Schon bald König?

02. Dezember 2019 21:33; Akt: 03.12.2019 09:33 Print

Prinz Charles will Royals den Status absprechen

Prinz Charles soll in den nächsten 18 Monaten König von Grossbritannien werden. Er soll schon Veränderungen geplant haben: Er will die Königsfamilie verkleinern.

Bildstrecke im Grossformat »
Die britische Königsfamilie sorgt sich um ihr Oberhaupt. Das ereignisreiche Jahr habe bei der Queen Spuren hinterlassen. «Sie ist 93, und es ist offensichtlich, dass das Ganze seinen Tribut fordert.» Wie verschiedene royale Insider berichten, soll sie sich noch vor ihrem 95. Geburtstag (der in 18 Monaten ist) in die Rente begeben. Ihren Platz würde dann ihr ältester Sohn, Prinz Charles, einnehmen. Charles habe bereits genaue Vorstellungen davon, wie er das britische Königshaus führen würde. So sei es ein grosses Anliegen des 71-Jährigen, die Königsfamilie zu verkleinern und auf ein Minimum von Mitgliedern zu beschränken. Verschiedene royale Kenner sagen , dass der 71-Jährige nur noch seiner Frau Camilla (72), seinen Kinder Harry (35) und William (37) sowie Catherine (37), Meghan (38) und deren Kinder den royalen Status gewähren möchte. Der jüngste Andrew-Skandal habe Charles die Möglichkeit gegeben, einzustehen und zu zeigen, dass er das Königshaus führen könne, verrät ein Insider gegenüber «The Sun»: «Nichts steht über der Institution der royalen Familie – nicht mal Andrew, der Lieblingssohn der Queen.» 2019 soll der Monarchin zugesetzt haben. Britische Medien bezeichnen es als «Annus horribilis 2» – das zweite Schreckensjahr der Queen, nach 1992. Auf den nachfolgenden Bildern rollen wir ihr Jahr von hinten auf. Prinz Andrew nimmt erstmals Stellung zu anhaltenden Missbrauchsvorwürfen und seiner Freundschaft zum verstorbenen Sexualstraftäter und Milliardär Jeffrey Epstein. Er weist sämtliche Anschuldigungen von sich. Ein Beweisfoto, das ihn mit seinem damals 17-jährigen mutmasslichen Missbrauchsopfer zeigt, bezeichnet Prinz Andrew als Fake. Kommentatoren bezeichneten den Fernsehauftritt als «katastrophal». Laut «The Sun» unterstützt die Queen ihren Sohn aber weiterhin. Herzogin Meghan und Prinz Harry brechen mit der royalen Weihnachtstradition und sagen ihre Teilnahme an der alljährlichen Feier bei Queen Elizabeth auf Schloss Sandringham ab. Stattdessen will das Paar mit seinem Baby Archie in den USA bei Meghans Mutter Doria Ragland feiern. Dabei sei es für Elizabeth so wichtig wie nie zuvor, dass die ganze Familie an Weihnachten zusammenkomme, sagt ein Royal-Insider. Prinz Harry gibt zu, dass es zwischen ihm und seinem grossen Bruder William kriselt. «Wir befinden uns momentan sicherlich auf getrennten Wegen», sagt er in einer TV-Doku. Es wird publik, dass Elizabeths Lieblingsenkelin Zara Tindall rund 100'000 Franken von einem chinesischen Geschäftsmann kassiert hat. Sie hat ihn im Gegenzug mit ihrem Pferdesport-Wissen und mit Kontakten versorgt. Die Bevölkerung reagiert empört. Elizabeths Gatte Philip verunfallt mit seinem Auto. Philips Landrover kippt zur Seite, die Windschutzscheibe zersplittert. Der Royal hat Glück im Unglück: Er ist wohlauf, die Mutter im anderen Auto muss mit leichten Verletzungen ins Spital, ihr neun Monate altes Baby bleibt unverletzt. Zwei Tage später wird der 98-Jährige erneut beim Autofahren fotografiert – unangeschnallt. Auf öffentlichen Druck hin gibt er seinen Führerschein ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Queen Elizabeth (93) hat in den vergangenen Monaten einige Strapazen miterleben müssen – und das setzte ihr zu. Wegen der aktuellen Sturmlage könnte es nun schon bald zu grossen strukturellen Veränderungen im englischen Königshaus kommen.

Umfrage
Verfolgst du das Tun der Royals?

Wie eine gut informierte Quelle gegenüber «The Sun» sagt, wird hinter den Mauern des Palastes diskutiert, ob die Queen sich «um ihren 95. Geburtstag herum» in Rente begeben und ihr ältester Sohn Prinz Charles (71) «ihr Amt übernimmt und König wird». Dieser habe bereits genaue Vorstellungen davon, wie er das britische Königshaus führen würde.

