Stars und die Pandemie

06. April 2020 15:08; Akt: 06.04.2020 15:08 Print

Jasmin Tawil verlässt wegen Corona Hawaii

Stars aus der ganzen Welt gehen unterschiedlich mit dem Coronavirus um. Einige sind oder waren in Quarantäne, andere sammeln Geld und wollen helfen.

Bildstrecke im Grossformat »
Jasmin Tawil (37) ist aufgrund der Coronakrise aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt. Wie Bild.de berichtet, bekamen die frühere GZSZ-Darstellerin und ihr Sohn Ocean (10 Monate) vergangene Woche einen Platz in einem Rückhol-Flugzeug der deutschen Bundesregierung. Vier Tage habe die Reise von Maui auf Hawaii nach Frankfurt insgesamt gedauert. Im Interview mit dem Portal erklärt Tawil, wieso sie der Insel, wo auch der Vater des kleinen Ocean lebt, den Rücken gekehrt hat: «Ich sah für mich und Ocean dort keine wirkliche Zukunft. Ich hatte Angst.» Mehrere Jahre hatte Tawil auf Hawaii gelebt, war kurzzeitig sogar untergetaucht und lebte als Obdachlose. Wie es nun in Deutschland konkret für sie weitergeht, weiss Tawil noch nicht. «Ich werde erst einmal bei Freunden in Brandenburg unterkommen.» Die Ex-Frau von Adel Tawil (41) sei aktuell im Gespräch für ein TV-Format. Um welche Sendung es sich handelt, ist jedoch nicht bekannt. In einem Instagram-Live-Video gab US-Sängerin Pink am Wochenende ein Update zur Coronavirus-Erkrankung ihrer Familie. Sie selber sei in den letzten Wochen tatsächlich «sehr, sehr krank» gewesen, erklärt die 40-Jährige. Ihren Sohn James (3, links) habe es ebenfalls besonders schwer getroffen. Auch heute, drei Wochen nach dem ersten Auftreten der Symptome, habe er immer noch leichtes Fieber. Als Pink vor wenigen Tagen auf Instagram publik machte, dass sie positiv auf das Virus getestet worden sei, sagte sie nicht, ob auch ihr Sohn getestet worden sei. Wie Pink im Livestream erneut verdeutlichte, haben ihr Mann Carey Hart (44) und ihre Tochter Willow (8) aber nach wie vor keine Symptome. «Es geht ihnen gut.» Nichtsdestotrotz seien die letzten Wochen nicht einfach gewesen, gibt Pink zu. «Es gab viele Nächte, in denen ich geweint habe. Und ich habe noch nie so viel gebetet wie momentan.» Für sie als Asthmatikerin sei die Situation besonders angsteinflössend gewesen. «Das Ganze ist eine richtige Achterbahn der Gefühle», so Pink. Eines macht Noel Gallagher (52) im Lockdown in Grossbritannien besonders zu schaffen: Dass die Pubs geschlossen bleiben. Während andere Toilettenpapier hamstern, hat er deshalb vor allem Sorge um seinen Alkoholvorrat. Im Interview mit dem «Funny How?»-Podcast verrät der frühere Oasis-Musiker, dass er den Alkohol so gut es gehe zu Hause horte, weil er nicht in den Pub könne. In seinem lokalen Supermarkt habe er jedoch feststellen müssen, dass sogar der Alkohol fast ausverkauft ist. «Alles, was es noch gab, war glutenfreies italienisches Bier.» Ums Toilettenpapier macht sich Gallagher übrigens gar keine Sorgen: «Wenn es uns ausgeht, wische ich mir den Hintern einfach mit einem meiner Kinder ab.» Die UK-Musikerin und Schauspielerin Marianne Faithfull ist an Covid-19 erkrankt. Die 73-Jährige wird zurzeit in einem Londoner Krankenhaus behandelt. Ihr Ex-Mann John Dunbar (77) erzählte am Samstag gegenüber «Daily Mail»: «Sie kann kaum sprechen und darf keinen Besuch empfangen.» Die Behandlung zeige jedoch Wirkung und der Zustand der 60er-Jahre-Ikone sei stabil. US-Sängerin Pink (40) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies gab die zweifache Mutter am Freitagabend (Ortszeit) auf Instagram bekannt. Vor zwei Wochen hätten sie und ihr dreijähriger Sohn Jameson Anzeichen von Covid-19 gehabt. Glücklicherweise hätte ihr Arzt schnell einen Test besorgen können, der bei ihr positiv ausfiel. Die ganze Familie habe sich zwei Wochen isoliert, alle seien nun gesund, teilte Pink mit. Die Sängerin übte scharfe Kritik an Washington, nicht schnell und umfassend für Tests gesorgt zu haben. «Wir müssten Test kostenlos und breitflächig ermöglichen, um unsere Kinder, Familien, Freunde und Gemeinden zu schützen», fordert der Star. Sie werde eine Million Dollar für das Gesundheitswesen spenden. Jennifer Lopez (50) will in Zeiten der Pandemie nicht aufs Gym verzichten – und weil sie ein Megastar ist, muss sie das auch nicht. Auf neuen Fotos ist zu sehen, wie J.Lo in Miami ein eigentlich geschlossenes Gym verlässt. Ihr mit Hygienemaske ausgestatteter Bodyguard soll zuvor sogar die Türklinken und andere mögliche kontaminierte Oberflächen für sie abgewischt haben. Auch ihr Freund, der Ex-Baseball-Spieler Alex Rodriguez (44), war bei der Gym-Session dabei. Es ist das erste Mal, dass sich die beiden seit ihrer Selbst-Quarantäne öffentlich blicken lassen. Hygienemasken sind gerade ein knappes Gut. Das hat wohl auch die Luzerner Rapperin Loredana (24) begriffen und verkauft in ihrem Onlineshop für Merchandise-Artikel jetzt Gesichtsmasken mit King-Lori-Aufdruck. Die zweilagigen Baumwollmasken werden als limitierte Ware gekennzeichnet und kosten umgerechnet rund fünf Franken. In der Artikelbeschreibung steht: «Es handelt sich um einen Fanartikel, keinen medizinisch zugelassenen Artikel.» Die Masken sind mittlerweile, nur einen Tag später, bereits ausverkauft. Model Tamy Glauser (35) und ihre Freundin, die Moderatorin Dominique Rinderknecht (30), haben sich nach ihrem Lebensmitteleinkauf am Dienstag nun nochmals vor die Tür gewagt – und zwar um auf die Post zu gehen. Wie bereits bei ihrem letzten Ausflug waren die