Details aufgetaucht

20. Juli 2014 09:35; Akt: 20.07.2014 09:35 Print

Kimye flittern vor TV mit Jasskarten

Es ist keine Überraschung, dass sich Kim Kardashian und Kanye West auf der Hochzeitsreise nur mit dem Besten zufrieden geben. Etwas schräg waren ihre Wünsche aber dann doch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Direkt nach ihrer Hochzeit in Florenz am 24. Mai dieses Jahres (Kosten pro Gast: 90'000 Dollar) machten sich Kim Kardashian und Kanye West auf den Weg in die Flitterwochen. Die Verwunderung war gross, als sich das Glamour-Paar ausgerechnet für eine Reise ins irische Hinterland entschied. Die Destination: Das Kaff Ardpatrick in der Grafschaft Limmerick. Die Gemeinde zählt 387 Einwohner und wohl doppelt so viele Schafe. Aber in Ardpatrick steht auch ein wunderhübsches Schloss namens Castle Oliver. In diesem herrschaftlichen Anwesen verbrachten Kimye ihre ersten Nächte als verheiratetes Paar. So war es zumindest gedacht.

Klare Anweisungen, doch das half alles nichts

Nun ist auf der Website von Radar Online die vertrauliche E-Mail-Konversation zwischen dem Luxusreiseanbieter in Kalifornien und dem Reisebüro in Irland aufgetaucht. Die Anweisungen waren klar: «Soviel wir wissen, wollen die beiden viel Zeit im Schloss verbringen und einfach nur abhängen. Besorgt den grössten TV, den ihr finden könnt. Ausserdem wünschen sie sich eine DVD-Sammlung. Ein Roku Streaming Player wäre auch gut», mailt das Reisebüro nach Irland. Ein kleiner Wunsch am Rande ist gar bescheiden. Offenbar haben sich Kimye auch Jasskarten gewünscht.

Dann folgt im Mailverkehr eine Auflistung von weiteren Anweisungen:

1. Schaut dafür, dass das Personal bei der Ankunft bereitsteht und die beiden gebührend begrüsst.
2. Zündet alle Kerzen und Feuerstellen an.
3. Bereitet Tee und Erfrischungen vor.
4. Extra Kissen und Decken bereitlegen.
5. Bei Ankunft in der Nacht: Laternen in der Einfahrt.
6. Lasst eine irische Flagge wehen.
7. Stellt sicher, dass das Zimmer gebührend und warm eingerichtet ist.
8. Bereitet den Outdoor-Whirlpool vor.

Die Bemühungen des Hotel halfen nichts. Bereits nach dem ersten Abendessen checkten die beiden aus dem Schloss aus und zogen um ins Ballyfin House in Co Laois. Grund des Wechsels: Das Schloss sei zu gross gewesen. Ausserdem beschwerte sich Kim über den schlechten Handyempfang. Bezahlt haben Kimye übrigens auch nicht. Sie liessen das Schloss auf einer Rechnung von 20'000 Dollar sitzen.

(lme)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Crisis am 20.07.2014 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reiche stars..

    ...haben vermutlich das Gefühl, dass sie, alleine mit ihrer Präsenz, die Menschen glücklich machen. Ich wünsche mir, dass die Beide einen grossen Bogen um die Schweiz machen...

  • otto normalo am 20.07.2014 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnungen bezahlen

    Zuerst einen Auftrag erteilen und dann die Leistungen nicht bezahlen, nennt man doch Zechprellerei, oder?

  • Bad Groove am 20.07.2014 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bemitleidenswerte

    Finanzpervertierte!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sascha am 20.07.2014 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    schlechter handyempfang...kann ich gut verstehen, dass sie nicht länger in diesem bescheidenem Schloß bleiben wollten ;)

  • Crisis am 20.07.2014 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reiche stars..

    ...haben vermutlich das Gefühl, dass sie, alleine mit ihrer Präsenz, die Menschen glücklich machen. Ich wünsche mir, dass die Beide einen grossen Bogen um die Schweiz machen...

  • MoneyKeeper am 20.07.2014 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nörgel,nörgel

    Alle treten auf den Stars herum weil sie ihr Geld wahllos verprassen, aber 90% von euch Normalos würden es den Reichen gleich tun, wenn ihr zu so viel Geld kommen würdet.

    • bipo am 20.07.2014 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Iss so

      Ich denke jeder würde es tun, es ist nur einfersucht und auch diejenigen die es anfangs anders versucht hätten, hätten schnell aufgegeben, da man als Promi nicht in der normalen Welt leben kann. (medien)

    • Chris am 20.07.2014 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich würde auch mit der grossen ...

      ... Kelle anrichten. Ich würde aber meine Rechnungen bezahlen...

    • Ökonom am 20.07.2014 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Neid der Besitzlosen

      Diese Leute schaffen ganze Imperien und jede Menge Arbeitsplätze mit ihrem gehobenen Anspruch. Als Hotel wäre ich stolz diesen Gästen zu Diensten zu sein, denn das Geld kriegen die schon noch von ihnen. Alle die motzen sollen mal zuerst so viele Arbeitsplätze schaffen wie Kim und Kanye. Ich finde beide klasse!

    • Ökostrom am 20.07.2014 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Ökonom

      Na ja, als Ökonom muss man wohl so argumentieren. Es soll jedoch auch berechtigte, differente Ansichten davon geben. Auch jene sollten ihren Platz haben...

    • Arm und wertvoll am 20.07.2014 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ökonom:

      Wenn du vor anderen buckeln willst, ist das deine Angelegenheit. Es gibt Menschen, die betrachten alle als gleichwertig. Warum sollte ein Mensch mit Geld mehr wert sein als andere? Neidisch bist nur du, weil du ein materieller Mensch bist und Menschen nach Besitztum kategorierst. Im übrigen sind Kim und Kanye kein Paar, man beachte ihre Körpersprache.

    einklappen einklappen
  • Rainer Duffner am 20.07.2014 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bezahlt?

    Tja, von den reichen Leuten lernt man Sparen. ;-) Aber so ist das halt im Super-Luxus-Segment: dort muss das Geld auch schwer verdient werden. Den normalen Hotelier, der sich mit Pauschal-Gästen rumschlagen muss, dürfte das vielleicht ein ein bisschen trösten.

  • John am 20.07.2014 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    It's a long Way

    Kultur heute!