Sexuelle Übergriffe

24. Mai 2019 20:58; Akt: 24.05.2019 20:58 Print

Harvey Weinstein zahlt Opfern 44 Millionen

Durch die Einigung werden die Zivilverfahren gegen Harvey Weinstein beigelegt. Trotzdem droht dem früheren Hollywood-Mogul eine lebenslange Haftstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemäss Medienberichten hat der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein mit den Opfern, die ihm sexuelle Belästigung und Übergriffe vorwerfen, eine vorläufige Einigung erzielt. Der 67-Jährige werde umgerechnet insgesamt rund 44 Millionen Franken zahlen, um die laufenden Zivilverfahren beizulegen.

Umfrage
Schaust du die von Harvey Weinstein und seiner Weinstein Company produzierten Filme noch?

Wie das «Wall Street Journal» berichtet, betrifft die geplante Einigung sämtliche Opfer und Gläubiger und schliesst auch die Verfahren gegen Weinstein in Kanada und Grossbritannien ein. Bislang sei die Einigung jedoch noch nicht unterzeichnet worden.

Lebenslange Haftstrafe dennoch möglich

Die Beilegung durch die 44-Millionen-Zahlung betrifft zwar sämtliche Zivilverfahren, die aktuell gegen Weinstein laufen, doch ein zusätzlich erhobenes Strafverfahren werde damit nicht beigelegt, heisst es weiter.

In New York steht der frühere Hollywood-Mogul ab September wegen mutmasslicher Vergewaltigung und anderer sexueller Vergehen gegen zwei Frauen vor Gericht. Weinstein streitet bislang alle Vorwürfe ab, doch bei einer Verurteilung droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Zahlreiche Fälle verjährt

Der US-Amerikaner wird von mehr als 80 Frauen beschuldigt, sie sexuell belästigt oder vergewaltigt zu haben. Unter ihnen sind Filmstars wie Angelina Jolie (43), Salma Hayek (52) und Ashley Judd (51). Viele der Fälle sind mittlerweile jedoch verjährt und können deshalb nicht vor Gericht gebracht werden.

Der erschütternde Fall Weinstein brachte im Herbst 2017 einen Stein ins Rollen und löste eine weltweite Kampagne gegen sexuelle Belästigung aus. Unter dem Hashtag #MeToo machten danach zahlreiche Missbrauchsopfer ihre Erfahrungen öffentlich.

(anh/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marian am 24.05.2019 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfui.

    Nicht ernsthaft, oder? Geld regiert die Welt. Shame on you.

    einklappen einklappen
  • Bruno Frei am 25.05.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn viel Geld fliesst

    Ist die Welt wieder voll in Ordnung ! Geld die Ultimative Medizin !

  • Jan am 25.05.2019 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Sowas wie vergleiche sollten nicht erlaubt sein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pauline am 25.05.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Ein reicher Mann kann sich alles erlauben.

  • Bruno Frei am 25.05.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn viel Geld fliesst

    Ist die Welt wieder voll in Ordnung ! Geld die Ultimative Medizin !

  • Jan am 25.05.2019 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Sowas wie vergleiche sollten nicht erlaubt sein!

  • Einfach Nur Dummm am 25.05.2019 04:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Simon

    Warum bitte so viel Geld er hätte lieber das Geld in ärmeren Länder verschickt!! Kann ich leider nich nachvolziehen..

  • stinkfisken am 24.05.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kennen wir doch...

    Das mit den Opfern bezahlen kennen wir ja bereits im Falle von Michael Jackson.....