beiden mit Maske und Handschuhen ausgestattet. In ihrer Instagram-Story zeigte Tamy, wie es zurzeit auf ihrer Poststelle aussieht. So gibt es auf dem Boden etwa markierte Stellen, die den Sicherheitsabstand kennzeichnen. Auch zeigt das Model, wie man 2020 Händchen haltet: Mit Gummihandschuhen. Moderatorin Christa Rigozzi (36) war am Dienstag nach zehn Tagen erstmals wieder einkaufen. Auf Instagram postete sie ein Foto ihres Pandemie-Looks und berichtete vom Einkaufserlebnis in Zeiten des Coronavirus. «Ich hatte zwei Wägeli, drei Einkaufslisten, Handschuhe und Schutzmaske. Habe mich beim Eingang des Geschäfts desinfiziert und einen Zettel mit einer Nummer erhalten», schreibt die Ex-Miss, die gleich auch für ihre Eltern und Grosseltern die Besorgungen erledigte. «Ich habe die Mitarbeiter begrüsst und wir redeten von Schutzmaske zu Schutzmaske», so Rigozzi weiter. Durch die zwei Meter Abstand habe die «The Voice of Switzerland»-Moderatorin jedoch nicht alles verstanden. Weiter von der Angst davor, etwas zu vergessen, da sie für die nächsten zehn Tage nicht mehr raus könne (respektive wolle). Abschliessend schreibt sie: «Ich vermisse die Normalität. Eine gute Nachricht aber: Ich habe alles gekauft und nichts vergessen.» Auch Model Tamy Glauser (35) und Moderatorin Dominique Rinderknecht (30) wagten sich am Dienstag vor die Tür, um ihren Kühlschrank zu füllen. Dies posteten sie in der Insta-Story ihres Pärli-Accounts. Beide tragen Hygienemasken sowie Handschuhe und singen auf dem Weg dorthin die Zeile «'Cause every little thing gonna be alright» aus dem Bob-Marley-Klassiker «Three Little Birds». Feiert Prinz Wiliam (37) bald ein Comeback als Helikopter-Pilot? Laut «The Sun» möchte der britische Royal für den National Health Service (NHS) einen Sanitätshelikopter fliegen, um in der Corona-Krise an der Front mitzuhelfen. William liess sich 2009 und 2010 als Pilot ausbilden und war anschliessend mehrere Jahre als Copilot bei Rettungseinsätzen dabei. Nach der Geburt seines ersten Sohnes George (6) beendete er 2017 aber seine Karriere beim Militär. Jetzt liebäugelt er offenbar mit dem Gedanken, wieder ins Cockpit zu steigen. Er denke «ernsthaft» darüber nach, so ein Royal-Insider gegenüber der britischen Zeitung. Noch ist aber unklar, ob sich ein Einsatz mit seinen royalen Pflichten vereinbaren liesse. Prinz William hat bei den Brit-Royals die Rolle als Staatsmann übernommen, der sich während der Krisenzeit nach aussen ans Volk wendet. Sein Vater Charles (71) ist bereits am Corona-Virus erkrankt, konnte die Selbstisolation inzwischen aber wieder verlassen. Queen Elizabeth, die mit 93 Jahren ebenfalls zur Hochrisikogruppe gehört, hat sich mit ihrem Ehemann Prinz Philip (98) auf Schloss Windsor zurückgezogen. Er schrieb den Welthit «I love Rock'n'Roll», jetzt ist Alan Merrill im Alter von 69 Jahren vestorben. Das verkündete seine Tochter via Facebook. «Das Coronavirus hat heute Morgen meinen Vater genommen», schrieb Laura Merrill. «Mir wurden zwei Minuten gegeben, um mich zu verabschieden, bevor ich hinausgeschickt wurde.» Wenn man etwas daraus lernen könne, dann das Virus ernstzunehmen, schrieb sie weiter. Merrill ist in New York geboren und wuchs unter anderem in der Schweiz auf. 1975 schrieb er «I love Rock'n'Roll», die Coverversion von Joan Jett & The Blackhearts wurde Anfang der 80er zum Welthit. Wer den «Game of Thrones»-Star Emilia Clarke schon immer mal daten wollte, hat jetzt die Chance dazu – zumindest virtuell. Die 33-Jährige hat am Montag via Instagram einen Spendenaufruf gestartet, zwölf der spendenden Personen will sie anschliessend zum Dinner einladen. «Wir werden ein Abendessen mit Zutaten aus dem Vorratsschrank zusammenstellen, es zusammen kochen und dann zusammen essen», so Clarke in einem Insta-Video. Die Schauspielerin will insgesamt 250'000 britische Pfund (knapp 300'000 Franken) für Schlaganfallpatienten mit Hirnverletzungen sammeln, die wegen der Corona-Pandemie zurzeit verfrüht aus dem Spital entlassen werden würden. aus dem Spital entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut. Das teilte er auf Facebook mit. Da er wegen seines Alters und anderer Erkrankungen ständig ärztlich betreut werde, sei die Infektion früh festgestellt worden – «und das hat mir sehr geholfen», berichtete Domingo. , der mit dem Coronavirus infiziert ist, hat seine Selbstisolation nach nur sieben Tagen beendet. Die Entscheidung sei nach Konsultationen mit seinem Arzt gefallen, teilt der Sprecher des Prinzen of Wales mit. Vergangenen Mittwoch hatte der 71-Jährige seine Ansteckung öffentlich gemacht. Er erfreue sich aktuell «guter Gesundheit», heisst es weiter. (46) seine vier Kinder wieder in die Arme schliessen können. Als Tochter Teddy (7) und Sohn Charlton (5) ihren Papi in der Auffahrt ihre Zuhauses in Los Angeles entdeckten, stürmten sie auf ihn zu, riefen «Daddy!» und «Ich habe dich so vermisst!» – und Mama Ayda Field (40) hielt (natürlich) alles auf Video fest. Robbie hätte im Zuge seiner Welttournee im März in Australien gespielt und war bereits in Melbourne, als seine Show aufgrund der Coronavirus-Pandemie kurzfristig abgesagt werden musste. Er und Ayda haben sich während der Quarantäne trotzdem gesehen, blieben aber auf Distanz. So sang Robbie ihr zum Beispiel von ausserhalb der gemeinsamen Villa in Beverly Hills ein Ständchen und sie hatten Social-Distancing-Dates im Garten. Moderatorin (43) hat zusammen mit ihrem Ehemann Tomaso