Versprechen gebrochen

09. Dezember 2008 09:29; Akt: 09.12.2008 15:18 Print

Pamela ganz seriös

«Ich möchte in Zukunft subtilere Rollen spielen und endlich seriös werden», so Pamela Anderson kürzlich gegenüber dem amerikanischen «Star Magazine». Gesagt, nicht getan: Kurz danach erschien das Model halbnackt an einer edlen Kunstmesse.

Fehler gesehen?

«Schluss mit nackig» und «Seriös statt nackt» war noch in der vergangenen Woche in verschiedenen Klatschzeitungen über Pamela Anderson zu lesen (20 Minuten berichtete nicht). Schliesslich betonte das Ex-Baywatch-Babe in einem Interview mit dem «Star Magazine», dass es nun endlich seriös werden wolle und sich nicht mehr nackt präsentieren würde. Wers glaubt.

Unsere Skepsis hat sich nun bestätigt: An eine edle Kunstmesse erschien Pam nur in ein T-Shirt und Unterwäsche gekleidet. Ist das ihre Definition von «seriös»?

Die 41-jährige Mutter zweier Söhne schien sich der Aufregung, die sie mit ihrem Outfit verursachte, nicht bewusst zu sein. Bei der «Art Basel Miami Art Fair» posierte sie später dann noch, sich über Bilder beugend, für die Fotografen mit ihrem Hintern im Freien.

Orangefarbene Unterwäsche und entsetzte Gäste

Ein Augenzeuge mokiert sich darüber: «Es war unglaublich. Ihr Outfit war für eine Party in der Playboy-Villa besser geeignet als für ein wichtiges Kunstevent.» Die vollbusige «Baywatch»-Schönheit unterstrich ihr Auftreten noch dazu mit ausgewählten Accessoires. Zu ihrer orangefarbenen Unterwäsche und dem dazu passenden grauen T-Shirt trug sie eine Handtasche mit Andy Warhols «Campbell's Soup»-Motiv darauf.

Eine weitere Promi-Blondine, die bei der Messe anwesend war, war Paris Hilton, die gemeinsam mit Anderson einen Blick auf David La Chapelles Ausstellung 'Jesus is my Homeboy' warf. Als der berühmte Fotograf die beiden Diven durch seine Show führte, war sich Anderson nicht zu schade, ein Bild mit ihrem Abbild zu umschlingen.

(sim/bang)