27. April 2005 00:30; Akt: 27.04.2005 15:38 Print

No Deal: Kilchsperger ist sauer auf SF DRS

Übernahme-Coup misslungen: Roman Kilchsperger darf nicht zu Sat1.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit wöchentlich über 700 000 Zuschauern und einem Marktanteil von 44% ist die Quizshow «Deal or No Deal» zurzeit eine der erfolgreichsten Sendungen von SF DRS. Auch bei der Wahl von Roman Kilchsperger war ein goldenes Händchen im Spiel: Der Moderator gilt als Publikumsliebling schlechthin.

In nur eineinhalb Monaten will nun auch Sat 1 mit der Quizshow starten. Für die ersten zehn Ausgaben von «Deal or No Deal» wollte sich Sat1-Boss Roger Schawinski deshalb das Schätzchen der Nation beim Schweizer TV borgen. Doch da spielt SF DRS nicht mit. Die Chefetage entschied, dass Kilchsperger nicht zu Sat1 darf. «Die genau gleiche Sendung mit dem gleichen Moderator beim Konkurrenzsender: Da ist das Risiko zu gross, dass die Zuschauer abwandern», so Pressesprecher Urs Durrer. Im Leutschenbach fragt man sich zurzeit, ob Sat1 die Show mit Blick auf den Erfolg in der Schweiz kurzfristig aus dem Boden gestampft hat. Umso frecher wäre es, SF DRS so billig den Moderator abwerben zu wollen.

Gar nicht einverstanden mit dem Entscheid seines Senders ist aber Kilchsperger: Er hätte die Herausforderung gern angenommen und will, dass SF DRS ihn gehen lässt – die Late-Night-Show mit Chris von Rohr wurde auf Eis gelegt. Will Sat 1 Kilchsperger doch noch nach Deutschland holen, muss der Sender bereit sein, eine Konventionalstrafe zu bezahlen: Sämtliche Moderatoren sind mit Ganzjahresverträgen an SF DRS gebunden.

Barbara Siegrist