Trussardi (36) umgerechnet fast 1,3 Millionen Franken an Spendengeldern für das Spital in der vom Coronavirus besonders stark betroffenen norditalienischen Stadt Bergamo gesammelt. Dies erzählt die Italien-Schweizerin im Interview mit «Bild am Sonntag». Das Geld sei «für Beatmungsgeräte und zusätzliche Betten» gedacht. Michelle (links) befindet sich momentan selbst in Bergamo, wo sie sich seit dem 5. März in ihrem Haus isoliert hat. «Bei uns herrscht noch immer eine absolute Ausgangssperre», erzählt sie «Bild am Sonntag» weiter, «so darf man nur noch als Einzelperson einkaufen gehen und die Zahl der Leute innerhalb des Supermarktes wird streng überwacht.» Neben Ehemann Tomaso und den drei Töchtern Sole(6), Celeste(5, beide nicht im Bild) und Aurora(23, 2. von rechts) sind auch deren Boyfriend Goffredo Cerza (rechts) und Freundin Sara Daniele bei ihr. s (36) Non-Profit-Organisation The FreeWishes Foundation tut sich mit dem Näh-Unternehmen Atlanta Sewing Style zusammen, um Schutzmasken für Ärzt*innen, Pflegepersonal und Wissenschaftler*innen sowie alle Leute zu nähe, die in Spitälern mit Covid-19-Patienten zu tun haben. Dies berichtet TMZ.com und zitiert aus einem Statement der Wohltätigkeitsorganisation die Motivation dahinter: «Das Personal hat nicht genügend Mittel, um sich selbst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.» Die Schwester des Rappers, Tia-Wilburn Anderson, zeigte in ihrer Instagram-Story, wie die selbstgenähten Masken aussehen. Die Initiative heisst übrigens «Mask On» – eine Anspielung auf Futures 2016er Hit «Mask Off», ha! Prinz George (6), Prinzessin Charlotte (4) und Prinz Louis (1) applaudieren in einem Instagram-Video tatkräftig für die britischen Corona-Helfer. Dazu schreibt der Kensington-Palast: «An all die Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Allgemeinmediziner, Apotheker, ehrenamtliche Helfer und andere Angehörige der NHS, die unermüdlich arbeiten, um denen zu helfen, die von COVID19 betroffen sind: Danke.» (37) soll den Clip seiner drei Kinder höchstpersönlich aufgenommen haben, heisst es. (Wie herzig das royale Klatschen aussieht, seht ihr im Video unten.) Der New Yorker Film- und Theaterschauspieler ist mit 69 Jahren an den Folgen von Covid-19 gestorben. Seine Infektion mit dem neuen Coronavirus habe zu Komplikationen geführt, denen der Darsteller schliesslich erlegen sei, teilte die Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild am Donnerstag mit. Blum wurde mit Filmen wie «Desperately Seeking Susan» und «Crocodile Dundee» bekannt. Er spielte regelmässig im New Yorker Off-Broadway-Theater «Playwright Horizons», das auf Twitter der Trauer der Kollegen Ausdruck verlieh: «Danke für alles, was du für unser Theater gemacht hast, Mark», heisst es. «Wir werden dich vermissen.» Dazu veröffentlichte das New Yorker Haus einige Szenenbilder alter Bühnenstücke. (43) sprach in der «Quarantäne-WG» auf RTL mit Günther Jauch (63), Oliver Pocher (42) und Thomas Gottschalk (69) darüber, wie sie in Italien die Coronakrise erlebt. Als zweiter Gast der Serie begrüsste sie die drei deutschen TV-Stars mit einem Lächeln. Dann fuhr sie aber fort, wie die Situation in der Nord-italienischen Stadt Bergamo, die derzeit sehr hart von dem Virus betroffen ist, aussieht. «Wir haben viele, viele Leute, denen es sehr schlecht geht», erklärte Michelle. «Viele alte Menschen können gar nicht mehr ins Krankenhaus gebracht werden. Sie sterben alleine zu Hause.» Sie und ihre Familie hätten Freunde durch die Pandemie verloren, erzählt sie. Hoffnung gebe es den Menschen, dass die Kurve der sich Neu-Infizierenden abflache. WC-Papier sei, wie überall auf der Welt, eine Knappheit geworden. Der älteste Sohn des britischen Promi-Paares (45) ist zurzeit in den USA und sitzt dort wegen des Coronavirus fest. Brooklyn Beckham (21) ist mit seiner Freundin Nicola Peltz, 25 zurück nach Amerika geflogen, nachdem er seinen Geburtstag noch mit der Familie in England feierte. Seine Mutter Victoria postete ein Bild in ihre Instagram-Story, das Brooklyn bei einem Fotoshooting für das Magazin «Icon» zeigt. «Wir vermissen Brooklyn so sehr, seitdem er wegen des Lockdowns in den USA ist», schreibt sie. Sein Selbstporträt auf dem Cover der Zeitung habe der Familie ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. (26) besonders nahe zu gehen – sie haben tausende Franken an einige ihrer Fans in finanzieller Not verteilt, wie jetzt bekannt wurde. «Taylor Swift sorgte buchstäblich im Alleingang dafür, dass ich in New York bleiben kann», twitterte etwa ein Fan. Auf Twitter postete der Fan die Quittung der Überweisung in Höhe von umgerechnet knapp 3000 Franken. Darauf ist zu lesen: «Holly, du warst immer da für mich. Jetzt will ich für dich da sein. Ich hoffe das hilft. In Liebe, Taylor.» Die Tour-Fotografin hatte zuvor auf Tumblr gepostet, dass ihre Existenz wegen der Folgen auf die Musikindustrie bedroht sei. Auch Ariana greift ihren Fans, die von den Shutdowns in den USA betroffen sind, unter die Arme. Sie soll mehr als 20 Leuten über die Online-Zahlungs-App Venmo Beträge zwischen umgerechnet rund 500 und 1000 Franken zugesendet haben, wie Pagesix.com berichtet. Ein Fan erzählt dem Newsportal: «Sie hat mich kontaktiert und sich um meinen Monatsgehalt gekümmert.» Eine weitere Tour, die aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden muss: UK-Musiker (26) hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass der Start seiner Europa-Tournee auf Februar nächsten Jahres verschoben wird. Seine «Love On»-Tour hätte eigentlich Mitte April in Birmingham, England, starten sollen. «Jeder, der mich kennt, weiss, dass das Performen für mich schon immer das Liebste an meinem Job war. In Zeiten wie diesen haben die Sicherheit und der Schutz unserer Tour-Crew und Fans sowie allen anderen auf dieser Welt aber eine unmittelbare Priorität», schreibt der Brite in seinem Instagram Post, in dem er die neuen Konzert-Daten bekannt gibt. «Spider-Man»-Darsteller (23) hat dafür eine geniale Lösung gefunden, um trotz der Hamsterkäufe stets mit Eiern versorgt zu sein: Der Brite hat sich kurzerhand drei Hühner angeschafft, nachdem die Leute das Eierregal in seinem lokalen Supermarkt bereits leer geräumt hatten. «Da waren keine Eier mehr. Also dachten wir, um dieses Problem zu lösen, würden wir die Quelle der Eier werden. Jetzt sind wir Besitzer von Hühnern», erzählt der Schauspieler in seiner Instagram-Story – während er eines der Hühner auf dem Arm trägt. Die drei haben auch schon Namen: Predator, Chestnut und Ranger. (46) nun erstmals bekannt, wie das Resultat ausfiel. Sie ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. Klum postete am Mittwoch dieses Foto von sich aus dem Garten ihrer kalifornischen Villa. «Der 14. Tag zu Hause» schrieb sie dazu. Und versah den Post mit dem Hashtag #covid_19negative. «Mir geht es schon viel besser. Ich habe nur eine üble Erkältung», verriet sie zudem in den Kommentaren. Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz (30) haben sich Mitte März beide testen lassen, weil sie sich krank fühlten. Dass der Tokio-Hotel-Gitarrist negativ getestet wurde, teilte sie bereits Anfang vergangener Woche mit. In einem emotionalen Instagram-Post verkündete Sängerin (23), dass sie zum Schutz ihrer Fans und Crew als «extreme Vorsichtsmassnahme» ihre anstehende US- und Europa-Tournee absagen muss, die im Mai begonnen hätte. «Wir können nicht mit den Proben starten, ohne die Leute einem Risiko auszusetzen», schreibt Cabello. «Der Gedanke, euch zu enttäuschen, macht mich sehr traurig. Ich habe mich so darauf gefreut, euch zu sehen, zu umarmen und diese Songs mit euch zu singen», so die kubanisch-amerikanische Musikerin. Sobald möglich, sollen zudem neue Daten für ihre «Romance»-Tour organisiert werden. 24. März: Er hat es schon angedeutet – und nun durchgezogen: (32) ist nach zwei Wochen Aufenthalt bei «Big Brother» ausgestiegen. Das bestätigt Sat.1 gegenüber Bild.de. «Ich will ausziehen!», soll Menowin direkt nach der Live-Show am Montag im Sprechzimmer gesagt haben. Damit verzichtet der einstige DSDS-Sieger auf den möglichen Gewinn von 100'000 Euro. Das Geld sei ihm aber «scheissegal», stellte er schon zuvor klar. Er kriege wegen der Corona-Pandemie keinen klaren Gedanken mehr und würde sich im Haus nur noch quälen. Menowin hat fünf Kinder von zwei verschiedenen Frauen. «Wenn ich daran denke, was da draussen los ist. Ich habe kleine Kinder», so der 32-Jährige. Momentan leben alle seine Kids bei seiner Frau Senay Fröhlich. Die hat ihm zwar empfohlen, in der Show zu bleiben. Aber: «Ich möchte einfach bei meiner Familie sein!» Die Abschiedsszenen mit Menowin werden in der Folge vom Dienstagabend, ab 20.15 Uhr, zu sehen sein. aus Kamerun am Coronavirus erkrankt ist. Am Dienstagmorgen ist der 86-Jährige nun in seiner Wahlheimat Paris verstorben, wie französische Medien berichten. Damit ist Dibangu, der 1972 mit «Soul Makossa» weltbekannt wurde, der weltweit erste Prominente, der am Coronavirus gestorben ist. Spital-Serien aus den USA wie «Grey's Anatomy» drehen jeweils mit Schutzmasken – ihren Vorrat haben sie nun für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet. Das geht aus einem Insta-Post einer Spitalangestellten in Atlanta hervor. Auch weitere Spital-Utensilien wie Schutzbekleidung und Handschuhe seien an Spitäler weitergegeben worden, schreibt Heute.at. Unter den helfenden Serien sind neben «Grey's Anatomy» auch «The Resident», «Station 19» und «The Good Doctor». (63) scheint das Ärgste überstanden zu haben: Nachdem er einer der ersten Stars war, die öffentlich machtn, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten, meldet sich der US-Schauspieler am Sonntag via Twitter mit einem Gesundheits-Update. «Zwei Wochen nach unseren ersten Symptomen geht es uns wieder besser», schreibt er über sich und seine Frau Rita Wilson (63), die sich ebenfalls infiziert hatte. «Wenn wir uns gegenseitig helfen und bereit sind, etwas Komfort abzugeben, wird auch das Virus vorbeigehen», twittert er. Das Paar wurde in Australien unter Quarantäne gestellt, nachdem die beiden letzte Woche aus dem Spital entlassen worden waren. Für Hanks eine gute Massnahme, die Isolation funktioniere. «Es geht so: Du gibst es niemandem, du erhältst es von niemandem. Logisch, oder?» Auch Bond-Star (40) hat die Infektion gut ausgestanden. Mit diesem Bild updatete sie ihre Fans auf Instagram: «Hallo zusammen! Mir geht es heute besser. Mein Fieber ist weg! Ich weiss, dass ich Corona habe, weil ich mich getestet habe und der Test positiv war», schreibt die ukrainisch-französische Schauspielerin dazu. Sie habe sich voll und ganz erholt. «Eine Woche lang fühlte ich mich ziemlich schlecht und lag meistens im Bett, schlief, hatte hohes Fieber und starke Kopfschmerzen. In der zweiten Woche war das Fieber weg, aber es trat ein leichter Husten auf und ich fühlte mich