Erster Auftritt nach Megxit

19. Januar 2020 21:57; Akt: 19.01.2020 21:57 Print

Queen Elizabeth geht in die Kirche – mit Andrew

Sichtlich gelöst zeigte sich Königin Elizabeth am Tag nach ihrem Megxit-Statement bei einem Gottesdienst in Sandringham. Prinz Andrew begleitete die Monarchin überraschend.

Bildstrecke im Grossformat »
Queen Elizabeth erschien am Sonntag im Gottesdienst in Sandringham. Im Schlepptau: Sohn Prinz Andrew. Für die Queen war es der erste offizielle Auftritt seit Prinz Harry und Herzogin Meghan für den Megxit-Wirbel sorgten. Die Monarchin wirkte gelöst. Auch Prinz Andrew war gut gelaunt. Für ihn ist es gar der erste grosse Auftritt in diesem Jahr. Ende 2019 hatte er mit einem TV-Interview zum Epstein-Skandal für viele Negativschlagzeilen gesorgt. Am 18. Januar 2020 gab der Buckingham-Palast bekannt, dass sich die Queen mit Prinz Harry und Herzogin Meghan geeinigt hat. Die beiden geben ab Frühling ihre königlichen Titeln ab und sind danach offiziell keine HRH, also keine «Königlichen Hoheiten» mehr. Am 12. Januar wurde die Queen dabei gesichtet, wie sie den Gottesdienst in der St. Mary Magdalene Church in Sandringham verliess. Am Tag danach hielt sie auf Schloss Sandringham, ihrem Wohnsitz, eine Krisensitzung. Der Brennpunkt: Harrys und Meghans Rückzug als ranghohe Mitglieder der Königsfamilie. Harry soll schon zwei Stunden vor Beginn des Meetings zu seiner Grossmutter gefahren sein, um ihr seine Sicht der Dinge vorzutragen. Meghan weilt zurzeit mit Baby Archie in Kanada. Auch Prinz Charles und William nahmen am Krisenmeeting teil. Die Queen berief Tage nach der Verkündigung der Herzogin und des Herzogs von Sussex einen Familienrat ein. Herzogin Meghan war bereits am Tag nach der Bekanntgabe ihres Rückzugs wieder nach Kanada zurückgereist. Sie und Prinz Harry hatten Sohn Archie in Vancouver bei der Nanny gelassen. Hier wurde Meghan in London ohne Ehering fotografiert. Stunden später gaben sie und Harry ihren überraschenden Rückzug von ihren royalen Ämtern bekannt. Harry und Meghan wollen «finanziell unabhängig» werden, wie sie mitteilten. Erst vor kurzem genoss die Familie eine sechswöchige Auszeit in Kanada. Auch Weihnachten feierten sie ohne die Königsfamilie, stattdessen mit Meghans Mutter Doria Ragland (2.v.r.). Dass sie Weihnachten nicht bei der Queen feierten, war ein Novum. Prinz Harry fehlte bislang erst einmal – wegen Militärpflichten. Wie ein Insider gegenüber der Zeitschrift «The Sun» sagte, brauchen die beiden «eine Auszeit, um ihre Zukunft zu planen». Dieses TV-Interview sorgte für Furore: Den Tränen nahe sagte Meghan, wie es sich anfühlt, ständig unter kritischer Medienbeobachtung zu stehen. «Jede Frau, gerade wenn sie schwanger ist, ist sehr verletzlich, es wurde mir schwer gemacht.» Als der Filmemacher nochmals nachhakte, ob es ihr demnach nicht wirklich gut gehe und sie zu kämpfen habe, bejahte Meghan. Seit Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Prinz Harry Ende 2017 wurde Meghan immer wieder öffentlich kritisiert. Mal trug sie die falschen Kleider, mal stieg sie falsch aus dem Auto aus, mal trug sie ihren Sohn verkehrt. Nicht viele würden sie fragen, ob es ihr gut gehe, sagte sie in der TV-Dokumentation. Auf den folgenden Bildern blicken wir nochmals zurück auf die royale Afrika-Reise von Meghan, Harry und ihrem Baby Archie im Herbst 2019.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das erste Mal seit Megxit Grossbritannien in Aufruhr versetzte, hat sich das Oberhaupt der Königsfamilie wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Am Sonntagmorgen besuchte Queen Elizabeth (93) einen Gottesdienst in Sandringham – sichtlich gelöst und unerwartet gut gelaunt. Erst am Abend zuvor hatte sie ein Statement mit Details zum royalen Rückzug ihres Enkels Prinz Harry (35) und dessen Frau Meghan (38) veröffentlicht. Und bekannt gegeben, dass das Paar seine königlichen Titel verlieren wird.

