Hitzkopf Brand

08. Mai 2012 16:17; Akt: 08.05.2012 17:54 Print

Russell rüsselt gegen einen Zuschauer

Mit seiner Stand-up-Comedy will Schauspieler Russell Brand das Publikum zum Lachen bringen. Doch wehe, einer seiner zahlenden Zuschauer macht dabei selbst einen Witz.

Bildstrecke im Grossformat »

Mit diesen beiden Unterschriften war die Scheidung von Russell Brand und Katy Perry amtlich. Doch zumindest der Schauspieler scheint noch mit den Folgen dieser Entscheidung zu kämpfen. (Mai 2012)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schauspieler und Comedian Russell Brand verdient sein Geld mit bissigem Humor. Privat versteht der Ex-Mann von Katy Perry jedoch offensichtlich keinen Spass. Als ein Gast die Show des britischen Künstlers mit Zwischenrufen stört, kommt es zum Eklat. Mehrmals soll der angeblich alkoholisierte Mann «Katy Perry, Katy Perry» in Richtung Bühne geschrien haben. Seit vergangenem Dezember geht das einstige Traumpaar getrennte Wege. Ein Umstand, der Brand offenbar noch schwer zu schaffen macht. Nur so ist es zu erklären, dass er die Techniker bat das Licht einzuschalten, um den Störenfried – inmitten des Publikums – zur Rede zu stellen.

«Ich habe gehofft, dass deine Persönlichkeit in deiner körperlichen Schönheit begründet ist, aber dann sah ich dich», habe Brand gepoltert, wie ein Augenzeuge dem Magazin «Life & Style» verriet. Doch damit nicht genug: Während weiterer drei Minuten feuerte Brand Beleidigungen aus allen Kanonen – Aussagen über die Impotenz des Zuschauers inklusive. Ein Auftritt, den beide involvierten Herren wohl so schnell nicht vergessen werden.

Der 20 Minuten-Beziehungstipp

Einer Frau nachzutrauern ist eine leidige Sache, lieber Russell. Erst recht, wenn diese aktuell mit Rob Ayckroyd, dem attraktiven Gitarristen von «Florence + The Machine», ausgeht. Wenn du Katys Herz zurückerobern willst, solltest du dafür aber definitiv andere Wege und Mittel finden. Mach dich rar! Schnapp dir ein leckeres Exemplar der in England so zahlreichen Seite-3-Pralinchen, zeig der Perry, dass du ohne sie noch mehr Spass hast und komm dann im richtigen Moment zurück – für einen kollegialen DVD-Abend oder so. Erinnerungen auffrischen! Du weisst schon, was wir meinen. Aber von kindischem Primatengehabe lässt sich die Frau des 21. Jahrhunderts nun wirklich längst nicht mehr beeindrucken. Viel Glück!

(kis/covermedia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Küsä Born am 08.05.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wow................

    Ein Wahnsinns-Tipp von 20 Minuten......

  • Samuel Weber am 08.05.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    normal

    das passiert bei englishem stand up comedy noch öfters dem sagt man "heckels"

  • Tim B am 08.05.2012 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz normal

    Wohl noch nie einen englischen Stand-up Comedian gesehen? Es ist ganz normal das Zwischenrufende (sog. heckler) vom Comedian verspottet werden. Vielleicht nicht immer so harsch wie hier, aber er hat nichts anderes erwarten können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tim B am 08.05.2012 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz normal

    Wohl noch nie einen englischen Stand-up Comedian gesehen? Es ist ganz normal das Zwischenrufende (sog. heckler) vom Comedian verspottet werden. Vielleicht nicht immer so harsch wie hier, aber er hat nichts anderes erwarten können.

  • Samuel Weber am 08.05.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    normal

    das passiert bei englishem stand up comedy noch öfters dem sagt man "heckels"

  • Küsä Born am 08.05.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wow................

    Ein Wahnsinns-Tipp von 20 Minuten......

  • Manu am 08.05.2012 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    recht hat er..

    obwohl ich ihn sehr unsympathisch und äusserst unatraktiv finde, hat er richtig gehandelt. Wer austeilt (Störenfried im Publikum) muss auch einstecken können. Wer hat angefangen? also...