Findige Fans

14. März 2011 10:17; Akt: 14.03.2011 10:41 Print

So kommen Sie in Biebers Bett

Mit einem simplen Trick verschafften sich zwei britische Teenager Zugang zu Justin Biebers Hotelzimmer, doch dann liessen sie sich blöde erwischen.

Bildstrecke im Grossformat »

Bieber-Fans müssen eigentlich erst an selena Gonez vorbei, wenn sie was von Justin wollen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Teenie-Idol Justin Bieber musste in seinem Tourbus schlafen, nachdem zwei weibliche Fans sich listig in seine Hotelsuite geschlichen hatten. Der «Baby»-Sänger tourt derzeit durch England und wird von Fans belagert, wo er steht und geht - und wo er schläft.

Zwei junge Mädchen im Alter von 16 und 18 Jahren verschafften sich dabei Zutritt zum Hotelzimmer des Musikers und zwangen ihn dazu, die Nacht in seinem Tourbus zu verbringen. «Das Hotel war überschwemmt von Fans, die unbedingt einen Blick auf Justin werfen wollten», berichtete ein Augenzeuge dem «Daily Mirror» und erzählte weiter: «Zwei besonders einfallsreiche Mädchen schlichen sich durch den Seiteneingang rein und stahlen zwei Putzfrauen-Uniformen. Nachdem sie sich umgezogen hatten, fuhren sie mit dem Lift zu Justins Suite, klopften und riefen 'Zimmermädchen'.»

Putzfrauen haben keine Knipse dabei

Zunächst begriff niemand, dass es sich bei den Aufräumkräften um Fans handelte - bis die beiden Mädchen vor lauter Aufregung unvorsichtig wurden.

«Keiner merkte etwas, bis die Mädels allein in seinem Schlafzimmer waren und Fotos von seinen Sachen machten», berichtete der Insider weiter. «Ein Mitglied von Justins Entourage hörte sie kichern, kam ins Zimmer und erwischte sie auf frischer Tat.»

Die beiden Mädchen wurden umgehend vom Gelände entfernt, doch Justin Bieber war so geschockt, dass er beschloss, das Hotelzimmer zu verlassen und in seinem Tourbus zu schlafen.
Der Chart-Beau ist eigentlich dafür bekannt, seinen Fans, die sich die «Belieber» nennen, sehr nahe zu stehen. Vor kurzem erklärte der Mädchenschwarm, er verdanke seinen grossen Erfolg unter anderem Social-Networking-Plattformen wie Twitter und Facebook, weil diese ihm erlaubten, direkt mit seinen Fans in Kontakt zu kommen. Ob Justin Bieber aber wirklich auf Fans steht, die in seine Schlafzimmer eindringen, darf bezweifelt werden.

(Cover Media)