Stars auf dünn getrimmt

23. August 2015 11:30; Akt: 23.08.2015 11:32 Print

Social-Media-Gruppe diskriminiert dicke Frauen

Öffentliches Bodyshaming gehört der Vergangenheit an. Eigentlich. Eine Gruppe macht nun via Facebook, Twitter und Instagram exakt das Gegenteil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

#loveyourlines, #ProjectWomanKIND, #MomBod oder #Fatkini – alles Social-Media-Bewegungen, die während der letzten Monate eine gesunde Haltung zum eigenen Körper propagierten. Die Message dahinter: Steht zu eurem Körper, akzeptiert ihn so, wie er ist. Eine Gruppe wirkt nun dagegen: Unter dem Namen Project Harpoon werden füllige Menschen dünn gephotoshoppt.

So wird aus Plus-Size-Model und Komikerin Rebel Wilson eine überaus zierliche Frau, die kaum wiederzuerkennen ist. Die gleiche Verwandlung geschieht mit Schauspielerin Melissa McCarthy. Doch nicht nur prominente Damen werden Opfer grober Retuschen: Project Harpoon bedient sich diverser Bilder unbekannter Leute, die sich auf Social-Media-Plattformen finden lassen.

Project Harpoon – «ekelhafte Idioten»

Die Vorher-Nachher-Bilder verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Ob via Facebook, Twitter oder Instagram – Project Harpoon verbreitet die Bilder öffentlich und ohne Erlaubnis. Das erklärte Ziel der Gruppe: übergewichtige Leute zu einem gesunden Lifestyle zu motivieren.

Die Internet-Gemeinde ist anderer Meinung. Viral entbrennt bereits ein Shitstorm gegen die Photoshop-Gruppe. Diverse Social-Media-User beschimpfen Project Harpoon als «Idioten», «Dickenhasser» oder «ekelhaft». Project Harpoon lassen die Negativ-Kommentare kalt. Sie halten offenbar an ihrem Tun fest: «Wir wollen niemandem schaden oder jemanden unterdrücken. Wir bekommen täglich Dutzende Nachrichten von Leuten, die sagen, unsere Bilder hätten sie zu einem besseren Lebensstil motiviert», sagt Gruppengründer Nick Baskins zu People.com.

Gegründet wurde die Gruppe im Online-Forum 4Chan.com. Scheinbar soll sich alles nur um einen Scherz handeln, um den «feministischen Tumblr-Weibern», eins auszuwischen. Die User von 4Chan sind dafür bekannt, dass sie das Veräppeln von Nicht-4Chan-Mitglieder geradezu zu einem Sport machen. Dabei schrecken diese Menschen vor nichts zurück. So haben Internet-Trolle auch schon ein Online-Forum für Epileptiker mit Gifs beliefert, die grelle Blitze zeigen und epileptische Anfälle bei Betroffenen auslösen können.

(los)