Er möchte die Königsfamilie verkleinern

So sei es gemäss dem Insider ein grosses Anliegen des 71-Jährigen, die Königsfamilie zu verkleinern und auf ein Minimum von Mitgliedern zu beschränken. Nur noch die engsten Familienmitglieder sollen den royalen Status bekommen.

Wer nach Charles' Vorstellungen noch zur Königsfamilie gehören soll, ist noch nicht klar. Verschiedene Kenner sagen jedoch, dass der 71-Jährige nur noch seine Frau Camilla (72), seine Kinder Harry (35) und William (37) sowie deren Frauen, die Herzoginnen Catherine (37) und Meghan (38) und deren Kinder als Teil des Königshauses sehen möchte.

Harry und Meghan sollen wieder ihren Pflichten nachkommen

Eine Regentschaft von Charles würde vor allem auch für Harry und Meghan Konsequenzen nach sich ziehen, wie die Quelle von «The Sun» weiter verriet. «Wenn Charles im Amt ist, wird er definitiv Harry und Meghan, sobald sie aus ihrer privaten Pause zurück sind, wieder richtig in die royale Familie eingliedern.»

Die beiden hatten sich im laufenden Jahr immer wieder royaler Pflichten enthalten und zuletzt sogar der Queen für die traditionelle Weihnachtsfeier in Sandringham abgesagt, was ein absoluter Bruch mit der Tradition darstellt.

Der Skandal um Andrew hat es möglich gemacht

Der jüngste Skandal um Prinz Andrew (59) habe Charles «die Möglichkeit gegeben, einzustehen und zu zeigen, dass er das Königshaus führen kann», verrät ein Insider gegenüber «The Sun»: «Nichts steht über der Institution der royalen Familie – nicht mal Andrew, der Lieblingssohn der Queen.»

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Andrew jahrelang mit dem wegen eines illegalen Prostitutionsrings angeklagten Millionär Jeffrey Epstein (†66) befreundet war. Eine Anklägerin behauptet sogar, dass sie dreimal zum Sex mit dem Prinzen gezwungen worden sei.

Die Queen soll daraufhin nach Rücksprache mit Charles Andrew zum Rücktritt aufgefordert haben. Dieser wurde vor knapp zwei Wochen bekannt gegeben.

In der Bildstrecke oben erfährst du, mit welchen Rückschlägen die Queen dieses Jahr sonst noch zu kämpfen hatte.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patschi21 am 02.12.2019 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Charles weg

    Charles sollte das Amt grad weitergeben. Stolz beiseite und die junge Generation Werken lassen.

  • es wird such bei den Royals nicht so am 02.12.2019 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    heiss gegessen wie es gekocht wurde

    Prinz Andrew, obwohl der Liebling der Queen, war mir von jeher suspekt. Ich denke, dass die volle Wahrheit offengelegt werden soll...und dann kann es auch bei den Windsors friedliche Weihnacht werden.

  • Felipe Alexander am 02.12.2019 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So was von verstaubt

    Koenigshaeuser sind so was von Mottenkiste. Hat doch mit den heutigen Realitäten nichts mehr zu tun. Da bezahlen normale Bürger einen Obolus fuer privilegierte Personen bei denen niemand genau sagen kann woher sie die haben. Quatsch hoch zwei

Die neusten Leser-Kommentare

  • vorbi am 03.12.2019 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, bitte ...

    ... lasst es nicht so weit kommen. Zuerst mal seine "Hexe Camilla" und Harry mit seiner "berechnenden" Meghan "wegschaffen" und dann William/Catherine zum Königspaar ausrufen. Das wäre eine freudige Überraschung im neuen Jahr.

  • Tommy am 03.12.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Monarchie in Rente

    Am besten würde er gleich die ganze Monarchie in Rente schicken. Ist ja abstruserweise schon so, dass die Mehrheit der Briten dahinter steht. Aber die Vorstellung im eigenen Land ein Untertan (Subject) zu sein und kein Bürger (Citizen) und einen vererbten Monarchen zu haben, der im Prinzip jederzeit die Demokratie völlig aushebeln könnte, das ist doch ein Graus. Klar ist Elizabeth vernünftig und macht das nicht. Aber wenn es mal nicht mehr sie ist... Man hat ja jetzt grad bei Andrew gesehen, dass nicht unbedingt alle Familienmitglieder in Nähe der Trohnfolge völlig koscher sind.

  • ernesto am 03.12.2019 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abschaffen

    Ich finde, Königshäuser und Königinnen und Könige sollen endlich abgeschafft werden. Es sind nus Steuergeldverschwender.

  • hulk am 03.12.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    ist so

    naja also wenn diese paar ereignisse einem schon zusetzen, dann hätte die queen an meiner stelle schon das göttliche gesegnet. mein jahr, war übel.

  • Bruder Klaus am 03.12.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Übergabe an William

    Wenn dieser Greis was richtig machen will, dann soll er gleich auf den Thron verzichten und den an seinen Sohn William abtreten. Er ist selber viel zu alt, verknöchert zu starker Traditionalist und nicht mehr zeitgemäss.