People & Gossip

17. Januar 2020 11:46; Akt: 17.01.2020 13:23 Print

Samu Haber muss wegen Drogen vor Gericht

Der Sänger gibt das Delikt auf Instagram zu, Netflix gibt in diesem Jahr 17 Milliarden Dollar für Content aus – und weitere News aus der Welt der Stars.

Bildstrecke im Grossformat »
Sunrise-Avenue-Frontmann Samu Haber muss sich in seiner finnischen Heimat wegen eines Drogendelikts vor Gericht verantworten. Dies gab der ehemalige «The Voice»-Juror am Donnerstag in einem Instagram-Post zu. «Im Sommer 2019 war ich an einer Party und gestehe, dass ich dort eine kleine Dosis Drogen hatte», so Samu. Um welche Drogen es sich handelt, schreibt der 43-Jährige nicht. Er sei sich bewusst, dass Drogenkonsum falsch sei. «Eine Strafe dafür zu verhängen, ist absolut richtig. Es gibt keine Entschuldigung für mein dummes Verhalten.» Die ganze Sache sei ihm eine Lehre, schreibt Samu weiter und entschuldigt sich bei allen, die ihn ihm ein Vorbild sehen. Die Verhandlung wird später im Jahr stattfinden, ein genaues Datum nennt der Finne jedoch nicht. (17. Januar) Netflix-Abonnenten können sich auch 2020 auf unzählige neue Serien, Filme und Dokumentationen freuen. Wie unter anderem Variety.com schreibt, will der Streaming-Gigant in diesem Jahr satte 17 Milliarden Dollar in seine Inhalte investieren. Das Budget wurde im Vergleich zum Vorjahr sogar um zwei Milliarden Dollar aufgestockt. Mit dem Geld sollen hauptsächlich Eigenproduktionen realisiert werden. Ein grosses mehrjähriges Projekt strebt Netflix beispielsweise mit den «Game of Thrones»-Machern David Benioff (49, l.) und D.B. Weiss (48) an. Mit solchen Mega-Deals will sich Netflix von der Konkurrenz absetzen: Bei Disney+ umfasst das Budget für exklusive Inhalte für 2020 «nur» eine Milliarde Dollar. (17. Januar) Vor einer Woche veröffentlichte Selena Gomez mit «Rare» ihr erstes Album seit rund fünf Jahren. Der Release der Platte muss gebührend gefeiert werden, scheint sich die 27-Jährige gedacht zu haben, und liess sich den Albumtitel als Tattoo stechen. Am Donnerstag teilte Selena das Resultat auf Instagram. «Ich habe es erneut getan», schreibt sie zu diesem Foto, auf dem ihre frisch gestochene Tätowierung zu sehen ist. Das Wort «Rare» bedeutet Selena sehr viel: «Wenn ich allen nur etwas sagen könnte, dann wäre es, wie geschätzt sie in dieser Welt sind. Wie rar und einzigartig jeder von uns ist», erklärte sie kürzlich in einem Insta-Video. (17. Januar) Ein weiterer Promi hat die Schweiz als Feriendestination auserkoren: Topmodel und Victoria's-Secret-Engel Stella Maxwell. Auf Instagram postete die 29-Jährige ein Foto von sich, wie sie in einem Abteil der 1. Klasse eines SBB-Zugs sitzt. In ihrer Insta-Story teilt sie auch Landschaftsaufnahmen der verschneiten Schweiz. In einem kurzen Clip ist zudem zu erkennen, dass Maxwell sich später in die Räthische Bahn gesetzt hat. Damit ist klar: Sie verbringt – wie schon US-Schauspielerin Vanessa Hudgens (31) letzten Monat – ihre Ferien im Kanton Graubünden. Ein Foto mit der Überschrift «St. Moritz ist chic» gibt weitere Hinweise auf ihren Aufenthaltsort: Stella ist also gerade im Engadin. Und lässt sich dort eine Bratwurst schmecken. Und die Aussicht, die Maxwell in diesem Foto preisgibt, deutet darauf hin, dass sie aktuell im teuersten Hotel von St. Moritz übernachtet: Dem Badrutt's Palace. Gut möglich, dass sie auch für die Hochzeit des griechischen Millardärssohns und Paris-Hilton-Ex Stavros Niarchos