Umfrage
Was erhoffst du dir von Harry und Meghan?

Die Queen überraschte ebenso mit ihrer Begleitung: Die Kirchengänger staunten, als nach ihr Prinz Andrew (59) aus der Limousine stieg. Ausgerechnet ihr Sohn, der in den Pädophilie-Skandal um den toten Jeffrey Epstein verwickelt sein soll. Mit dem Rummel um Megxit ist Andrew fast schon wieder in Vergessenheit geraten. Für ihn war es gar der erste öffentliche Auftritt in diesem Jahr.


Prinz Andrew ist zurück

Seit seinem missglückten TV-Interview zum Epstein-Fall mied Prinz Andrew die Öffentlichkeit. Sogar auf den traditionellen Weihnachtsgottesdienst in Sandringham hatte er verzichtet.

Mit dem gemeinsamen Kirchen-Besuch am Sonntag wolle die Queen nun ihre Bereitschaft demonstrieren, den Epstein-Wirbel hinter sich zu lassen, deutet die britische Zeitung «DailyMail». Andrew werde von nun an wohl wieder weitere royale Auftritte wahrnehmen.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kaa73 am 19.01.2020 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun is auch mal wieder gut....

    Ich glaube sowieso, die meisten Probleme m. diesem Megxit, haben vorallem die Medien. Da wird ja aufgebauscht ohne Ende, ein Tag nach dem Anderen. Hab das Gefühl, dass die Queen sicher ne ganz nette ist und auch mit der Zeit geht u. deshalb auch bemerkt, dass neue, modernere Zeiten, auf das Königshaus zukommen. Und das ist auch gut so. Interessiere mich eigentlich null für dieses gesamte Königshaus, das ist einfach grad so mein Gefühl...

  • I. H. am 19.01.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So viele Pedos

    Fehlt nur noch Donalt Trump und seine Anhänger.

  • Dreck am Stecken am 19.01.2020 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In die Kirche ja

    Aber nicht mit Andrew.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kleibenscheister am 19.01.2020 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Moment bitte!

    ....muss mich rasch übergehen.... bin gleich zurück!

  • Moni am 19.01.2020 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Senil

    nun die Tatsache, dass die Queen mit Andrew in die Kirche geht ist ein Indiz, dass man sie nicht mehr Ernst nehmen kann und daher ist sie auch so friedfertig gestimmt mit Harry und Meghan

  • Joyce am 19.01.2020 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die Queen

    bewahrt Haltung in jeder Situation. Respekt was diese alte Dame noch Tag für Tag leistet. Und egal was Andrew getan hat, es ist ihr Sohn. Warum soll er seine Mutter nicht in die Kirche begleiten.

  • Kaa73 am 19.01.2020 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun is auch mal wieder gut....

    Ich glaube sowieso, die meisten Probleme m. diesem Megxit, haben vorallem die Medien. Da wird ja aufgebauscht ohne Ende, ein Tag nach dem Anderen. Hab das Gefühl, dass die Queen sicher ne ganz nette ist und auch mit der Zeit geht u. deshalb auch bemerkt, dass neue, modernere Zeiten, auf das Königshaus zukommen. Und das ist auch gut so. Interessiere mich eigentlich null für dieses gesamte Königshaus, das ist einfach grad so mein Gefühl...

  • Lagomio am 19.01.2020 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Läck...

    ...so strahlend hat man die Queen schon länger nicht mehr gesehen. Endlich ist ihr wegen Harry und Meghan ein schwerer Stein vom Herzen gefallen. Es sei zu hoffen, dass der Kirchgang mit Andrew den selben Effekt zeigt. Alles immer nur unter den teuren Perserteppich zu kehren, geht heute nicht mehr so gut. Die Leute glauben schon lange nicht mehr an den Storch...;-)