sehr müde. Am Ende der zweiten Woche fühlte ich mich wieder total gut, beschreibt sie den Verlauf der Krankheit. Sie habe nur noch morgens noch einen leichten Husten. Ihr Fazit: «Es geht mir gut!» hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Der 42-jährige Comedian teilte dies seinen Follwern auf Instagram mit. Er ist bis Anfang April in Quarantäne. Im grossen und Ganzen gehe es ihm gut. Seine Frau Amira gab vor ein paar Tagen bekannt, sich mit dem Virus infiziert zu haben. (40) diese Woche auf Instagram, woraufhin zwischen ihr und ihren Followern eine heftige Diskussion ausbrach. «Kein Corona-Hausarrest?», fragte etwa jemand. «Nicht für diese Familie», antwortete Lilly und tat die Covid-19-Pandemie daraufhin als «gewöhnliche Grippe» ab, die wegen der anstehenden Präsidentschaftswahlen von der Regierung aufgebauscht werde. Der Hollywoodstar lebt zusammen mit ihren beiden Kindern und ihrem Vater, der an Leukämie im Endstadium leidet. Auf ihre Freiheit wolle sie trotzdem nicht verzichten, kommentiert sie weiter: «Es gibt Leute, denen das Leben wichtiger sind als die Freiheiten, und es gibt Leute, denen sind die Freiheiten wichtiger als das Leben. Wir treffen alle unsere Entscheidungen.» s (42) Frau Amira (27) hat sich mit dem neuen Coronavirus infiziert, wie sie auf Instagram bekannt gibt. Sie habe sich während Tagen schlapp gefühlt und dann testen lassen. «Das heisst natürlich, dass ich jetzt auch in Quarantäne bin», sagt Oliver Pocher im selben IGTV-Video. «Die grosse Sorge war, was jetzt mit unserem Baby passiert», so über das gemeinsame vier Monate alte Kind. Der Arzt habe ihr aber versichert, dass die Wahrscheinlichkeit, dass dem Sprössling etwas passiert, nur bei ungefähr «0,000000001 Prozent» liege. Im Interview mit BBC 1 Xtra verriet (26), was er in Zeiten von Corona so treibt. «Es geht mir sehr gut. Es ist zwar etwas umständlich, aber schon okay», beschreibt er seine aktuelle Lebenssituation, «ich habe das Glück, mich zusammen mit Freunden verbarrikadieren zu können.» Er würde viel Musik hören, Spiele spielen und Gesichtsmasken verwenden, «das klassische Quarantäne-Zeug eben». Er fügte an, dass aktuell Gelegenheit sei, Neues auszuprobieren: «Ich lerne gerade Italienisch und habe bereits einige Zeichensprache-Lektionen absolviert.» (63) befindet sich demnach weiter im Spital. Hanks' Ehefrau ist Sängerin und Komponistin – sie gab vor der Coronavirus-Diagnose Konzerte im Opernhaus von Sydney und in Brisbane. Auch in einer beliebten Fernsehshow trat sie auf. Mit diesem Foto aus dem Spital hatte der Schauspieler als erster Hollywoodstar die Infektion am 12. März auf seinem Instagram-Kanal publik gemacht. Hanks soll in die Luxuswohnung in Gold Coast zurückgekehrt sein, die er und seine Frau in Australien angemietet haben. Dort verköstigt er sich gemäss dem neusten Insta-Post mit lokalen Spezialitäten – und geniesst Brot mit dem berühmten australischen Aufstrich Vegemite. MIt dem Foto bedankt sich Hanks auch bei allen Helfern. «Lasst uns Sorge tragen zu uns selbst und zueinander», schreibt der 63-Jährige. (48) hat derweil vom weltweiten Ausbruch der Epidemie nichts mitbekommen. Auf Instagram meldet er sich am Dienstag mit folgenden Worten zurück: «Wow. Vor zwölf Tagen habe ich eine stille Meditation in der Wüste begonnen. Wir waren komplett isoliert. Keine Handys, keine Kommunikation.» Nun sei er in eine komplett neue Welt zurückgekehrt. «Eine, die für immer verändert ist. Das ist mindblowing, mindestens», so Leto. Er werde jetzt mal seinen Info-Rückstand aufarbeiten und schickt via Instagram «positive Energie an alle». Ein weiterer prominenter Coronavirus-Fall: «Game of Thrones»-Darsteller teilt via Instagram mit, dass er positiv getestet worden sei. Er und seine Familie würden sich aktuell und «so lange wie nötig» zuhause in Norwegen in Selbstquarantäne aufhalten. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, erklärt der 41-Jährige. «Ich habe nur leichte Erkältungssymptome.» Hivju ruft seine Follower dazu auf, «extrem vorsichtig» zu sein und die Vorgaben der Gesundheitsämter einzuhalten, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. In der HBO-Hitserie «Game of Thrones» verkörperte er Tormund Giantsbane. Auch US-Schauspielerin (26) trägt das Coronavirus in sich. In ihrer Insta-Story teilt sie mit ihren Followern den bisherigen Verlauf der Erkrankung in Tagebuchform. Sie wolle damit anderen helfen und bietet auch an, offene Fragen zu beantworten. Ausserdem kritisiert sie den Umgang der US-Regierung mit der Krise: «Unser Land hinkt weit hinterher und wir haben kein System.» Es gehe ihr inzwischen besser, sie bleibe aber auf Weiteres in Selbstquarantäne. Gemäss Tagebuch ist die Erkranung bei ihr vor sieben Tagen ausgebrochen. Matthews war zuletzt als Stimme von Honeymaren in «Frozen 2» im Kino zu hören. Der britische Schauspieler (47) hatte Kontakt mit einer Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatte – jetzt wurde er selbst positiv auf das Virus getestet. Das gab Elba am Montagabend in einer Videobotschaft auf Twitter bekannt. Er habe am Morgen das Testergebnis erhalten und zuvor keinerlei Symptome gehabt. Es gehe ihm gut. Elba befindet sich nun in Selbstquarantäne. Im Video rief er dazu auf, die Pandemie unbedingt ernst zu nehmen. «Haltet Abstand ein und wascht euch die Hände!» Er werde seine Follower über seinen Zustand auf dem Laufenden halten. Die Ukrainerin Olga Kurylenko (40), die im 2008er