Luke Perrys Tochter

06. März 2019 14:20; Akt: 06.03.2019 14:20 Print

«Ich schaffte es gerade rechtzeitig zurück»

Am Montag starb «Riverdale»-Star Luke Perry an den Folgen eines schweren Schlaganfalls. Nun äussert sich seine Tochter erstmals zum Tod ihres Vaters.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Instagram meldet sich Sophie Perry, die 18-jährige Tochter des verstorbenen US-Schauspielers Luke Perry (52), zum ersten Mal zum Tod ihres Vaters. Zu einem Bild, das sie lächelnd neben ihrem Papa zeigt, schreibt sie: «In der vergangenen Woche ist bei mir viel passiert.»

Umfrage
Woher kanntest du Luke Perry?

«Ich habe es gerade noch rechtzeitig aus Malawi zurück geschafft, um bei meiner Familie zu sein. In den letzten 24 Stunden wurde mir überwältigend viel Unterstützung und Liebe entgegengebracht. Ich weiss gar nicht, was ich in dieser Situation sagen soll. Ihr sollt aber wissen, dass ich dankbar bin für all die Liebe, die ihr mir und meiner Familie schenkt.»

Sohn Jack sagt Wrestling-Spiel ab

Sophie befand sich zum Zeitpunkt des Schlaganfalls seit einem Monat auf Reisen in Afrika. Sie unterbrach den Trip natürlich sofort, als sie vom Gesundheitszustand ihres Vaters erfuhr.

Sophies Bruder Jack (21), der ebenfalls aus Perrys 2003 geschiedener Ehe stammt, zieht nach den tragischen Geschehnissen Konsequenzen: Er sagte seine bevorstehende Wrestling-Show ab, die am 13. März in Los Angeles hätte stattfinden sollen. Das hat der Veranstalter Bar Wrestling in einem Statement am Mittwoch verkündet.

Jack tritt unter dem Namen Jungle Boy als professioneller Wrestler auf. Er hat sich bis jetzt noch nicht persönlich zum Todesfall geäussert.

Seine Kinder erben das gesamte Vermögen

Gemäss Testament hinterlässt Luke Perry sein gesamtes Vermögen seinen Kindern, wie Radaronline.com von einer dem Schauspieler nahestehenden Quelle erfahren haben will. Gemäss Celebritynetworth.com wird Perry Hinterlassenschaft auf rund 10 Millionen Franken geschätzt.


(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.