Mit 76 Jahren

16. August 2018 16:19; Akt: 16.08.2018 18:28 Print

Soul-Diva Aretha Franklin gestorben

Bei Aretha Franklin war vor Jahren Krebs diagnostiziert worden. Jetzt ist die Sängerin mit 76 Jahren in Detroit verstorben.

Aretha Franklin ist tot. (Video: Tamedia/AP/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Soul-Diva Aretha Franklin starb am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in ihrem Haus in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie ihre Medienvertreterin Gwendolyn Quinn der Nachrichtenagentur AP mitteilte. In einer Erklärung fügte die Familie von Franklin hinzu: «In einem der dunkelsten Momente unseres Lebens sind wir nicht in der Lage, die richtigen Worte zu finden, um den Schmerz in unserem Herzen auszudrücken. Wir haben die Matriarchin und den Fels unserer Familie verloren.»

Bei Franklin, die in ihrer jahrzehntelangen Karriere 18 Grammys gewann, war im Jahr 2010 Krebs diagnostiziert worden.

Aretha Franklin ist schwer krank

Zuvor hat Franklin in Detroit im Krankenhaus gelegen. Zahlreiche Künstler hatten ihr Genesungswünsche geschickt. «Meine Gebete sind bei Aretha Franklin und ihrer Familie in dieser schwierigen Zeit», schrieb etwa die Rapperin Missy Elliott auf Twitter. Sie würdigte die Soul-Diva als «lebende Legende». Der britische Sänger Boy George schrieb: «Das ist eine traurige Nachricht. Aretha Franklin, was für eine Stimme.»

Franklin wurde durch Hits wie «Respect», «Think» und «Chain of Fools» weltberühmt. Ihr letzter öffentlicher Auftritt war im August 2017 in Philadelphia. Franklin habe damals allerdings schon mit Erschöpfung und Dehydrierung gekämpft. Im November 2017 hatte Franklin dann noch einmal für die Aids-Stiftung von Popstar Elton John gesungen.


Respect von Aretha Franklin. (Video: Youtube)

Freiheitsmedaille von George W. Bush

Die Sängerin beeinflusste zahlreiche jüngere Soul-Diven, darunter Mariah Carey und Whitney Houston, deren Mutter Background-Sängerin bei Franklin war. Aber auch jüngere Künstlerinnen wie Alicia Keys, Beyoncé und Amy Winehouse wurden durch die Soul-Queen geprägt. 1987 wurde sie als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Zu den zahlreichen Auszeichnungen der Soul-Diva zählt auch ein Grammy für ihr Lebenswerk. 2005 bekam sie vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen, die höchste zivile Auszeichnung in den USA. Vielen ist noch der bewegende Auftritt Franklins beim Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama im Januar 2009 in Erinnerung.

(afp)