James-Bond-Film «Quantum of Solace» an der Seite von Daniel Craig (52) und 2013 zusammen mit Tom Cruse (57) in «Oblivion» zu sehen war, ist am Coronavirus erkrankt. Dies gab die Schauspielerin auf Instagram bekannt. Zu diesem Foto, das ihren Blick aus dem heimischen Fenster zeigt, schreibt sie: «Zu Hause eingesperrt, nachdem ich positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ich bin schon seit fast einer Woche krank, meine Hauptsymptome sind Fieber und Erschöpfung. Schaut zu euch und nehmt das Ganze ernst!» «Kein Rumblödeln mehr», schreibt «Game of Thrones»-Star Sophie Turner (24) in ihrer Insta-Story und zeigt, wie sie und Ehemann Joe Jonas (30) sich schützen, wenn sie in Zeiten des Coronavirus vor die Tür gehen, nämlich mit Maske und Handschuhen. Die beiden sind seit kurzem zurück aus Mexiko, wo sie angeblich ihren Babymoon (Abwandlung von Honeymoon, also Flitterwochen) gefeiert haben, also Ferien gemacht haben, bevor ihr Baby zur Welt kommt. Die Schauspielerin soll nämlich schwanger sein und im Sommer zum ersten Mal Mutter werden. Bestätigt hat dies das Paar aber noch nicht. Joes Band Jonas Brothers – mit seinen Brüdern Nick (27, Mitte) und Kevin (32, rechts), hier Mitte Februar im Zürcher Hallenstadion – hätte vom 1. bis am 18. April eine Residency im Park MGM in Las Vegas gespielt. Ende Woche hat die US-Gruppe alle Gigs aufgrund der anhaltenden Situation abgesagt. Heidi Klum und Tom Kaulitz (30) küssen sich momentan nur durchs Fenster. Grund: Das Model ist schon die ganze Woche krank. «Und mein Ehemann kehrte vor ein paar Tagen von seiner Tour zurück und fühlt sich auch nicht fit», so die 46-Jährige auf Instagram. Das Paar hat sich auf das Coronavirus testen lassen und wartet aktuell auf die Ergebnisse. «Bis dahin gehen wir auf Nummer sicher», so Heidi. Sie wolle Tom zwar unbedingt in den Arm nehmen und küssen, aber es sei wichtig, vernünftig zu handeln. «Wir wollen andere und uns gegenseitig nicht gefährden.» An seine Liebsten und deren Sicherheit zu denken, stehe in Zeiten wie diesen an oberster Stelle. Heidi fordert ihre Follower auf, die Anweisungen der Behörden zu befolgen. «Zusammen können wir diese schwierige Zeit überstehen, aber wir müssen proaktiv sein, damit wir alle eine gesunde Zukunft vor uns haben.» Schlagersängerin Beatrice Egli macht sich viele Gedanken zur aktuellen Lage rund um das Coronavirus. «Eigentlich sucht man ja genau in diesen Zeiten die Geborgenheit, Nähe und Liebe von anderen», sinniert die 31-Jährige am Samstag in einem Insta-Video. Dass sie ihre gesamte «Bei mir Zuhaus»-Tour verschieben musste, schmerze deshalb umso mehr. «Das wäre ein Ort gewesen, wo wir alle Kraft und Liebe hätten tanken können.» Obwohl sie und ihre Fans diese Möglichkeit nun aber nicht haben, sei es wichtig, zusammenzuhalten. «Darum habe ich mir etwas überlegt, damit wir trotzdem Zeit miteinander verbringen können», so Beatrice im Video. «Wir können ja immer noch miteinander telefonieren!» Deshalb kündet sie im Video an: Fans, die Beatrice ihre Nummer und ein Foto von sich zusenden, auf dem auch ihr Konzertticket für die abgesagte Tour zu sehen ist, dürfen sich auf ein Telefonat mit der Musikerin freuen. «Dann können wir uns gegenseitig Kraft schenken und für einander da sein, obwohl wir alle alleine zu Hause sind.» Am Donnerstag hätte Loco Escrito eigentlich ein Konzert in Amriswil gespielt, am Samstag eins in Winterthur. Da beide Termine – genau wie Locos restliche Tour – nun verschoben wurden, improvisierte der Latinsänger am Wochenende: Mit seiner Band machte er in der heimischen Stube Musik und streamte das Ganze auf Instagram. Dass die Fans über die verschobenen Konzerte dennoch traurig sind, ist sich Loco aber bewusst. Und verspricht deshalb: «Wir werden die neuen Daten so schnell wie möglich bekanntgeben.» In der Zwischenzeit nutzt der 30-Jährige die Zwangspause, um den Haushalt zu erledigen. «Wie ihr seht, hat alles Schlechte auch etwas Gutes: Ich habe endlich mal Zeit, Wäsche zu machen.» Kronprinz Frederik (51) und Kronprinzessin Mary (48) von Dänemark haben wegen des Coronavirus gemeinsam mit ihren Kindern die Schweiz verlassen. Das royale Ehepaar will den Dänen angesichts der «verschlechternden Situation in Dänemark» beistehen. Dies teilte das dänische Königshaus gestern auf seinem Instagram-Account mit. Die sechsköpfige Familie hat ihren Wohnort Anfang Januar in die Schweiz verlegt, damit die Kinder an der Lemania-Verbier International School ein zwölfwöchiges Semester absolvieren können. Dieses wurde nun vorzeitig abgebrochen und die vier werden ihre Ausbildung in Dänemark fortsetzten, sobald die öffentlichen Einrichtungen dort wieder in Betrieb sind, heisst es im Statement. Die italienische Mode-Influencerin Chiara Ferragni (32) hat sich gestern bei ihren 18.7 Millionen Instagram-Followern zu Wort gemeldet, weil sie sich über die Verharmlosung des Coronavirus aufregt. «Es ist nicht bloss eine verdammte Grippe», schreibt sie in ihrer Insta-Story und schildert ihre Erfahrungen aus Italien: «Die Situation gerät ausser Kontrolle». Sie klärt auf: «Wenn so viele gleichzeitig krank werden, wie gerade in Italien, kollabieren die Spitäler. Es gibt nicht genug Intensivstationen und Beatmungsmaschinen. Das Problem ist nicht die Sterberate, sondern dass das Gesundheitssystem zusammenbrechen kann.» Sie richtet zudem auch klare Worte an US-Model Kendall Jenner (24). «Unterschätze das Problem nicht und verbreite keine