mit Unternehmerin Dasha Zhukova angereist ist. (16. Januar) US-Filmproduzentin Barbara Broccoli, die seit den 90er-Jahren für die Bond-Franchise verantwortlich ist, sagte Mittwoch in einem Interview gegenüber «Variety», dass unter ihrer Führung niemals eine Frau den Agenten James Bond spielen wird. «Er kann jede Hautfarbe haben, aber er ist männlich», so die 59-Jährige. «Ich finde, dass wir neue Figuren für Frauen erschaffen sollten – starke weibliche Charaktere», so Broccoli. Sie sei nicht besonders interessiert daran, eine Frau eine Männer-Rolle spielen zu lassen: «Ich denke, Frauen sind weitaus mehr als das.» (16. Januar) Gestern hatten Prinz William (38) und Herzogin Kate (37) ihren ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt, seit die Sussexes ihren Rückzug aus der britischen Königsfamilie bekannt machten. Die beiden sahen glücklich aus, als sie in Bradford, Yorkshire, das Gemeinschaftszentrum Khidmat Centre besuchten. Kate verriet dabei sogar, ob wir bei ihnen mit weiterem Nachwuchs rechnen können. Der Herzog und die Herzogin von Cambridge nahmen sich an dem Tag Zeit, um mit ihren Fans zu sprechen. «People» berichtet, dass ein 25-Jähriger der Herzogin dabei erzählte, dass er ihr nach jeder Geburt ihrer drei Kinder eine Glückwunschkarte geschickt habe. Dafür gabs eine Umarmung von Kate – und eine Offenbarung. «Ich glaube nicht, dass William noch mehr Kinder will», so die 38-Jährige. (16. Januar) Rapper 6ix9ine will den Rest seiner Strafe zuhause oder in Halbgefangenschaft statt im Gefängnis absitzen. Dies berichtet TMZ.com. Dem Portal würden entsprechende Dokumente des Anwalts des 23-jährigen Amerikaners vorliegen. 6ix9ine fürchte im Privatgefängnis, in dem er aktuell untergebracht ist, nämlich um sein Leben. Die Haftanstalt sei voller Bloods und der Rapper sagte angeblich gegen zahlreiche Mitglieder der US-Gang aus, weswegen seine Haftstrafe von potenziell 47 Jahren auf zwei Jahre reduziert wurde. 14 Monate hat er bereits abgesessen, was bedeutet, dass er bereits im Herbst 2020 wieder ein freier Mann sein könnte. Also so frei, wie jemand sein kann, der wohl den Rest seines Lebens auf der Flucht vor der Bloods-Gang verbringen wird. (15. Januar) Schauspielerin Amber Heard (33, links) ist scheinbar wieder verliebt: Am Sonntag wurde sie im kalifornischen Palm Springs beim Knutschen mit Kamerafrau Bianca Butti von einem Paparazzo geknipst, nun machen die Bilder die Runde. Laut Dailymail.co.uk kamen die beiden aus dem Colony Palms Hotel, küssten sich leidenschaftlich und fuhren dann mit Heards Ford Mustang davon. Bei Butti wurde gemäss diversen Medienberichten im vergangenen Jahr zum zweiten Mal Brustkrebs diagnostiziert. Erst im Frühling 2019 wurde Heard noch vertraut mit «It»-Regisseur Andy Muschietti (46) gesehen, kurz vorher trennte sie sich von Klum-Ex Vito Schnabel (33). Zuvor war sie eineinhalb Jahre mit Tesla-Chef Elon Musk (48, Bild) zusammen und viereinhalb Jahre mit Johnny Depp (56) – eineinhalb davon verheiratet. (15. Januar) Gemäss diversen US-Medienberichten haben sich das Schauspiel-Paar Vanessa Hudgens (31) und Austin Butler (28) nach über acht Jahren Beziehung getrennt. Im September 2011 wurden die beiden zum ersten Mal turtelnd miteinander gesehen. Noch im Sommer 2019 bekundeten die zwei ihre Liebe füreinander in Red-Carpet-Interviews (Butler spielte im zehnfach oscarnominierten «Once Upon a Time in Hollywood» mit) und auf Instagram. Er postete zuletzt im Oktober auf Insta, sie am Dienstag. Weder in ihrem Feed noch in ihrer Story thematisiert Hudgens die angebliche Trennung, das letzte gemeinsame Instagram-Foto mit Butler lud sie zu Halloween hoch (nächstes Slide). Zwischen Weihnachten und Neujahr verbrachte die Amerikanerin einige Tage im verschneiten Graubünden – zusammen mit ihrem Mami. Wenn die Trennungsberichte wirklich stimmen, stellt sich vor allem eine wichtige Frage: Wer bekommt das Sorgerecht fürs gemeinsame Hündchen Darla (links im Bild)? (15. Januar) Die K-Pop-Überflieger BTS haben ein globales Kunstprojekt gestartet. «Connect, BTS» findet laut einer Mitteilung der siebenköpfigen Band in Galerien in London, Berlin, Buenos Aires, Seoul und New York statt, 22 Künstler sind involviert. «In der heutigen Welt sind wir unglaublich vernetzt – aber fühlt sich das auch so an?», fragen die Südkoreaner und wollen mit ihrem Vorhaben die digitale Einsamkeit bekämpfen. Den Anfang hat der dänische Künstler Jakob Kudsk Steensen (rechts, neben ihm auf dem Bild: Soundtüftler Matt McCorkle) gemacht, dessen Werk «Carthasis» (im Hintergrund ist ein Teil davon zu sehen) seit Dienstag in den Londoner Serpentine Galleries gezeigt wird. (15. Januar) Laura Müller (19), Freundin von Schlagersänger Michael Wendler (47), tritt in der kommenden Staffel der RTL-Tanzshow unter anderem gegen den Berner Luca Hänni (25) an. Das «Playboy»-Model war zusammen mit Wendler schon bei «Goodbye Deutschland» und «Sommerhaus der Stars» zu sehen. «Lets Dance» sei für sie aber der «Ritterschlag aller Fernsehformate». Ihr Freund schreibt auf Insta: «Schatzi, herzlichen Glückwünsch.» «Let's Dance» startet am 21. Februar. (14. Januar) Ehemann und Ehefrau sind Stavros Niarchos (34) und Dascha Schukowa (38) schon seit Oktober. Diese Woche feiern der schwerreiche Reederei-Erbe und die Ex-Frau von Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch ein grosses Hochzeitsfest nach – in St. Moritz. Es dürfte ein Mega-Event werden: «Es ist eine sehr internationale und hochkarätige Gesellschaft», sagt Heinz E. Hunkeler, Direktor des Fünf-Sterne-Hotels Kulm, zum «Blick». Konkrete Namen will er keine nennen, der Jetsetter-Bräutigam verkehrt aber mit Promis wie Topmodel Karlie Kloss (27), Designerin Diane von Fürstenberg (73) oder Fussball-Star David Beckham (44). Schon Schukowas Vorgängerinnen sind bekannte Gesichter: Stavros Niarchos war 2006 ein knappes Jahr mit Hotel-Erbin und It-Girl Paris Hilton (38) zusammen, später war er mit den Schauspielerinnen Lindsay Lohan (33) und Mary-Kate Olsen (33) liiert. Sogar ein royaler Name ist auf der Liste seiner Verflossenen zu finden: Prinzessin Madeleine von Schweden (37). (14. Januar) Zwölf Geschworene werden zurzeit für den Prozess gegen den ehemaligen Filmmogul Harvey Weinstein (67) gesucht. Eine davon könnte Gigi Hadid (24) sein. Das Model war am Montag in New York unter den zufällig ausgewählten Geschworenen vor Gericht. Sie gab laut US-Medien an, dass sie sowohl den Angeklagten als auch die mögliche Zeugin Salma Hayek (53) kenne. «Ich denke aber, dass ich trotzdem offen an die Fakten herangehen könnte», so Hadid. Mehr als 80 Frauen sind in den vergangenen Jahren von Weinstein sexuell missbraucht worden, die Anschuldigungen gegen ihn lösten im Herbst 2017 die #MeToo-Bewegung aus. Im Prozess geht es nun um die Vorwürfe von zwei Frauen. Die Verhandlungen könnte bis zu zwei Monate dauern, bei einer Verurteilung droht Weinstein eine lebenslange Haft. In den USA muss fast jeder Erwachsene mal als Geschworener antreten, selten auch Promis. Weil sie vom Prozess ablenken könnten, werden bekannte Gesichter wie Gigi Hadid am Ende oftmals nicht für die Jury ausgewählt. (14. Januar) Das Erfolgsformat «Sing meinen Song» kommt bald in die Schweiz. Dass Loco Escrito (30), Steff la Cheffe (32), Stefanie Heinzmann (30), Francine Jordi (42), Ritschi (40) und Marc Storace (68) Songs voneinander neu interpretieren werden, war schon klar. Ebenso, dass Sänger Seven (41, Mitte) als Host amten wird. Dieser hat nun auch das Startdatum der TV-Show bekanntgegeben: Am 11. Februar geht die Show auf TV24 auf Sendung, wie Seven auf Insta schreibt. Den Anfang machen wird Stefanie Heinzmann (Bild), dann folgen Episoden mit Songs von Loco Escrito (18. Februar), Jordi (25. Februar), Ritschi (3. März), Marc Storace (10. März), Steff la Cheffe (17. März) und Seven (24. März). Am 31. März wird es in einer Zusatzsendung ausserdem Duette geben. Alle 56 neuen Songs, die auf Gran Canaria entstanden sind, werden auch im Handel erscheinen. (14. Januar) Sind sie ein Paar oder nicht? Sarah Lombardi (27) und Eiskunstlaufpartner Joti Polizoakis (24) aus «Dancing on Ice» befeuerten die hartnäckigen Gerüchte gleich selbst. Immerhin waren die zwei nach Sarahs Trennung von ihrem Freund Robert sogar zusammen in den Ferien. Und sie schwämten in den höchsten Tönen voneinander. «Freunde sind Engel, die uns wieder auf die Beine helfen, wenn unsere Flügel vergessen haben wie man fliegt!», schrieb die ehemalige DSDS-Kandidatin unter diesen Ferien-Post auf Instagram. In einer Story legte sie nach: «Ich liebe ihn einfach», schrieb sie zu einem Foto, auf dem Polizoakis das Tischchen im Flugzeug putzte. In einer Fragerunde auf Instagram stellte Sarah Lombardi nun klar, dass der Sportler «einfach mein bester Freund» sei. (14. Januar) RTL hat die ersten vier Teilnehmer für die kommende Staffel von «Let's Dance» bekannt gegeben, die ab dem 21. Februar ausgestrahlt wird. Mit dabei in der Promi-Competition ist der Berner Musiker Luca Hänni (25). Er tritt gegen die Comedian Ilka Bessin (48, bekannt geworden als Cindy aus Marzahn), Ex-Fussballerin Steffi Jones (47) und «Alles was zählt»-Darsteller Tijan Njie (28) an. In einer Video-Botschaft aus den Strandferien erklärt Luca: «Es wird eine neue Challenge. Und wie ihr mich kennt, liebe ich Herausforderungen.» Darum habe er auch sofort zugesagt. Luca nimmt nicht das erste Mal an einer Tanzshow teil: Bei «Dance Dance Dance» tanzte er sich 2017 sogar zum Sieg. Der Showprofi und begnadete Tänzer hat also beste Chancen – wer auch immer die weiteren Gegner sein werden. (13. Januar) Rap-Superstar Cardi B (27) meint es ernst: Sie will in die Politik. Auf Twitter schreibt sie am Sonntag mit einem Seitenhieb an US-Präsident Donald Trump (73): «Ich liebe Regierungsthemen. Auch wenn ich mit der Regierung nicht einverstanden bin.» Bevor sie für ein Amt kandidiere, wolle sie sich aber weiterbilden. «Ich brauche zwei Jahre, bevor ich die Dinge aufmischen kann.» Sie habe wirklich viele Ideen, «die Sinn machen» würden. (13. Januar) Gigi Hadid (24) und Zayn Malik sind wieder ein Paar! Das legen jedenfalls die neusten Bilder nahe, die die beiden eng verschränkt und vor allem sehr gelöst und happy in New York zeigen. Und das auch noch an einem besonderen Tag: Gigi hat mit Zayn dessen 26. Geburtstag gefeiert. Ebenfalls Teil des fröhlichen, prominenten Feiertrupps waren Gigis Schwester Bella (23, ganz rechts) und Popstar Dua Lipa (24, die mit Gigi und Bellas 20-jährigem Bruder Anwar zusammen ist). Gigi und Zayn waren von Ende 2015 bis März 2018 schon mal ein Paar. Nach der ersten Trennung versuchten sie es von Juni bis November 2018 erneut zusammen. Über ein Jahr später gehen sie also den dritten Beziehungsanlauf an. (12. Januar) Musikerin und Schauspielerin Janelle Monáe will sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnen lassen. Sie verstehe sich als nichtbinär, macht sie am Samstag via Twitter klar. 2018 outete sich die 34-Jährige bereits als pansexuell – und wünschte am 3. Januar 2020 ihren 3,3 Millionen Instagram-Followern mit diesem Bild auch entsprechend ein «Happy New Queer». (12. Januar) Am Donnerstag erschien Laura Müller, die 19-jährige Freundin von Schlagersänger Michael Wendler (47), in der deutschen Ausgabe des «Playboy». Nun erhielt sie ein Porno-Angebot der Produktionsfirma xHamster, wie die «Bild» berichtet. «Wir sehen grosses Potenzial in Laura und würden sie gerne für eine High-End-Pornoproduktion gewinnen. Wir bieten Laura dafür eine Gage in Höhe von einer Million Euro», hiess es im Angebot, das der Zeitung vorliegt. Ob Laura auf das Angebot eingehen wird? «Nein», stellte Wendler gegenüber «Bild» klar: «Natürlich wird Laura niemals Pornos drehen.» Laura hat sich nicht direkt zur Anfrage geäussert, dafür aber ihr Management: «Leider ist das nicht etwas, was man sich für Laura vorstellt.» (10. Januar) Brooklyn Beckham (20) hat seiner Freundin Nicola Peltz zum 25. Geburtstag mit einem herzigen Post auf Instagram gratuliert. Zu einem Spiegel-Selfie, das die beiden eingewickelt in Badetücher zeigt und auf dem Brooklyn seiner Freundin einen Kuss auf den Nacken drückt, schrieb er: «Happy Birthday Babe! Du hast ein wirklich wunderbares Herz.» Die beiden wurden erstmals im Oktober 2019 an einer Halloween-Party zusammen gesehen und sollen seit November ein Paar sein. Erst im vergangenen September trennte sich Brooklyn vom britischen Model Hana Cross (22). Kurz danach wurde der 20-Jährige küssend mit der US-Tänzerin Lexy Panterra (30) in einem Londoner Club gesehen. Mit Nicola Peltz scheint es dem Beckham-Spross nun ernst zu sein. (10. Januar) Weitere Acts des diesjährigen Gurtenfestivals sind bekannt: Wie die Veranstalter mitteilen, wird unter anderem das britische Indie-Rock-Quartett The Kooks (Bild) sowie der nigerianische Künstler Burna Boy auf der Gurten-Bühne im Juli 2020 auftreten. Tickets für das viertägige Festival findest du unter US-Schauspieler Leonardo DiCaprio (45) rettete während seinen Weihnachtsferien auf der Karibikinsel St. Barth einen Mann vor dem Ertrinken im Meer. Wie Quellen gegenüber «Daily Mail» bestätigt haben, war DiCaprio am 30. Dezember vor der Insel auf einem Schiff unterwegs, als dessen Kapitän die Meldung erhielt, dass ein 24-jähriger Franzose von einem Kreuzfahrtschiff über Bord gegangen sei und nun vermisst werde. Der Schauspieler habe sich gemäss der Zeitung sofort einverstanden gezeigt, den Mann mit seinem Schiff suchen zu gehen. Laut «Daily Mail» fand die Crew den Vermissten nach einer mehrstündigen Suche kurz vor der Dämmerung. Der 24-Jährige soll zu diesem Zeitpunkt schon elf Stunden im Wasser gewesen sein. DiCaprios Schiff sei das einzige Boot gewesen, das nach dem Ertrinkenden gesucht haben soll. Der Kapitän meinte, die Chancen hätten eins zu einer Million gestanden, den Mann zu