Hefner-Jubiläum

10. März 2011 18:46; Akt: 11.03.2011 07:24 Print

Macht macht sexy

Weil Hugh Hefner am 9. April 85 Jahre alt wird, erweist auch die deutsche Ausgabe des «Playboy» dem Gründer des Herrenmagazins die Ehre: Die Lieblings-Bunnys packen aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich Hugh Hefners 85. Jubiläums hat die April-Ausgabe des deutschen «Playboy» die Lieblings-Playmates des Magazin-Erfinders nach seinen Gewohnheiten befragt. Vier der fünf deutschen Damen waren schon einmal in der berühmten «Playboy Mansion» in den USA. Und glaubt man dem Quartett, gibt es keinen besseren Ort zum Feiern.

«Ich kenne keine Party in Deutschland oder Europa, die auch nur annähernd so gut ist wie in der Mansion», sagt Janine Habeck, Playmate des Jahres 2004. «Wobei man sagen muss, dass es vor allem die Gäste von aussen sind, die wirklich abgehen. Ich habe dort jedenfalls noch nie ein Playmate gesehen, das sich komplett hat gehen lassen», stimmte Giuliana Marino zu, die 2005 Jahres-Bunny war. «Ich kann verstehen, warum Frauen seinem Charme erliegen. Er ist so verdammt nett, aber ohne dabei schleimig zu sein. Und er ist ein wahnsinnig schlauer Kerl. Ausserdem: je mächtiger Männer sind, desto attraktiver sind sie.»

«Am Nebentisch sass Snoop Dogg»

Daniela Wolf, Playmate des Monats Januar anno 2007, meinte gar mit Blick auf die Mansion, sie zehre noch heute «von dieser tollen Zeit! Es war ein Traum! Zum Beispiel dieser Abend, als wir mit Hugh Hefner essen waren in Hollywood. Es war genau, wie man es sich vorstellt: Wir fuhren mit der Limousine vor, am Nebentisch sass der Rapper Snoop Dogg.» Janine Habeck hat schon Colin Farrell und David Hasselhoff bei Hefner angetroffen, Giuliana Marino Quentin Tarantino. Doreen Seidel, Jahres-Playmate 2008, traf Puff Daddy.

Nur Sandra Latko, Bunny im September 2009, hatte noch nicht das Vergnügen, Hefner persönlich zu treffen. Sie würde dem Mann Gesundheit zum Geburtstag wünschen. «Ich glaube, ansonsten hat er ja schon alles. Da kann man ihm tatsächlich nur wünschen, dass er gesund bleibt und wir irgendwann wieder zusammensitzen, wenn er seinen Hundertsten feiert.»

(phi)