Letzte Royal-Jobs des Prinzen

26. Februar 2020 21:22; Akt: 26.02.2020 21:22 Print

«Nennt mich bitte nur noch Harry»

Prinz Harry nimmt an einer Konferenz in Edinburgh teil und spricht über Nachhaltigkeit. Vor seiner Rede wird er als Harry vorgestellt – ohne weitere Titel.

Bildstrecke im Grossformat »
Prinz Harry (35) wurde am Dienstag im Bahnhof von Edinburgh mit Daunenjacke und Cap gesichtet. In die schottische Hauptstadt reiste er mit dem Zug von London aus und startete am Mittwoch seine voraussichtlich letzte Runde als Royal. Im internationalen Konferenzzentrum in Edinburgh sprach Harry über nachhaltigen Tourismus und wie Ferien ökologischer gestaltet werden können. Glücklich sah der Ehemann von Herzogin Meghan (38) nicht aus, als er ohne sie in Schottland anreiste. Auch an seinem Gipfel für nachhaltigen Tourismus wirkte der Prinz vor allem konzentriert. Neben dem Event in Schottland stehen noch sechs weitere royale Events an, für die sich Harry und Meghan in den kommenden zwei Wochen verpflichtet haben. Ende März tritt der Rücktritt von Meghan und Harry offiziell in Kraft. Ende letzter Woche veröffentlichte das Paar ein Statement, in dem es erklärt, welche Änderungen die Umstellung mit sich bringt. Das neue Leben der beiden, die künftig keine ranghohen Mitglieder der britischen Königsfamilie mehr sein werden, bleibt aber anfangs unter Beobachtung der Krone: Nach zwölf Monaten werden die Entwicklungen überprüft. Eine grosse Veränderung, an die sich wohl auch Fans zunächst gewöhnen müssen: Offiziell bleiben die beiden zwar His Royal Highness The Duke of Sussex und Her Royal Highness The Duchess of Sussex. Harry und Meghan verzichten jedoch künftig darauf, die Titel aktiv zu nutzen. Auch das Sussex-Royal-Branding verschwindet bald: Es ist dem Paar in Grossbritannien untersagt, das Wort «Royal» weiterhin zu nutzen. Und obwohl es international diesbezüglich kein Verbot gibt, wird auch ausserhalb von Grossbritannien künftig auf jegliche Varianten von «Sussex Royal» und «Royal» verzichtet. Ihre Schirmherrschaften – inklusive jenen, die als «royal» klassifiziert werden – behalten Meghan und Harry. Somit wird sich das Paar auch künftig um zahlreiche Charity-Projekte kümmern. Zu Harrys Schirmherrschaften gehört unter anderem die Rhino Conservation Botswana. Seit Jahren setzt sich der 35-Jährige zudem für den Rugby-Sport ein. Als Patron der Rugby Football League wagt sich Harry bei offiziellen Auftritten auch ab und zu selber aufs Feld. Als Schirmherr der Invictus Games bestreitet Harry viele öffentliche Auftritte. Während seiner Reise nach Australien wagte er sich sogar, gemeinsam mit anderen Repräsentanten der paralympischen Sportveranstaltung, die Sydney Harbour Bridge zu besteigen. Zusätzlich zu den bestehenden Engagements arbeite das Paar momentan auch daran, eine eigene Non-Profit-Organisation aufzubauen, heisst es im Statement. Seit Januar 2019 ist auch Meghan alleinige Schirmherrin verschiedener Projekte und Organisationen. So unterstützt die 38-Jährige beispielsweise Smart Works; eine Organisation, die Frauen mit kostenloser Kleidung für Vorstellungsgespräche ausstattet. Tierschutz lag Meghan schon am Herzen, bevor sie in die britische Königsfamilie einheiratete. Als offizielle Schirmherrin der Charity-Organisation Mayhew setzt sie sich heute für das Thema ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry (35) ist für seine letzten königlichen Aufgaben nach England zurückgekehrt. Er flog von Kanada aus mit einem normalen Passagierflugzeug nach London und fuhr danach mit dem Zug nach Edinburgh.

Umfrage
Macht diese Aktion den Prinzen sympatischer?

Dort hat er am Mittwoch an einer Konferenz der von ihm gestarteten Initiative Travalyst zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus gesprochen und wünschte, nur mit seinem Vornamen angesprochen zu werden. «Just call me Harry» («Nennt mich bitte nur noch Harry»), soll er vor seiner Rede gesagt haben.

Ökologischer Tourismus ist ihm wichtig

Travalyst ist eine ökologische Tourismus-Initiative, die der Prinz letztes Jahr ins Leben gerufen hat. Harry möchte mit diesem Projekt laut einem Sprecher die Menge an Emissionen, die auf einem einzelnen Flug ausgestossen wird, transparenter machen.

Grosse Reiseunternehmen wie Booking.com, Skyscanner und Tripadvisor sollen den Prinzen dabei unterstützen, das Fliegen und Ferien-Aktivitäten generell nachhaltiger und ökologischer zu gestalten.

Die letzten «offiziellen Pflichten» als Royal

Neben der Reise nach Edinburgh wird Harry an sechs weiteren Events teilnehmen. Auch seine Frau Meghan (38) wird bei einigen der Verpflichtungen dabei sein, die in den nächsten zwei Wochen stattfinden. Wann die Herzogin allerdings nach Grossbritannien reist, ist noch unklar.

Vergangene Woche wurde publik, dass Harry und Meghan das Wort «Royal» in keinem ihrer zukünftigen Projekte und Arbeiten aktiv benutzen werden, da sie keine «offiziellen Pflichten» mehr ausführen werden. Trotzdem wird das Paar die Titel «His and Her Royal Highness» behalten.

(kro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alexander Hirzel am 27.02.2020 03:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Boflow_zh am 26.02.2020 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander Hirzel am 27.02.2020 03:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Boflow_zh am 26.02.2020 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy