Pippa Middleton

01. Juni 2011 07:20; Akt: 01.06.2011 11:20 Print

Pipapo um Pippas Po

Seit dem Royal Wedding ist sie ins Visier der Paparazzi gerückt wie kein anderer Promi. Die Rede ist nicht vom frischgebackenen Royal Kate Middleton, sondern von ihrer kleinen, heisseren Schwester Pippa.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit ihrem ihrer Schwester Kate am Royal Wedding am 29. April 2011 ist Philippa 'Pippa' Middleton ins Visier der Paparazzi gerückt wie kaum ein anderer Promi weltweit. In jenem Figur betonenden weissen Kleid stahl sie ihrer Schwester glatt die Show. Und als sie sich niederknien musste, um die Schleppe ihrer Schwester zu richten ... ... war es um die männliche Hälfte der Menschheit geschehen: Die war geboren. Seither gibt es kaum einen Tag, an dem die People-Redaktionen dieser Welt nicht von Angeboten von Fotoagenturen bombardiert werden: Pippa beim Shoppen, Pippa in den Ferien, Pippa im Bikini, Pippa ... Pippa, Pippa und noch mehr Pippa. Keine Frage, dass es inzwischen noch und nöcher auf dem Web zu erstehen gibt. Hier ist Pippa Middleton beim Tennisturnier French Open in Frankreich. Wer der schicke junge Herr ist, konnte uns die Bildagentur nicht mitteilen. Ob sich da etwas anbahnt? Pippa ist ja offiziell weiterhin ein Single. Fest steht aber, dass Pippa Middleton den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit darstellt. Hier einige Bilder, die mit der Byline «Pippa Middleton, Street-Style-Ikone» ins Haus flatterten ... Und immer wieder ... ... der Blick auf den Allerwertesten. Pippa Middleton hatte schon vor der königlichen Hochzeit durch ihre Zugehörigkeit zum Clan der jungen Royals einen gehörigen Promi-Status inne ... Bereits im Jahr 2008 wurde sie von der Illustrierten «Tatler», jenem Pflichtstoff des europäischen Hochadels, zum «Nummer-1-Single des Jahres» gekürt. Seit der Royal Wedding hat Pippa ihren Spitzenplatz noch mehr gefestigt. «Jedes Magazin der westlichen Welt will sie auf dem Titelblatt», so Kate Reardon, Chefredaktorin des «Tatler», in einem Interview mit der «New York Times», «sie wird mit Job-Angeboten überhäuft werden.» Pippa Middleton - Superstar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Kranke Deutsche haben königliche Schwester im Visier!», titelte das englische Boulevard-Blatt «Daily Star» gewohnt reisserisch. Der Grund: Die deutsche Konkurrenz «Bild» hatte einen entsprechend bebilderten Artikel zum Thema «Pippas kleine Peepshow» publiziert. «DIESEN Schritt würde sie wahrscheinlich gerne wieder rückgängig machen! Denn als die 27-jährige Schönheit am Mittwoch in London in ihr Auto stieg, gewährte sie versehentlich einen Blick auf ihr Unterhöschen», berichtet brühwarm die «Bild».

Nun, wer so oft fotografiert wird wie Pippa, gewährt auch mal unabsichtlich einen Blick auf die Unterwäsche. Denn seit ihrem Auftritt als Brautjungfer ihrer Schwester Kate am Royal Wedding am 29. April 2011 ist Philippa 'Pippa' Middleton ins Visier der Paparazzi gerückt wie kaum ein anderer Promi weltweit. In jenem die Figur betonenden weissen Kleid stahl sie ihrer Schwester glatt die Show. Und als sie sich niederknien musste, um die Schärpe ihrer Schwester vor dem Traualtar zu richten, war es um die männliche Hälfte der Menschheit geschehen: Die «Pippa Middleton Ass Appreciation Society» war geboren.

Weg von Kate, hin zu Pippa

Seither gibt es kaum einen Tag, an dem die People-Redaktionen dieser Welt nicht von Angeboten von Fotoagenturen bombardiert werden: Pippa beim Shoppen, Pippa in den Ferien, Pippa im Bikini, Pippa halbnackt auf den Knien ... Pippa, Pippa und noch mehr Pippa. Keine Frage, dass es inzwischen Pippa-Merchandise noch und nöcher auf dem Web zu erstehen gibt.

Immer noch vom Diana-Trauma geprägt, bemüht sich die internationale Paparazzi- und Boulevard-Gemeinde um erstaunliche Vorsicht, was die Berichterstattung über Prinz William und Kate Middleton betrifft. Wie gut, dass es da die kleine Schwester der frisch gekürten Duchess of Cambridge gibt! Wie gut, dass Pippa zur Zeit single ist! Wie gut, dass sie nicht an einen Royal gebunden ist und deshalb ab und an gehörig deftig abfeiert!

Mit Job-Angeboten überhäuft

Pippa Middleton hatte schon vor der königlichen Hochzeit durch ihre Zugehörigkeit zum Clan der jungen Royals einen gehörigen Promi-Status inne. Bereits im Jahr 2008 wurde sie von der Illustrierten «Tatler», jenem Pflichtstoff des europäischen Hochadels, zum «Nummer-1-Single des Jahres» gekürt. Damit verwies sie Konkurrenten wie Sänger James Blunt oder Prinzessin Eugenie auf die Plätze. Seit der Royal Wedding hat Pippa ihren Spitzenplatz noch mehr gefestigt. «Jedes Magazin der westlichen Welt will sie auf dem Titelblatt», so Kate Reardon, Chefredaktorin des «Tatler» in einem Interview mit der «New York Times», «sie wird mit Job-Angeboten überhäuft werden.»

(obi)