Pipapo um Pippas Po

15. Juni 2011 13:59; Akt: 15.06.2011 14:20 Print

Pippa im Hintertreffen

Schock! Horror! Pippa Middleton belegte beim begehrten «Rear of the Year»-Award lediglich den zweiten Rang. Der Pokal hingegen geht an eine TV-Moderatorin.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit ihrem ihrer Schwester Kate am Royal Wedding am 29. April 2011 ist Philippa 'Pippa' Middleton ins Visier der Paparazzi gerückt wie kaum ein anderer Promi weltweit. In jenem Figur betonenden weissen Kleid stahl sie ihrer Schwester glatt die Show. Und als sie sich niederknien musste, um die Schleppe ihrer Schwester zu richten ... ... war es um die männliche Hälfte der Menschheit geschehen: Die war geboren. Seither gibt es kaum einen Tag, an dem die People-Redaktionen dieser Welt nicht von Angeboten von Fotoagenturen bombardiert werden: Pippa beim Shoppen, Pippa in den Ferien, Pippa im Bikini, Pippa ... Pippa, Pippa und noch mehr Pippa. Keine Frage, dass es inzwischen noch und nöcher auf dem Web zu erstehen gibt. Hier ist Pippa Middleton beim Tennisturnier French Open in Frankreich. Wer der schicke junge Herr ist, konnte uns die Bildagentur nicht mitteilen. Ob sich da etwas anbahnt? Pippa ist ja offiziell weiterhin ein Single. Fest steht aber, dass Pippa Middleton den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit darstellt. Hier einige Bilder, die mit der Byline «Pippa Middleton, Street-Style-Ikone» ins Haus flatterten ... Und immer wieder ... ... der Blick auf den Allerwertesten. Pippa Middleton hatte schon vor der königlichen Hochzeit durch ihre Zugehörigkeit zum Clan der jungen Royals einen gehörigen Promi-Status inne ... Bereits im Jahr 2008 wurde sie von der Illustrierten «Tatler», jenem Pflichtstoff des europäischen Hochadels, zum «Nummer-1-Single des Jahres» gekürt. Seit der Royal Wedding hat Pippa ihren Spitzenplatz noch mehr gefestigt. «Jedes Magazin der westlichen Welt will sie auf dem Titelblatt», so Kate Reardon, Chefredaktorin des «Tatler», in einem Interview mit der «New York Times», «sie wird mit Job-Angeboten überhäuft werden.» Pippa Middleton - Superstar.

Bildstrecke: Seit dem Royal Wedding ist sie ins Visier der Paparazzi gerückt wie kein anderer Promi. Die Rede ist nicht vom frischgebackenen Royal Kate Middleton, sondern von ihrer kleinen, heisseren Schwester Pippa.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit grosser Besorgnis wurde die Nachricht aufgenommen, dass Pippa Middleton, jüngere Schwester des frischgebackenen Royals Kate, den «Rear of the Year Award» - den britischen Preis für den schönsten Hintern des Jahres – nicht gewonnen hat. Stattdessen ging die begehrte Trophäe an die britische TV-Moderatorin Carol Vorderman. Pippa belegte den zweiten Platz.

Nun, die gestandene TV-Frau Vorderman wird in der Tat seit je her für ihren Allerwertesten bewundert. Es gibt sogar den Blog «Carol's Bum – The Carol Vorderman Fan Site». Doch an die «Pippa Middleton Ass Appreciation Society» mit ihren mehr als 230 000 Facebook-Fans kommen die mickrigen Vordermann-Hintern-Bewunderer doch kaum ran!

Tony Edwards, Organisator des jährlich verliehenen Awards, erklärte die Sachlage gegenüber der englischen Zeitung «The Telegraph»: «Pippa war in der Tat eine starke Mitbewerberin, doch man muss bedenken, dass sie bis vor der königlichen Hochzeit so gut wie unbekannt war. Es gab sehr viele Stimmen für sie in der Zeit danach, doch das waren kaum sechs Wochen. Andere Stars hatten viel länger Zeit, Stimmen einzuheimsen, und es gibt keinen Zweifel daran, dass Carol Vordermann viel, viel mehr Stimmen bekam.»

Pippa kann sich trotz allem glücklich schätzen. Die inzwischen 50-jährige Carol Vorderman musste Jahrzehnte lang auf «Countdown» und ähnlichen Game-Shows des britischen Tagesfernsehens sich den – Pardon! – Allerwertesten abrackern, bis sie endlich die gebührende Anerkennung bekam. Im Gegensatz dazu genügte ein einziger Auftritt in einem gut sitzenden Kleid, um Pippa Middleton in die oberen Ränge der Google-Rankings zu katapultieren.

(obi)