finden. (9. Januar) Moderatorin Sylvie Meis (41) wird schon bald wieder heiraten. Bereits Ende Oktober gab sie die Verlobung mit dem thüringischen Künstler Niclas Castello (41) bekannt, nun hat sie gegenüber «Gala» einige Details zur bevorstehenden Hochzeit verraten. «Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren», so Meis. Die Feier werde aber ruhig ausfallen: «Es wird keinen grossen Showbiz-Zirkus geben.» Stattdessen planen die beiden «ein paar ungezwungene, entspannte und emotionale Tage» mit Familie und Freunden. Wie sie weiter sagt, wollen sie und ihr Verlobter «in ganz kleinem Kreis in der Sonne heiraten». Auch zum Hochzeitskleid gab Meis schon einige Details bekannt: «Es wird ein helles Kleid des israelischen Couture-Labels Galia Lahav. Es wird viele überraschen.» (9. Dezember) Die Oscar-Verleihung im Februar wird dieses Jahr erneut ohne Host stattfinden. Das verkündete ABC -Präsident Karey Burke in einer Pressekonferenz am Mittwoch. «Es wird keinen traditionellen Moderator geben. Wir erwarten ein sehr kommerzielles Set von Nominationen und wir haben eine Menge unglaubliche Elemente geplant, die in der Show zusammenkommen. Wir denken, dass es wieder eine sehr unterhaltsame Sendung wird», so Burkey. Bereits 2019 wurde die Preisverleihung ohne Host geführt. Geplant wäre eigentlich gewesen, dass US-Comedian und Schauspieler Kevin Hart (40) die Veranstaltung moderiert. Kurz vor der Show wurden jedoch einige alte Tweets von Hart gefunden, in denen er eindeutig homophobe Witze gemacht hatte. Darauf trat er von seiner Rolle als Host zurück, sein Posten wurde nicht neu besetzt. (9. Januar) Fans des 2018 an einer Überdosis verstorbenen US-Rappers Mac Miller (26) werden ein letztes Mal neue Musik von ihm hören können. Wie seine Familie am Mittwoch auf Instagram verkündet hat, wird am 17. Januar ein neues Album von Miller erscheinen. «Vor seinem Tod war Malcolm damit beschäftigt, sein neues Album namens ‹Circles› aufzunehmen. Er arbeitete in dieser Zeit sehr eng mit Jon Brion zusammen. Er half Mac, die frühen Versionen seiner Song zu perfektionieren», so die Familie in dem Statement. Als Mac im September 2018 verstorben ist, habe Jon sich dazu entschlossen «Circles» alleine fertigzustellen: «Er nahm die vielen Gespräche, die er mit Mac geführt hatte, als Grundlage dazu.» Seine Familie sei «unendlich dankbar an alle», die sich dieser «schwierigen und sehr emotionalen Arbeit» angenommen haben. «Wir hoffen, ihr nehmt euch die Zeit, ‹Circles› anzuhören. Wir vermissen Malcolm und danken allen Fans, die ihn die vergangenen Jahre bedingungslos unterstützt hatten.» (9. Januar) Silvio Horta, Schöpfer der US-Erfolgsserie «Ugly Betty», ist mit 45 Jahren gestorben. Wie «Variety» berichtet, wurde er am Dienstag in einem Motel-Zimmer in Miami tot aufgefunden. Verschiedene Insider berichten dem Portal, dass sich Horta mit einer Schusswaffe das Leben genommen haben soll. Gegenüber «Variety» hat ein Sprecher des US-Drehbuchautors dessen Tod bestätigt, machte jedoch keine Angabe zur Todesursache. Von «Ugly Betty» (im Bild: America Ferrera in der Titelrolle) wurden zwischen 2006 und 2010 vier Staffeln ausgestrahlt. (8. Januar) Ex-Stripperin Samantha Barbash (Bild), auf deren Leben der US-Film «Hustlers» basiert, verklagt die Produktionsfirmen des Streifens auf 40 Millionen Dollar. Gemäss Gerichtsdokumenten, die «People» vorliegen, findet Barbash, dass die Produzenten ihr Leben und ihre Persönlichkeit