Erste Bilder aus Kanada

15. Januar 2020 17:01; Akt: 15.01.2020 17:32 Print

Meghan zeigt sich «glücklich und entspannt»

Am Dienstag war die Herzogin schon wieder auf Wohltätigkeitsmission. Sie besuchte ein Frauenhaus in Vancouver.

Bildstrecke im Grossformat »
Meghans erster öffentlicher Auftritt nach der Bekanntgabe des Rückzugs aus der britischen Königsfamilie: ein Besuch in einem Frauenzentrum in Vancouver, Kanada. Die 38-Jährige, hier mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau (48), ist bekannt dafür, sich für Frauenanliegen starkzumachen. Ihr erstes Charity-Projekt als Royal war ein Kochbuch, das in Zusammenarbeit mit der englischen Hubb Community Kitchen entstand. Dahinter stecken Frauen, die 2017 vom schweren Grenfell-Tower-Feuer betroffen waren. Aus finanziellen Gründen war es den Frauen nur zweimal die Woche möglich, die benötigte Küche zu mieten. Meghan schlug damals deshalb vor, ein gemeinsames Kochbuch herauszubringen, dessen Erlöse der Hubb Community Kitchen zugutekommen. Vergangenes Jahr arbeitete Meghan zudem als erster Royal überhaupt für die britische «Vogue». Als Gastredaktorin habe sie monatelang an der Septemberausgabe mitgefeilt und dafür den thematischen Schwerpunkt gesetzt: Female Empowerment, psychische Gesundheit sowie Rassismus. Sie richtete den Fokus des Magazins auf Frauen, die wichtige Anliegen unserer Gesellschaft vorantreiben, wie etwa Diversität, Klimawandel, Body Positivity oder Transgender-Rechte. (Hier im Bild: Schauspielerin Gemma Chan, 37). Nachdem die Sussexes letzten Mittwoch die Bombe hatten platzen lassen, ist Herzogin Meghan bereits am Donnerstag wieder nach Kanada zurückgereist. Sie und Prinz Harry hatten Sohn Archie in Vancouver bei der Nanny gelassen. «Megxit»: Meghan und Harry sagen dem strengen Royal-Protokoll Tschüss und freuen sich über neue Freiheiten. Die Kleidervorschriften der Royals sind im Protokoll festgelegt: Kleider und Röcke dürfen nur knapp über das Knie reichen und Strumpfhosen sind Pflicht. Meghan brach die Regeln mehrmals, zum Beispiel während ihrer Australien-Tour mit Harry Ende 2018. Ihr Kleid mit langem Beinschlitz und Spaghettiträgern war ein royaler Fauxpas. Künftig darf sie wieder tragen, was sie will, zumindest bei nichtroyalen Terminen. Auch bei Queen Elizabeth trat sie einige Male ins Fettnäpfchen. Bei ihrem ersten Solo-Termin mit der Grossmutter von Harry fragte Meghan unwissend, wer denn zuerst ins Auto einsteigen dürfe. Die Königin musste lachen. Am Mittwoch wurde Meghan in London ohne Ehering fotografiert. Stunden später gaben sie und Harry ihren überraschenden Rückzug von ihren royalen Ämtern bekannt. Harry und Meghan wollen «finanziell unabhängig» werden, wie sie mitteilten. Erst vor kurzem genoss die Familie eine sechswöchige Auszeit in Kanada. Auch Weihnachten feierten sie ohne die Königsfamilie, stattdessen mit Meghans Mutter Doria Ragland (2. v. r.). Dass sie Weihnachten nicht bei der Queen feierten, war ein Novum. Prinz Harry fehlte bislang erst einmal – wegen Militärpflichten. Wie ein Insider gegenüber der Zeitschrift «The Sun» sagte, brauchen die beiden «eine Auszeit, um ihre Zukunft zu planen». Mittlerweile wissen wir auch, was für eine drastische Entscheidung das Paar dabei getroffen hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag ist Meghan nach der Rückzugsankündigung das erste Mal in Kanada gesichtet worden. Die 38-Jährige schien in Vancouver bereits wieder einen offiziellen Charity-Termin wahrzunehmen.

Umfrage
Was hältst du von Meghans und Harrys Rückzug?

Die (Noch-)Herzogin von Sussex besuchte das Downtown Eastside Women’s Centre, ein Frauenzentrum, das täglich rund 500 Frauen und Kinder unterstützt und mit Gütern des täglichen Bedarfs versorgt. Dort soll sie über Themen diskutiert haben, die ihr seit Beginn ihrer Karriere am Herzen liegen.

«Froh, dass sie England für eine Weile verlässt»

Die Organisation schrieb gestern Abend auf ihrer Facebook-Seite: «Schaut, mit wem wir heute Tee getrunken haben! Die Herzogin von Sussex, Meghan Markle, besuchte uns, um über Themen, die Frauen in unserer Gemeinschaft betreffen, zu diskutieren.»

Die Verfasser des Posts versahen die Nachricht mit einem Herz-Emoji. Dazu posteten sie ein Foto, auf dem Meghan mit acht weiteren Frauen posiert und glücklich in die Kamera strahlt. Das fällt auch den Kommentierenden auf.

«Sie sieht glücklich und entspannt aus, während sie das macht, was sie am besten kann», kommentiert eine Facebook-Userin. «Sie sieht glücklich und gesund aus. Ich bin froh, dass sie England für eine Weile verlässt. Danke, Herzogin Meghan, dass du dich um Frauen aus der ganzen Welt sorgst», heisst es in einem weiteren Kommentar.

Meghan ist auffällig leger gekleidet

Manche weisen zudem darauf hin, wie zwanglos Meghans Outfit ist. Ob sie nun nicht mehr der royalen Etikette unterliegt? Die US-Amerikanerin trägt auf dem Bild flache braune Boots, einen lockeren Strickpullover und – nicht genau zu erkennen – Skinny-Jeans oder Leggings.

«Ich liebe es, dass sie wie alle anderen angezogen ist und nicht ‹Herzoginnenkleider› trägt. Sie ist total am Boden geblieben – wie Harry!», schreibt jemand in den Kommentaren. Eine weitere Userin findet ebenfalls: «Ich liebe das nichtroyale Outfit.»

Möglicher Hinweis auf künftigen Wohnort

Nur einen Tag vor Meghans erstem öffentlichem Auftritt seit dem Megxit gab Queen Elizabeth II in einem öffentlichen Statement bekannt, dass sie die Sussexes in ihrem Entscheid, ein «unabhängigeres Leben» zu führen, unterstützt. Sie hat eine «Übergangsperiode» gewährt, in der das Paar sich zurückziehen und in Grossbritannien und Kanada leben darf.

Mit ihrem neusten Auftritt befeuert Meghan die Gerüchte, dass sie und Harry sich künftig auf Vancouver Island niederlassen wollen, wo das Paar schon seine sechswöchigen Weihnachtsferien verbrachte.

Ihr Vater will vor Gericht gegen sie aussagen

Etwas könnte Meghan jedoch das Strahlen aus dem Gesicht treiben. Laut «Mirror» will Meghans Vater Thomas Markle (75) vor Gericht gegen seine Tochter aussagen. Angeblich wurde er von der «Mail on Sunday» als Hauptzeuge angeheuert.

Der Fall: Meghan und Harry haben die Zeitung letztes Jahr unter anderem wegen Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte verklagt, weil diese einen handgeschriebenen privaten Brief von der Herzogin veröffentlicht hat.

Es handelt sich dabei um ein Schreiben von Meghan an ihren Vater, in dem sie ihren Schmerz darüber ausdrückt, dass dieser falsche Informationen an die Presse verkauft. «Deine Taten haben mein Herz in Millionen Teile zerbrechen lassen», schreibt die US-Amerikanerin darin etwa. Ironischerweise hat der 75-Jährige den Brief dann an die «Mail on Sunday» überreicht.

(zen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruth1975 am 15.01.2020 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erholungszeit

    Sie hat sich aber schnell erholt.Dann kann ihr Zustand nicht schlimm gewesen sein. Wenn ein Mensch müde und erschöpft ist und vor einem Zusammenbruch steht, braucht längere Erholungszeit.

    einklappen einklappen
  • Minnie Mouse am 15.01.2020 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Boden geblieben?

    Also wirklich, wer eine Baby-Party für ca. 500'000 $ veranstaltet, ist wohl meilenweit vom am-Boden-bleiben entfernt! Außerdem gibt es Pullover, die mehr als 1000CHF kosten und sehr teure Jeans, und trotzdem sieht man einfach gekleidet aus!

    einklappen einklappen
  • urschweizer am 15.01.2020 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt ist sie endlich weg ...

    Jetzt könnt ihr euch neuen Themen zuwenden. Es gäbe da viel Sinnvollers. Aber das ist bei euch vermutlich Wunschdenken...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • HistoriA am 16.01.2020 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Im 18. Jahrhundert stehen geblieben

    Schon interessant: Treffen Männer eine lebensverändernde Entscheidung, blickt das Umfeld in der Regel auf die Frau. Vor allem wenn es sich um eine unpopuläre Entscheidung handelt, scheint klar: Der Mann ist nur ein Opfer, die wahre Böse ist sie. Im umgekehrten Fall wenn eine Frau ihren Beruf, ihre Familie oder ihre Freundinnen für einen Mann aufgibt , gilt dies nicht als Zeichen von Schwäche, sondern als etwas Positives. Wahre Liebe so die Vorstellung zeigt sich bei Frauen in Opferbereitschaft. Es ist wirklich an der Zeit, diese Rollenbilder zu hinterfragen.

  • ich vermute am 16.01.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    gähnende leere

    ich könnte wetten, jetzt tritt die gähnende leere ein. und sie werden sich nicht mehr viel zu sagen haben. beide an aufmerksamkeit gewohnt, werden jetzt nicht mehr so beachtet. wirkliche aufgaben haben beide nicht. ihr getue mit charity mit fremden titel wird niemals reichen.

  • Chlis Chtudiere am 16.01.2020 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...koste es was es wolle.

    Zeit für Familie? Und schon ist sie am herumreisen ohne Archie. Ihre Freunde hat sie wieder Harry dafür keine mehr. Um jeden Preis...

  • uestraub am 16.01.2020 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erholsam

    ähm Sie ist eine Schauspielerin die können erholsam aussehen! Ist im Fall ihr Job :-)

  • Prinzessin am 15.01.2020 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Royal Life

    Lieber in Kanada die Freiheit geniessen,als im goldenen Käfig in England eingesperrt zu sein