«Black Swan»-Beef

30. März 2011 12:19; Akt: 30.03.2011 14:37 Print

Sieg für Team Portman - nach Prozentpunkten

Natalie Portman habe für die Rolle in «Black Swan» sehr wohl ihren Allerwertesten abgemüht: Regisseur und Co-Stars eilen ihr im Streit mit ihrem Body-Double zu Hilfe.

Bildstrecke im Grossformat »

Primaballerina Sarah Lane macht ihrem Ärger Luft und behauptet: Natalie Portman hat nur in fünf Prozent der «Black Swan»-Szenen selbst getanzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das wollte Sarah Lane, Ballerina von Beruf, nicht auf sich sitzen lassen: Erst musste sie 85 Prozent aller Ballett-Szenen für «Black Swan» selbst tanzen und danach bekommt Hollywoods Darling Natalie Portman den Oscar – massgeblich auch, weil sie sich angeblich mit einem ungeheuren Kraftaufwand in die Rolle der Tänzerin hineinschickte. «Es ist erniedrigend für meinen Beruf», sparch Lane und ging damit an die Medien.

Portman darf aber auf prominente Unterstützung für ihre Verteidigung zählen. Erst meldete sich der Choreograf Benjamin Millepied mit einem «Nein, stimmt nicht!» zu Wort. Doch besagter Tausendfüssler gilt wohl als befangen, sind doch er und Portman seit den Dreharbeiten ein Paar und demnächst Eltern ihres ersten gemeinsamen Kindes.

Aber auch «Black-Swan»-Ko-Star Mila Kunis eilt Portman zu Hilfe: «Natalie hat sich ihren A**** abgetanzt», so Kunis, «ich finde es unglücklich, dass dies nun ein Thema wird und die Aufmerksamkeit vom Lob, das Natalie verdientermassen bekommen hat, ablenkt.»

Zahlen sprechen für Portman

Regisseur Darren Aronovsky indes hat begriffen, dass Diven – Ballerinas, Schauspielerinnen und Artverwandte – bei Streitigkeiten mitunter eine Detailverliebtheit an den Tag legen, die sich gewaschen hat. Und so ist er mit seinem Cutter zusammengesessen und hat alle Einstellungen gezählt, in denen Natalie Portman beim Tanzen zu sehen ist, und die, in denen Sarah Lane zu sehen ist. Aronovskys Statement dürfte dem Streit ein Ende bereiten:

«Hier ist die Realität. Ich bin alle Aufnahmen mit meinem Cutter durchgegangen. Es sind 139 Tanz-Shots im Film. 111 davon sind Natalie Portman ohne Retouche. 28 sind ihr Tanz-Double Sarah Lane. Will man das ausrechnen, kommt man auf 80 Prozent Natalie Portman. Wie steht es mit der Länge der Einstellungen? Die Shots mit dem Double sind allesamt Totale und selten länger als eine Sekunde. Es gibt noch zwei kompliziertere, längere Tanzsequenzen, in denen wir digital das Gesicht ersetzten. Trotzdem - zeitlich gerechnet, wären 90 Prozent Natalie Portman».

Eins zu null für Team Portman. Halt – es geht aber noch weiter!

«Und um es ganz klar zu stellen: Natalie tanzte auch 'pointe' [Spitzentanz] in Pointe-Schuhen. Wenn man die Schlusseinstellung der Eröffnungssequenz anschaut, die 85 Sekunden dauert und komplett von Natalie getanzt wurde, sieht man, dass sie die Szene auf den Spitzen beendet. Das ist sie ohne jegliche digitale Zauberei. Ich antworte hierauf, weil ich den Streit beilegen helfen und weil ich meine Schauspielerin verteidigen will. Natalie hat lang und hart geschwitzt, um eine unglaubliche physische und emotionelle Performance abzuliefern. Und ich will nicht, dass jemand denkt, dass es nicht sie ist, der man beim Tanzen zusieht. Es ist sie!»

(obi)