für den Film «ausgebeutet» haben. Auch soll sie «falsch dargestellt» worden sein, da Jennifer Lopez' (50) Figur Ramona zuhause, wo sie mit ihren Kindern lebt, illegale Substanzen hergestellt und konsumiert hatte. Barbash verlangt 20 Millionen Dollar Schadenersatz und will, dass die «Hustler»-Macher weitere 20 Millionen Franken Bussgeld zahlen müssen. Das betrifft auch Hauptdarstellerin Lopez, weil diese als Produzentin für den Film fungierte. Ausserdem gehört ihr eine der beteiligten Produktionsfirmen. (8. Januar) Anfang Woche postete US-Megastar Rihanna (31) auf Instagram ihr «erstes Selfie von 2020», wie sie in der Caption schreibt. Auf dem Foto ist die Musikerin und Unternehmerin ungeschminkt – und hat einen Pickel am Kinn. Ein Follower kommentierte darauf, ob er «ihren Pickel ausdrücken darf». Rihanna schrieb auf ihren Pickel bezogen zurück: «Jetzt lass ihr doch bitte das Rampenlicht!» (8. Januar) Nachdem Rapper Sido (39) Anfang Woche gestand, seit 15 Jahren süchtig nach Nasenspray zu sein und nun mit dem Sprayen aufhören möchte, äusserte sich nun auch seine Frau Charlotte Würdig (41) dazu. «Das Wichtigste ist, dass er selbst begriffen hat, dass es ein Teufelszeug ist, wenn man es mehrmals täglich nimmt. Die Erkenntnis kam nicht von heute auf morgen. Paul ist in einem knackigen Alter, es knackt hier und da und dem müssen wir entgegenwirken», so Würdig gegenüber «Bild». Für ihren Mann hat Würdig, die selbst viel Sport treibt, deswegen einen Fitmach-Plan erstellt. «Erstmal werde ich versuchen, seine Ausdauer zu verbessern. Wenn wir hier die ersten Erfolge feiern, gehts weiter. Ein paar Bizeps- und Schulter-Pressen stehen auch auf der Liste.» Wie oft Sido von Charlotte zum Sport geschickt wird? «Wir fangen mit zwei- bis dreimal Training pro Woche Training an, um ihn motiviert zu halten.» Danach würden sie weiterschauen. (8. Januar) Rapper Sido ist seit 15 Jahren süchtig nach Nasenspray. Das offenbarte der 39-Jährige am Montag in seiner Instagram-Story. «Vielen Dank an meinen Kumpel Harris, der mir vor vielen Jahren mal erklärt hat, dass Nasenspray vor der Show gut ist. Und dann dachte ich, dass Nasenspray vor dem Schlafengehen bestimmt auch gut ist. Und vor dem Duschen. Und vor dem Essen. Und dann war ich süchtig. Leute, die mich kennen, wissen, dass ich immer einen Nasenspray in der Tasche habe.» Jetzt sei er gerade dabei, mit dem Nasenspray «aufzuhören», wie er auf Instagram weiter erzählt. Doch das sei nicht ganz einfach: «Schlafengehen ist echt anstrengend. Ich habe Kopfschmerzen, weil ich das Gefühl habe, das wird nicht ordentlich belüftet.» Er habe sich deswegen einen Spray mit Meersalz geholt: «Das bringt bei mir gar nichts und wirkt nicht abschwellend, aber es wurde mir empfohlen, damit die Nase sauber gespült wird.» (7. Januar) Wie «Bild» berichtet, wird Laura Müller, die Freundin von Schlagersänger Michael Wendler (47), Kandidatin in der nächsten Staffel von «Let's Dance» sein. Offiziell bestätigt hat die 19-Jährige die Teilnahme noch nicht. Auf Instagram deutete sie aber erst vergangene Woche grosse Vorhaben an: «Es stehen viele Projekte an, zu denen ich euch derzeit aber noch nichts sagen darf.» Am Sonntag berichtete «RTL Exclusiv» ausserdem, dass die Influencerin sich für den «Playboy» nackt ablichten liess – die Bilder werden diesen Donnerstag veröffentlicht. Die Schulabbrecherin wird sogar auf dem Cover zu sehen sein. Darüber sei sie «unfassbar stolz und glücklich», wie