den Eltern und ihren Ansichten distanzieren. Aber egal, was es ist: von mir ein grosses BRAVO für die Einsicht. Und hoffentlich bleiben sie dabei.

  • mr. D am 21.07.2011 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    doofe steuern

    Ich habe gegen die Legalisierung gestimmt, damit der Staat nicht unnötige steuern auf die Preise hauen kann! Davon mal abgesehen wäre es legal viel besser. - mann weiss was man bekommt - der verkauf an Minderjährige kann kontrolliert werden. heutzutage kommen Minderjährige leichter an Grass als an Alk.

    • robir am 17.08.2011 23:55 Report Diesen Beitrag melden

      kann ich nicht nachvollziehen

      schon wieder nicht zu ende gedacht...wäre gras legal und somit auch kontrolliert (abgabe an erwachsene, bestimmter thc-wert usw) würden die preise massiv fallen!was heute bezahlt wird sind schwarzmarktpreise. angenommen es bleibt für den verbrauche genau so teuer wie heute aber der staat würde für jeden "fuffi" (5g=50.-) 10.- bekommen. meine güte, die rentner dürften sich dank sanierter ahv reienweise porsches kaufen...

    • Claudia am 28.06.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      wo kaufst du dein stoff?

      5g=50 euro?? die zocken dich ab!

    einklappen einklappen
  • marie und jana am 21.07.2011 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen Kriminalisierung

    Also übermässiger Konsum ist immer ungesund, egal um was es sich Handelt. Sonst musste ich feststellen das Alkohol verglichen mit Cannabis ein Teufelszeug ist. Ich frage mich was wäre gewesen, wenn die 300 Besoffenen Randalierer in Montreux 300 Bekiffte gewesen wären. Zudem sollte man aufhören Jugendliche zu kriminalisieren weil sie mal Gras ausprobieren, Kokain und Pillen, da sollte bekämpft werden. Es hat mehr Kokser im näheren Umfeld, als man denkt!

    • Luca Schär am 21.07.2011 13:12 Report Diesen Beitrag melden

      Word

      Wahre Worte! Legalize it

    • Uschi am 21.07.2011 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      ich stimme auch zu !

      Mir wäre es sogar egal, würde Alkohol illegalisiert und Cannabis legalisiert werden.

    • Timo am 21.07.2011 20:09 Report Diesen Beitrag melden

      kiffen besser als saufen

      *lol*ich denke,wenn die 300 gekifft,anstatt gesoffen hätten,wären sie wohl noch vor dem randalieren eingeschlafen! ;-) Das Positive am Kiffen ist,dass es nicht agressiv macht.Und ja,ich wäre auch dafür,dass man Marihuana in der CH wieder legalisiert,allerdings mit den gleichen Auflagen wie für harte Spirituosen,dh.Freigabe ab 18 Jahren.Zusätzlich sollte mal eine ehrliche Aufklärung betrieben werden,inzwischen hat es genügend Menschen,die sich mit der Materie auskennen,die Politiker sollten nur endlich mal den Mut haben auf jene zuzugehen,ihre Null-Ahnung Forscher könnten sie sich sparen!

    einklappen einklappen
  • Hanfpflanze am 21.07.2011 00:49 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    was ist das denn bitte für ein bescheidener artikel?! ich habe nichts gegen kiffen, aber dass hier ein zusammenhang zwischen kiffen und liberal werden/abkehr von Nationalsozialismus suggeriert wird ist für mich ein weiterer schritt zur absoluten Verblödung.

    • sandro aepli am 21.07.2011 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      jep, meine rede

    • n.s. am 24.07.2011 00:53 Report Diesen Beitrag melden

      jedem seine meinung..

      ..kiffen öffnet den horizont! ich spreche aus eigener erfahrung.. kiffen hat mich politisiert, ich wollte wissen: wer ist dafür/wer dagegen (politisch gesehen) was mir später auch im staatskunde-unterricht zu gute kam! ausserdem kenne ich keine/n einize/n kiffer/in, welche nicht mindestens liberal (..nach links tendierend) sind!!

    • no no am 25.07.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      gegenteil

      haha, ohhh doch. da kenn ich einige kiffer, die eher rechts denken!

    einklappen einklappen