Die Chips-Nazis kommen

04. Mai 2012 09:15; Akt: 04.05.2012 10:48 Print

Macht Ashton damit die Inder zum Affen?

Als Inder Raj sollte Ashton Kutcher die Werbetrommel für einen Chipshersteller ankurbeln. Stattdessen ruft die Parodie aber nun übereifrige Anti-Rassismus-Aktivisten auf den Plan.

Das Corpus Delicti: Dieser Werbespot mit Ashton Kutcher soll gemäss einigen Online-Aktivisten rassistisch und verletzend sein. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit «Mein Name ist Raj, ich bin ein Bollywood-Produzent und bin auf der Suche nach dem leckersten Ding überhaupt» eröffnet Schauspieler Ashton Kutcher den Werbespot eines amerikanischen Chipsfabrikanten. In insgesamt vier Kostümen stellt sich Kutcher als vermeintlicher Single vor, der auf der Suche ist nach seinem persönlichen Glück – vom aufgedrehten Inder bis zum abgehobenen Karl Lagerfeld-Verschnitt. Doch statt für Lacher und steigenden Absatz zu sorgen, sehen sich Kutcher und Popchips nun mit der Bezichtigung des Rassismus konfrontiert. Im Rahmen dieser sogenannten «Brownface Controversy» schiessen Blogger Anil Dash und Rapper Das Racist scharf gegen den Schauspieler: «Kann dem mal einer sagen, dass Brownface-Spots nicht cool sind?» und «Nehmt den Mist aus dem Netz und entschuldigt euch!», fordern sie auf diversen sozialen Netzwerken.

Wo lautstark Steine geworfen werden, finden sich schnell Anhänger. So kam es, dass die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse des verantwortlichen Auftraggebers im Netz landete, wie die amerikanische Presse berichtet. Nun reagiert Popchips auf die protestierende Internetgemeinde und schneidet die besagten Szenen aus dem Video. In einer Stellungnahme heisst es: «Das Dating-Video wurde produziert, um Lacher zu provozieren. Es war niemals beabsichtigt, Stereotypen zu zeigen oder Menschen zu beleidigen», so die offizielle Pressestelle.

Stereotypen keine Absicht?

Dass sich die Firma offiziell entschuldigt, ist verständlich – in einem Land, wo Schadenersatz regelmässig Menschen zu Millionären macht, erst recht. Dass Raj gleich aus dem Clip geschnitten werden muss, scheint dennoch etwas übertrieben.
Sicher ist, dass Film und Werbung seit Jahren von überzeichnet dargestellten Stereotypen leben. Oder kennen Sie viele Schweizer, die den beiden Käsern aus der Appenzeller-Werbung ähneln?

Was halten Sie vom kontroversen Werbespot? Ein Meisterstück unterhaltsamer Kostümierung oder eine verletzende Kampagne für Menschen indischer Herkunft?

(kis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claste am 04.05.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nett :))

    Das Video ist doch ganz nett. Es werden dort so einige Charactere durch den Kakao gezogen. Rassismus ist für mich etwas anderes! Wir sollten mal alle überprüfen, ob wir Menschen uns im täglichen Leben mit Offenheit und Respekt begegnen. Dann kann man nämlich bei so einer Überzeichnung wie im Video ruhig auch mal herzlich lachen!!

  • Soki am 04.05.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Karrikatur

    Die Amerikaner sollten den Rassismus dort bekämpfen, wo er eine ernsthafte Bedrohung darstellt : wenn zum Beispiel Polizisten einen Afro-Amerikaner schlagen, nur weil er eben ein Afro-Amerikaner ist. Eine Karrikatur ist nicht gleich Rassismus, sie ist mit "HUMOR" zu geniessen.

  • Dr. Gabber am 04.05.2012 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hab den Clip nicht gesehen

    Aber wenn der wirklich so rassistisch sein soll, wieso regen sich diese Leute dann nicht über die Figur Ranjid von Kaya Yanar auf? Heute muss alles derart Politisch korrekt sein, dass man mit fast allem was man macht, jemanden beleidigt. Und keiner weiß mehr, was nun wirklich richtig ist. Die Welt ist einfach viel zu ernst geworden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. H. Nahas am 04.05.2012 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Offenbar ist es bereits

    rassismusverdächtig, einen noch so flauen und lahmen Clip mit einem Gesicht zu drehen, das.. nun, das was? nicht dem gãngigen Mainstream entspricht? nicht der werberüblochen Vorstellung über den gãmgigen Mainstream entspricht? das offenbar irgendwelche versteckten Rassisten zum Rassismusgeschrei anregt? Dass ein Komödiendarsteller sich "irgendwie zum Affen"(verzeihung!) macht liegt in der Natur der Sache. So gesehen ist es doch der Rassismus dessen, der dies dahingehend deuten will, er wolle die Trägerschaft jener" biologischen Distinktiva" -die ihm zu eigen sein mögen- "zu Affen machen"...!

  • U. Miller am 04.05.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gähn

    So lustig ist der Clip nicht, aber auch nich rassistisch. Inder mimen sich ja selbst so in amerikanischen Serien.

  • Soki am 04.05.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Karrikatur

    Die Amerikaner sollten den Rassismus dort bekämpfen, wo er eine ernsthafte Bedrohung darstellt : wenn zum Beispiel Polizisten einen Afro-Amerikaner schlagen, nur weil er eben ein Afro-Amerikaner ist. Eine Karrikatur ist nicht gleich Rassismus, sie ist mit "HUMOR" zu geniessen.

  • Claste am 04.05.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nett :))

    Das Video ist doch ganz nett. Es werden dort so einige Charactere durch den Kakao gezogen. Rassismus ist für mich etwas anderes! Wir sollten mal alle überprüfen, ob wir Menschen uns im täglichen Leben mit Offenheit und Respekt begegnen. Dann kann man nämlich bei so einer Überzeichnung wie im Video ruhig auch mal herzlich lachen!!

  • Rajif am 04.05.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral Wo?

    Mein Gott!?! Kaya Yanar macht das seit Jahren und kein Hahn kräht danach.... die Doppelmoral der Amis hat mal wieder zugeschlagen. Ich fands lustig :D:D!

    • hans merk am 04.05.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      ja genau, die Amis schauen sich ja alle Kaya Yanar an, der ist dort sowas von berühmt...

    • besdem am 04.05.2012 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kaya ist Türke in Deutschland

      Wenn Ashton Inder wäre, hätte dies keine negativen Shlagzeilen gemacht. Es hat sich in unserer Kultur kristalisiert, dass sich Minderheiten selber auf die Schippe nehmen dürfen aber umgekehrt, gilt es als Rassismus.

    einklappen einklappen