Jack White

15. September 2015 21:29; Akt: 15.09.2015 21:29 Print

So löst man einen Twitter-Streit richtig

Jack White und The-Black-Keys-Drummer Patrick Carney geraten sich im Internet in die Haare. Im Gegensatz zu anderen lösen sie den Konflikt aber wie Erwachsene.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heutzutage müssen sich Stars nicht einmal mehr in die Augen schauen, wenn sie Schmutzwäsche waschen wollen. Im Jahr 2015 läuft ein anständiger Beef via Twitter.

Auch Patrick Carney, Schlagzeuger von The Black Keys, beschwerte sich im Internet über einen Kollegen. Offenbar war Carney vergangenes Wochenende in New York Gitarren-Legende Jack White begegnet und zog im Anschluss mit einer Serie an (mittlerweile gelöschten) Tweets über ihn her. Wie die beiden Rocker ihren Streit lösten, ist jedoch vorbildlich für all die Taylor Swifts und Nicki Minajs dieser Welt.

«Hör auf, im Internet zu jammern»

Was beim Treffen in New York genau vorfiel, lässt Carney offen, er bezeichnet Jack White aber unter anderem als «Bully». «Ich habe Jack White noch nie getroffen bis gestern Nacht», schreibt er. «Er kam in eine Bar, in die ich oft mit Freunden gehe, und wollte mich prügeln.» White sei einer seiner Helden, deshalb ist die Enttäuschung bei Carney umso grösser: «Wegen ihm mache ich Musik. Und jetzt fühle ich mich wegen dem Bully-Arschloch wertlos.»

Gegenüber «Entertainment Weekly» richtete sich Jack White im Anschluss an den Black-Keys-Drummer: «Niemand hat versucht, dich zu verprügeln, Patrick. Man hat dir nur eine Frage gestellt, die du nicht beantworten konntest, und dann bist du gegangen. Hör auf, im Internet darüber zu jammern und sag es mir ins Gesicht wie ein Mensch.»

Carney nahm sich den Rat zu Herzen. «Ich habe gerade eine Stunde lang mit ihm gesprochen. Jack ist cool. Alles gut», hiess es gestern Abend plötzlich auf seinem Twitter-Account. Die Antwort von Whites Label Third Man Records: «Von einem Musiker zum anderen: Ich respektiere dich, Patrick Carney.» Eierkuchen für alle!

Jack White und The Black Keys waren noch nie befreundet: 2013 veröffentlichte TMZ einen Mailverkehr zwischen White und seiner Ex-Frau Karen Elson. In diesen bezeichnet er Black-Keys-Frontmann Dan Auerbach als «Arschloch», das seinen Sound kopiere.

(nei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Timi am 15.09.2015 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    boa

    Ein 35 jähriger und ein 40 jähriger regeln einen Konflikt wie erwachsene...Wahnsinn

  • jolilo am 15.09.2015 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    wahnsinn

    und das in der heutigen zeit. die sollten den friedensnobelpreis bekommen!

  • Tschamounna am 15.09.2015 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool....

    schön...als mensch der in der öffentlichkeit steht, sehr vorbildlich.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Goblin am 16.09.2015 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    So löst man einen Twitter-Streit richtig

    einfach nicht bei Twitter anmelden, dann gibts auch kein sogenannter "Tweef"... (Wer auch immer solche unsinnigen Worte erfindet)

  • Drummer am 16.09.2015 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    und so hat man gar keinen streit

    man hat einfach weder Twitter noch Facebook, ganz einfach. Da können mir all die Wichte im internet gestohlen bleiben.

  • Emanuel K am 16.09.2015 01:03 Report Diesen Beitrag melden

    oldscool

    reden?! wow, da ist wohl die emotionslose whatsapp-technick noch nicht angekommen - sehr schön :-)

  • Timi am 15.09.2015 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    boa

    Ein 35 jähriger und ein 40 jähriger regeln einen Konflikt wie erwachsene...Wahnsinn

  • MdW am 15.09.2015 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    reden was?

    Miteinander reden? hmm... sagt mir nichts.