falsche Nachricht», mahnt Ferragni den Reality-TV-Star. Jenner hat zuvor in ihrer Instagram-Story darauf hingewiesen, dass ein Grossteil der Infektionen mild verlaufen und die Menschen sich meist wieder von Covid-19 erholen. Die Italienerin findet: Wer eine grosse Reichweite hat, habe auch eine grosse Verantwortung. «In Italien haben wir denselben Fehler gemacht und mussten es nun auf die harte Tour lernen», so Ferragni über die Verharmlosung der Pandemie. «Bitte lasst uns in diesem Kampf vereint sein.» Während hierzulande ein Verbot für Grossveranstaltungen herrscht, spielte die Psychedelic-Band Tame Impala am Mittwoch in Los Angeles eine ausverkaufte Show im The Forum – wo rund 17'000 Konzertbesucher Platz haben. Auch Schauspielerin Vanessa Hudgens (31) liess sich den Event trotz Corona-Gefahr nicht entgehen. Sie kam mit einer bedruckten Hygienemaske ausgestattet. Ex-Bachelor Clive Bucher (27), der gestern fand «Macht keine Panik!», nutzt die Corona-Pandemie nun zu Werbezwecken für sein Versicherungs- und Finanzunternehmen. Unter dem Hashtag #Coronavirus teilt er seinen Followern mit: «Noch keine Reiseversicherung? Melde dich jetzt für einen Termin bei uns!» Reality-TV-Megastar Kim Kardashian (39) hat auf Instagram die strikten Hygienemassnahmen geteilt, die in ihrem Haus zurzeit gelten. Das Händeschütteln wäre im Hause Kardashian-West wohl gerade eine Todsünde. Kim macht nämlich klar, dass auch der Ellenbogenschlag als Begrüssung untersagt ist. Schliesslich niese man ja dort rein. Stattdessen soll man sich mit dem Fuss hallo sagen. Ihr Mitarbeiter sowie ein Arzt, der gerade bei ihr ist, demonstrieren die Begrüssungs-Alternative in Kims Insta-Story. Was Kim auch gutheisst: Sich verbeugen – wie es in einigen asiatischen Kulturen die Norm ist. Ausserdem verrät Kim, dass sie alles mit Desinfektionstüchern abwischt. So etwa auch ein Geschenk, das ihre Schwester Khloé ihr für ihre Tochter überreicht hat. Disco-Ikone Gloria Gaynor (70) macht sich ebenfalls für Hygienemassnahmen stark. Sie schliesst sich der «I Will Survive»-Tiktok-Challenge an (siehe Video im Artikel), bei der die Leute sich 20 Sekunden lang die Hände waschen, während sie zu Gaynors Megahit lipsyncen. Der Refrain hat nämlich genau die perfekte Länge dafür. In ihrer Instagram-Story teilt sie zudem einige Clips der «I Will Survive»-Challenge. «Ich liebe es, dass die Leute mitmachen», so Gaynor. «Passt auf und bleibt gesund! Wascht eure Hände jeden Tag häufig während 20 Sekunden oder mehr.» Pussycat-Dolls-Frontfrau Nicole Scherzinger (41) scheint auch lieber auf Nummer sicher zu gehen. Am Mittwoch wurde sie am Flughafen von Los Angeles mit einer schwarzen Hygienemaske gesichtet. Allgemein war sie kaum zu erkennen: Ob auch die grosse Sonnenbrille und der Hut als Schutz vor dem Coronavirus gedacht sind? Für Schlagerstar Beatrice Egli (31) dürfte die Epidemie besonders bitter sein: Sie muss deswegen ihre ausverkaufte «Bei mir Zuhaus»-Tour verschieben. «Es wäre eine sehr kuschelige, intime, ganz nahe Tour geworden, die wir zusammen erlebt hätten in zwei Wochen», so die Schwyzerin in ihrer Instagram-Story. Auch Ex-Bachelor Janosch Nietlispach (29) trauert Events nach, die wegen des Coronavirus verschoben wurden. Etwa einigen Qualifikationen für die Olympische Spiele 2020, seinen Ferien oder dem Fecht-World-Cup. Laut Instagram scheint der Fitnessprofi den Sportfechter Max Heinzer (32) konditionsmässig auf die Qualifikationen trainiert zu haben. Ein weiterer Ex-Bachelor, der sich zur Corona-Situation äussert: Clive Bucher (27). Er schaut sich die Covid-19-Infografik der Johns Hopkins University an und findet, 4639 Tote weltweit seien ja nichts im Vergleich zu den 68'288 Geheilten. «Macht keine Panik!», appelliert er an seine Follower. zu diesem Bild, das sie vom Flughafen in Los Angeles gepostet. Die 49-Jährige ist auf Reisen in Vollmontur gegen das Coronavirus gewappnet. Sie scheint den Style zu lieben und posiert auch im Flieger noch mit Maske, Schutzbrille, Ganzkörperanzug und Handschuhen. Die Bilder auf Instagram seien ein Teaser für ein Reinigungs-Video, das sie demnächst auf ihren Youtube-Kanal laden werde, sagt Campbell. Im Sommer 2019 ging bereits ein Video ihrer Reinigungs-Routine in Flugzeugen viral. (27) hingegen ist genervt. Auf Instagram postete er eine Rant-Story, in der er sich darüber aufregt, wie viel Panik im Moment verbreitet würde. Dabei erzählt er, dass sein Sohn Alessio mit einem Herzfehler geboren wurde und eine Operation ohne Desinfektionsmittel gar nicht möglich gewesen wäre. Deswegen appelliert er, Hamsterkäufe zu unterlassen und Desinfektionsmittel nicht literweise zu kaufen. (27) postete am 11. März ein Video, in dem sie erzählt, dass sie Angst habe: «Bitch is scared», heisst das in Cardi-Sprache. Sie verstehe zwar nicht, wie das Virus aus China zu ihr gekommen sei, aber nun hätte sie Panik und werde einen Notvorrat anlegen. Model (25) scheint auch Wert auf Schutz zu legen. Aber auch auf den Style. Deswegen matcht sie ihr Outfit kurzerhand mit der Hygienemaske. Der Schauspieler Sebastian Stan (37), der in «Captain America» die Rolle des Winter Soldiers spielt, vermummt sich im Flieger komplett. Ist das wirklich ernst gemeint? Er bedankt sich in der Caption bei der Fluggesellschaft für den sicheren Flug. Rita Ora (29) denkt an alle ihre italienischen Freunde und die Länder, die betroffen sind. Den Rest der Welt bittet sie, rücksichtsvoll zu handeln.

