20. April 2005 16:20; Akt: 20.04.2005 16:36 Print

Media Control: «Brandes hat brutal beschissen»

Der Chef des Medienunternehmens Media Control, Karlheinz Kögel, will den Produzenten David Brandes nach dessen Chartmanipulationen verklagen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir werden uns gerichtlich gegen die Aussage wehren, dass das alle so machen», sagte Kögel am Mittwoch in gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Der Produzent habe zwar Recht mit seiner Behauptung, die Schummelversuche seien so alt wie die Charts selbst. «Brandes hat aber die Schraube überdreht», sagte Kögel. In diesem Fall handle es sich um eine «besonders dreiste Form der Beeinflussung», wie es heisst.

Pop-Produzent Brandes soll durch gezielte Plattenaufkäufe die Chartplatzierungen seiner Interpreten - darunter Gracia mit dem Grand-Prix-Beitrag «Run & Hide» - manipuliert haben. 2000 Plattenkäufe in den ersten Wochen hat Brandes in einer Fernsehsendung eingeräumt und dies als «moralisch okay» bezeichnet, wie es weiter heisst.

Laut der Nachrichtenagentur verwies Brandes darauf, dass es «viele in der Branche» machen. Gegen den 36- Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft Lörrach wegen Untreue und Betrugs von Geschäftspartnern.

Nach Ansicht Kögels ist ein solches Verhalten keineswegs üblich. «Alle Beteiligten haben das Interesse, dass die Charts der Wahrheit entsprechen.» Zugleich sagte er: «Versuche gibt es permanent.» Wenn es sich in anderen Fällen aber vergleichsweise um «kleine Ladendiebstähle» handle, so habe Brandes einen «Banküberfall» verübt.

Der Produzent sei dabei besonders trickreich vorgegangen: So habe er einzelne CDs seiner Künstler in verschiedenen Geschäften kaufen lassen, über den Internet-Buchhändler Amazon bestellt und zugleich von einem Computer 316 Mal am Stück den Gracia-Titel heruntergeladen. «Der hat brutal beschissen», sagte Kögel.

Für die Charterhebung hat der Skandal nach Kögels Einschätzung keine Folgen. «Am System müssen wir nichts ändern. Die Sensoren haben funktioniert.» Zugleich hat Kögel die Hoffnung: «Jeder der fummelt, hat jetzt Angst bekommen.»

(sda)