sie gegenüber «Bild» sagte: «Ein grosser Traum geht damit für mich in Erfüllung.» Auffällig: Die Bilder werden genau einen Tag vor Sendestart der neuen Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich raus!» veröffentlicht, in der Wendlers Ex-Frau Claudia Norberg (51) mitmacht. Mit ihr war der Wendler knapp 30 Jahre verheiratet. (7.Januar) Der amerikanisch-französische Schauspieler Timothée Chalamet (24) wird in der Filmbiografie über die Musik-Legende Bob Dylan (78) ebendiesen verkörpern. Das hat «The Hollywood Reporter» am Montag mitgeteilt. Regisseur des Films ist James Mangold (56) – wann der Streifen über den US-Musiker releast wird, ist noch nicht bekannt. Für Chalamet ist es die zweite grosse Rolle innerhalb kurzer Zeit: Aktuell ist er im Film «Little Women» unter anderem an der Seite von Meryl Streep (70), Laura Dern (52) und Emma Watson (29) zu sehen. (7. Januar) US-Schauspielerin Joey King (20) bekam an der Golden-Globe-Verleihung am Montag von «The Act»-Star Patricia Arquette (51) eine Beule auf der Stirn verpasst – und zwar mit einem der goldenen Preise. Das Ganze war natürlich ein Versehen, wie King noch am selben Tag auf Twitter klarstellte. Zu zwei Bildern, auf denen die bläuliche Beule zu sehen ist, schreibt sie: «Patricia Arquette hat mir mit ihrem Golden Globe versehentlich auf den Kopf gehauen. Damit werde ich für den Rest meines Lebens prahlen.» Arquette erhielt den Award als beste Serien-Nebendarstellerin in einer Serie. (7. Januar) Ein neuer Kinohit führt die Liste der erfolgreichsten Animationsfilme an: «Frozen 2». Mit seinen weltweiten Einnahmen von umgerechnet rund 1,28 Milliarden Franken überholt die Disney-Fortsetzung damit seinen Vorgänger «Frozen», der rund 1,24 Milliarden Franken einspielte. Der zweite Teil der «Frozen»-Reihe rund um die Prinzessinnen-Schwestern Elsa und Anna ist somit der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Das computeranimierte 2019er Remake des Disney-Klassikers «The Lion King» machte zwar bislang einen höheren globalen Umsatz von knapp 1,6 Milliarden Franken, gilt jedoch nicht als reiner Animationsfilm, da er in einem fotorealistischen Stil gehalten ist. (6. Januar) Der englische Sänger Sam Smith postet gerade fleissig Ferienfotos auf Instagram und nutzt die Gelegenheit, um Body Positivity zu verbreiten. Zu diesem Foto schreibt der 27-Jährige: «Es fühlt sich so gut an, in den Ferien mein Shirt auszuziehen. Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, meinen Körper vor der Sonne zu verstecken.» Für sein Oben-ohne-Foto bekommt der Singer-Songwriter viel Zustimmung in den Kommentaren. Schauspieler Taron Egerton (30) etwa schreibt: «Du siehst grossartig aus.» Smith beweist dabei auch gleich Humor und teilt auf seinem Account diesen Edit eines Illustrators, der ihn als Ursula aus «The Little Mermaid» darstellt. (Im September gab der Brite bekannt, dass er im Englischen mit den geschlechtsneutralen Pronomen they und them bezeichnet werden will. Im deutschen Sprachgebrauch gibt es aber noch keine einheitliche Lösung dafür.) (6. Januar) Diese Woche gab Barack Obama (58) seine liebsten Songs des letzten Jahres preis – und Überraschung: Der Ex-US-Präsident feiert einen Schweizer DJ! Unter den 35 Favoriten des Amerikaners befindet sich ein Track des Zürcher DJs Rollo Tomasi. Nämlich dessen Remix des Songs «La Vida Es Un Carnaval» von Angélique Kidjo (59).

Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten)