Einstweilige Verfügung

24. Mai 2014 04:49; Akt: 24.05.2014 04:54 Print

Miley Cyrus hält Stalker auf Abstand

Popstar Miley Cyrus kann sich vor ihren Fans kaum retten. In einem Fall musste ihr nun ein Gericht behilflich sein – um eine einstweilige Verfügung gegen einen Stalker zu erwirken.

storybild

Ein Stalker glaubt, dass Miley Cyrus über ihre Songs zu ihm spricht. Als er dann vor ihrem Haus auftauchte, war es dem Popstar zu viel nun hat sie eine einstweilige Verfügung erwirkt. (Bild: Keystone/Evan Agostini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Miley Cyrus hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen einen allzu aufdringlichen Fan erwirkt. Devon M. dürfe sich dem Popstar vorerst nicht nähern, ordnete ein Richter in Los Angeles am Freitag an. Zuvor hatten die Anwälte von Cyrus in einer schriftlichen Anzeige erklärt, der 24-Jährige aus dem US-Staat Arizona glaube, die Sängerin kommuniziere über ihre Lieder mit ihm.

Am 16. Mai wurde M. von der Polizei von Los Angeles vor einem Anwesen festgenommen, das Cyrus gehören soll. Der genaue Ort geht aus den Gerichtsakten nicht hervor. M. wurde in eine psychiatrische Anstalt gebracht und hält sich noch immer dort auf.

Bei seiner Festnahme habe er den Beamten gesagt, dass er weiterhin versuchen werde, mit Cyrus Kontakt aufzunehmen, wenn er wieder frei sei, gab Ermittlerin Rosibel Smith zu Protokoll. Ausserdem habe er die Polizisten gebeten, ihm in den Kopf zu schiessen, falls er sich nicht mit dem Popstar treffen könne.

Am 16. Juni gibt es eine weitere Anhörung in dem Fall. Bei ihr soll entschieden werden, ob die einstweilige Verfügung auf drei Jahre ausgeweitet wird.

(sda)