Belagerungszustand

08. Mai 2015 14:05; Akt: 08.05.2015 14:16 Print

Paparazzi machen Kate und William die Hölle heiss

Nach der Geburt der kleinen Charlotte möchten sie nur ihre Ruhe haben. Doch aufdringliche Fotografen verfolgen die junge Familie auf Schritt und Tritt. Nun greift die Polizei ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gemeinde Anmer im Nordosten Englands ist normalerweise ein beschauliches Stück Erde. 65 Einwohner zählt der Ort, dazu einige Schafe und Kühe. Doch seit Kurzem herrscht Ausnahmezustand. Der Grund: Prinz William, Gattin Kate, Töchterchen Charlotte, das vor kurzem zur Welt kam, und Prinz George (1) haben hier ihr Quartier bezogen.

Hier, das ist die Anmer Hall, ein Landhaus auf dem Gelände, das Queen Elizabeth gehört. Die 89-Jährige hatte das Anwesen ihrem Enkel und seiner Ehefrau geschenkt und es für über zwei Millionen Franken renovieren lassen.

«Recht auf ein privates Familienleben»

Diverse, meist nicht eben zurückhaltende Paparazzi versuchen nun, ein Bild der jungen Familie zu schiessen. Was den Betroffenen verständlicherweise überhaupt nicht in den Kram passt. Nun hat sich laut «The Guardian» die Polizei der zuständigen Region Norfolk eingeschaltet.

«Das warmherzige und verständliche Interesse an der Royal Family und dem Herzog und der Herzogin muss gegen ihr Recht auf ein privates Familienleben abgewogen werden», heisst es in einem Schreiben, das an ausgewählte Journalisten verteilt wurde. Weiter heisst es: «Das Anwesen Sandringham vertraut darauf, dass keine weiteren Massnahmen nötig sind, als auf diese Punkte aufmerksam zu machen.»

Zieht euch wieder zurück!

Die Polizei appelliert nun an die Vernunft der Pressevertreter und bittet sie höflich, sich wieder zurückzuziehen. Schliesslich hätten sich in der Vergangenheit Fälle ereignet, bei denen die Privatsphäre der Royals von professionellen Fotografen verletzt worden sei.

Kate und William teilen ihr Glück also gern und immer mal wieder mit der ganzen Welt. Doch was genug ist, ist genug, scheinen sie sich zu sagen. Denn sie möchten sicherlich nur das tun, was jede andere Familie auch tun würde: möglichst viel Zeit mit den Kindern verbringen.

(scy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ah am 08.05.2015 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Ach, die sollen sie doch mal in Ruhe lassen. Kate hat sich nach wenigen Stunden nach der Geburt gestylt, angezogen und sich der ganzen Welt gezeigt (zeigen müssen). Jede andere Frau wäre in bequemen Freizeitkleidung nach Hause gefahren... Also reicht es jetzt doch mal? Die kleine Prinzessin wird man bestimmt wieder zu Gesicht bekommen. Aber jetzt darf sich doch die Familie in Ruhe an ihr neues Kind gewöhnen und ausruhen.

    einklappen einklappen
  • Vernunft am 08.05.2015 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte da noch einen Vorschlag...

    Wie wäre es denn, wenn die englische (und auch die internationale) Presse für jedes Bild der Royals, dass sie von einem Fotografen erhalten einfach nur noch 1.-£ oder so bezahlen würden? Die Papparazzi hätten dann wohl nicht mehr so viel Interesse solche Bilder zu erzwingen. Liebe Presseleute, ihr wisst, dass ihr grossen Einfluss ausüben könnt. Nutzt das zur Abwechslung mal sinnvoll.

    einklappen einklappen
  • franz am 08.05.2015 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kommt zu uns wir haben auch noch alte Burgen und S

    Die könnten in der Schweiz ihren Wohnsitz haben, Steuerfrei natürlich und ihre Ruhe hätten sie dann auch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • fh am 09.05.2015 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vom Promi zum Nobody.

    Alle Beteiligten kassieren kräftig mit. Keiner will auf sein Stück des Kuchens verzichten. Auch nicht die Königsfamilie. Kostenlose Publizität, welche Millionen kosten würde. Tragisch für die Prominenz ist nur, wenn die Paparazzi nicht mehr auf der Lauer sind. Da wirst du vom Promi zum Nobody!

    • Ah am 09.05.2015 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Taktgefühl

      Da stimme ich dir zu. Aber ein bisschen mehr Taktgefühl wär schon angebracht. Nicht jetzt nur im Umgang mit den Royals, auch sonst, wenns um Unfälle, Katastrophen usw geht.

    einklappen einklappen
  • Urs am 09.05.2015 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es braucht keine Papparazzi

    Paparazzi sollte man ausnahmslos verhaften und mindestens 1 Jahr weg sperren . Im Wiederholungsfall wird die Strafe verdoppelt.

    • Renate am 09.05.2015 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz im Gegenteil...

      Die Prominenten beschäftigen Public Relations Firmen, um der Öffentlichkeit ein positives Bild von sich zu vermitteln und Anwälte um jeden zu verklagen, der sich (oft berechtigterweise) negativ über sie äussert. Hinter der schönen Fassade, die sie der Öffentlichkeit zeigen, sieht es öfters ganz anders aus. Deshalb sind Paparazzi wichtig. Sie zeigen ein ehrliches, ungeschöntes Bild dieser Leute und die Öffentlichkeit kann sich dann ein realistisches Bild von ihnen machen. Das gilt natürlich nicht für reine Privatpersonen.

    einklappen einklappen
  • Luana Marie am 09.05.2015 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich könnten das keine 10 Tage aushalten

    Ich bewundere diese Frau. Ich wäre schon längst Machtsüchtig oder hätte Depressionen. Man muss sich mal vorstellen. Ich liebe im Kreißsaal und es tut wirklich weh ein Kind zu bekommen und alle warten draußen, dass sie die Beine breit macht und das Kind zur Welt kommt. Statt ihr Baby in den Armen zu halten und es begrüssen muss sie gestylt werden damit alle sehen ich bin perfekt. Hut ab für mich wäre das nichts.

  • Oliverus am 09.05.2015 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Der Preis

    Das ist der Preis. Sich nach der Geburt in der Öffentlichkeit präsentieren ist dann aber wieder ok. Ziemlich schizophren.

  • Rudolf am 09.05.2015 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Tragödie mehr bitte Paparazzis

    Die Paparazzis sollen mal diese junge Familie in Ruhe lassen, nachdem sie sie ja schon mehrmals fotografiert haben. Wir wollen doch keine Tragödie mehr erleben.