Zum Thema
Fehler gesehen?


5. April: Mit einer historischen TV-Ansprache wendet sich Königin Elizabeth II ans britische Volk. «Wenn wir vereint und entschlossen bleiben, werden wir die Krankheit überwinden», so die Monarchin in ihrer Rede. (Video: BBC Studio Events)

Umfrage
Wo bist du gerade?


1. April: Prinz Charles hat das Coronavirus überstanden und richtet eine Ansprache an die britische Bevölkerung. (Video: Twitter/Clarencehouse)


29. März: Robbie Williams begab sich in Selbst-Quarantäne, nachdem er aus Australien zurückgekehrt war. Nach drei Wochen kann er seine Familie nun wieder in die Arme schliessen ‒ Ehefrau Ayda hält den rührenden Augenblick (natürlich) auf Video fest. (Video: Instagram/aydafieldwilliams)


27. März: Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis applaudieren für das britische Gesundheitspersonal des National Health Service. (Video:Instagram/kensingtonroyal)


12. März: US-Sängerin Gloria Gaynor (70) schliesst sich der Tiktok-Challenge an, bei der man sich zu ihrem legendären Hit «I Will Survive» 20 Sekunden lang die Hände wäscht. (Video: Instagram/gloriagaynor)


11. März: Pietro Lombardi ist sauer: Die Leute gehen seiner Meinung nach nicht richtig mit der Ausbreitung des Coronavirus um. (Video: Instagram/pietrolombardi)


11. März: Cardi B lässt einen Cardi-typischen Rant los und macht klar: «Ich habe Angst.» (Video: Instagram/iamcardib)

(kro/zen/kfi/anh/shy/fim)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zapfpistölchen am 12.03.2020 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dienhat sie doch nicht mehr alle

    Doch einen an der Waffel

  • G.B. am 11.03.2020 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    die Naomi Campbell reist doch immer so. Sie putzt erst ihren Platz von oben bis unten.

    einklappen einklappen
  • Psychiater Rotbank am 11.03.2020 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Rückfall

    Wieder mal hysterisch die gute.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bäumli am 04.04.2020 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch dabei

    schön dann gehöhrt sie auch dazu wo sind denn all die Promis nur angestanden

  • Karma am 04.04.2020 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartig

    Im Moment ist es wohl unter den Stars und Sternchen hip infiziert zu sein.

  • CHristine am 04.04.2020 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Pfui unf hui

    Promis die sich sonst so bodenständig geben gehen mit Handschuhen, Gesichtsmasken und wahrscheinlich mit Windeln einkaufen weil sie sich vor Angst in die Hose machen. Wie kommen die übrigens an die Gesichtsmasken? Wenn alles vorbei ist berichten sie dann, wie schrecklich diese Pandemie für sie war und wie unsagbar sie leiden mussten. Aber auch Hut ab, vor den Promis die sich menschlich und vorbildlich verhalten. Kühlen Kopf bewahren und denen die Gesundheit des Pöbels offensichtlich ein Herzensanliegen ist.

  • TZ am 04.04.2020 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juckt das jemand?

    Gratuliere, und jetzt?

  • Weise am 04.04.2020 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stars mit Covid-19

    Komischerweise hatten alle Stars Corona!!!???