Johansson, die Klette

10. Juni 2011 15:25; Akt: 10.06.2011 15:38 Print

Scarlett zu «intensiv» für Sean Penn

Kaum hatte die Beziehung begonnen, ist auch schon Schluss: Scarlett Johansson hat Sean Penn «emotional überfordert». Das behaupten zumindest böse Zungen aus Hollywood.

Bildstrecke im Grossformat »

Hollywood-Beauty Scarlett Johansson präsentierte im Herbst 2010 die neue «Mango»-Kollektion.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Scarlett Johansson und Sean Penn sollen sich nach fünf Monaten leidenschaftlicher Beziehung getrennt haben. Eine offizielle Bestätigung ihrer Liebe gab es aber nie, deswegen halten sich ihre Sprecher auch entsprechend mit Stellungnahmen zum derzeitigen Beziehungsstand zurück.

Das hindert die Hollywood-Gerüchteküche natürlich nicht daran, eifrig zu spekulieren, was der Grund für das angebliche Liebes-Aus gewesen sein könnte. Demnach war die schöne Schauspielerin geradezu «besessen» von ihrem 20 Jahre älteren Kollegen und hätte diesen mit ihrem Liebeswahn verscheucht.

«Scarletts Intensität hat ihm Angst gemacht»

«Sean ist nach seiner Scheidung von Robin einfach noch nicht bereit für eine feste oder sehr ernste Beziehung. Scarletts Intensität hat ihm einfach Angst gemacht - was ein bisschen lustig ist, wenn man überlegt, wie intensiv Sean ist», hat ein Freund aus dem Umfeld des Stars gegenüber der Chicagoer «Sun-Times» verraten.

Nachdem die beiden auf verschiedenen Dates und sogar im Liebes-Urlaub in Mexiko beobachtet worden waren, hiess es plötzlich, die blonde Schönheit sei bereits bei dem zweifachen Vater eingezogen. Das hat dem Oscar-Gewinner dann den Rest gegeben, glaubt man den Alleswissern, die sagen, er sei «völlig ausgerastet», als eine «emotional sehr bedürftige» Johansson mit Sack und Pack vor der Tür gestanden hätte.

Nun, ob die beiden nun noch ein Paar, wieder ein Paar sind, oder tatsächlich nie ein Paar waren, sondern nur gute Freunde sind, das wissen wohl nur Sean Penn und Scarlett Johansson selbst. Am vergangenen Wochenende strahlten sie allerdings wieder gemeinsam Arm in Arm an den «Spike TV Awards».

(sim/Cover Media)