Depp und Heard

13. April 2019 13:13; Akt: 13.04.2019 13:13 Print

«Ich hatte Angst, dass er mich umbringt»

Der Streit zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht in die nächste Runde. Die Schauspielerin gibt neue Details preis, wie Depp sie misshandelt haben soll.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Ex-Frau von Johnny Depp hat neue Details darüber publik gemacht, wie er sie misshandelt haben soll. Er habe mit Flaschen nach ihr geworfen, ihr Haare ausgerissen und sie auch einmal gewürgt. Depp leugnet all dies. Seit Januar 2017 ist sind die beiden geschieden. Seither läuft ein erbitterter Streit zwischen ihnen. Laut Heard wurde es besonders schlimm, als Depp Alkohol und Drogen konsumierte. Johnny Depp erzählt in der britischen «GQ» offen, wie es ihm in den letzten drei, vier Jahren ergangen ist. Er spricht über seine rechtlichen und finanziellen Probleme, seine Filmrollen, seinen Bezug zu Hollywood und schliesslich auch über die Vorwürfe des körperlichen Missbrauchs gegenüber seiner Ex-Frau Amber Heard (32). Es handle sich bei den Vorwürfen hauptsächlich um Lügen. Er werde gegen Ambers Gewalt-Anschuldigungen «nie aufhören zu kämpfen», sagt er weiter. «Jemandem schaden, den man liebt? Wie eine Art Mobber? Nein, das würde ich nie tun, das klingt nicht nach mir. Anfangs habe ich einfach den Mund gehalten. Ich lege mich mit niemandem an. Sag, was du sagen musst, und meine Anwälte werden sich um den Rest kümmern. Ich bin nie rausgegangen und habe über den Scheiss gesprochen.» «Dieser abscheuliche, verdammte Zirkus. Leute verklagen mich bei jeder Gelegenheit. Ich weiss und akzeptiere, dass ich nie Aschenputtel sein werde. Aber es fühlte sich an, als hätte ich mich innert kürzester Zeit vom Aschenputtel in Quasimodo verwandelt. Ich konnte förmlich fühlen, dass die Leute ... ... mich wegen der Vorwürfe anders sehen. Dann fingen sie an, Dinge in Zeitschriften zu schreiben: ‹Er ist verrückt.› Weisst du, lächerliches Zeug. Aber das Einzige, was ich tun konnte, war, bei meiner Wahrheit zu bleiben. Letztendlich wird die Wahrheit herauskommen und ich werde auf der richtigen Seite stehen. Ich kenne die Wahrheit.» «Ich bin mir sicher, dass es meinem 14-jährigen Sohn nicht leichtgefallen ist, zur Schule zu gehen. Mit all den Leuten, die sagen: ‹Hey, schau dir dieses Magazin an, Mann. Dein Vater verprügelt Frauen.› Warum musste er das durchmachen? Warum musste auch meine Tochter so was durchmachen?» Nachdem die Vorwürfe gegen Depp laut wurden, verlor er seine Rolle bei «Pirates of the Caribbean».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst vor einem Monat verklagte Johnny Depp seine Ex-Frau Amber Heard wegen öffentlicher Diffamierung auf 50 Millionen Dollar. Sie hatte den Schauspieler beschuldigt, sie während ihrer Beziehung mehrfach misshandelt und angegriffen zu haben. Depp leugnet dies. Nun legt Heard nach. Vor Gericht hat sie im Detail beschrieben, wie Depp sie misshandelt haben soll, berichtet CNN.

Angefangen habe alles, als Depp vermehrt Drogen und Alkohol zu sich genommen habe. «Immer wenn er konsumiert hat, war ich um uns beide besorgt», sagt Heard. «Er wurde dann zu einem vollkommen anderen Menschen und war oft wahnhaft und gewalttätig. Wir nannten diese Version von Johnny ‹Das Monster›.»

Intensive aber unbeständige Beziehung

Der Schauspieler habe mit Flaschen nach ihr geworfen, sie geschubst, ihr Haarbüschel ausgerissen und sie einmal sogar gewürgt. Sie erzählt:« Ich hatte Angst, dass Johnny nicht mehr weiss, wann er aufhören soll und mich tatsächlich umbringt.»

Depps Anwalt hat auf die Vorwürfe reagiert: «Wenn eine fabrizierte Geschichte mit echten Beweisen konfrontiert wird, braucht es eben neue Lügen, um sie aufrecht zu erhalten.» Der Anwalt von Heard sieht das anders: «Johnny Depp hat Amber Heard seit der Scheidung kontinuierlich und öffentlich schikaniert. Es ist schade, dass letztendlich ein Richter über diesen Fall entscheiden muss.»

Die beiden Schauspieler hatten sich beim Dreh des Films «The Rum Diary» im Jahr 2009 kennen gelernt. 2015 kam es schliesslich zur Heirat. Es sollten turbulente Ehejahre folgen, die schliesslich in einer Scheidung endeten. Beide beschrieben ihre Beziehung als intensiv und leidenschaftlich aber unbeständig.

(doz)