Bestechungsskandal

13. März 2019 15:35; Akt: 13.03.2019 18:04 Print

Lori Loughlin stellt sich freiwillig dem FBI

Am Dienstag wurde bekannt, dass in den USA mehrere Reiche und Prominente Bestechungsgelder an Organisationen gezahlt haben, um ihre Kinder an US-Elite-Universitäten unterzubringen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die US-Schauspielerin Felicity Huffman (56) wurde am Dienstag das erste Mal nach ihrer Verhaftung in einem Gerichtsgebäude in Los Angeles fotografiert. Der ehemalige «Desperate Housewives»-Star war zuvor am Dienstagmorgen von FBI-Agenten in ihrem Haus verhaftet worden. Ihr Ehemann William H. Macy (69) hat die vom Gericht geforderte Kaution in der Höhe von 250'000 Dollar bezahlt. Huffman ist nun wieder frei, darf bis zu ihrer Anhörung am 29. März in Boston aber das Land nicht verlassen. Auch Lori Loughlin (54) sollte am Dienstag verhaftet werden. Zu dem Zeitpunkt, als das FBI sie zu Hause festnehmen wollte, befand sie sich aber gerade bei einem Dreh im kanadischen Vancouver. Nach ihrer Rückkehr am Mittwoch hat sie sich nun freiwillig gestellt, berichtet TMZ.com. Lori Loughlin und Felicity Huffman wurden wegen mutmasslicher Bestechung bei Hochschulzulassungen in den USA zusammen mit mehr als 30 wohlhabenden Eltern unter Anklage gestellt. Im Bild: Lori Loughlin mit Tochter Olivia Jade Giannulli, die ... ... auch erfolgreiche Influencerin mit über drei Millionen Abonnenten auf Instagram und Youtube ist. Hier posiert sie mit ihrer Schwester Isabella, die ebenfalls in den Betrugsskandal verwickelt ist. Olivia Jades Social-Media-Karriere dürfte jetzt einen argen Dämpfer erleiden. Die 56-jährige Huffman ist bekannt aus der TV-Serie «Desperate Housewives» ... ... Loughlin aus den TV-Serien «Full House» und «Fuller House», wobei Letztere derzeit auf Netflix zu sehen ist. Beide Schauspielerinnen wurden Berichten zufolge festgenommen und sollten am Dienstag vor Gericht erscheinen. Über das Korruptionsnetzwerk soll den Angaben zufolge im Laufe der Jahre eine Summe von insgesamt etwa 25 Millionen Dollar geflossen sein. 50 mutmassliche Täterinnen und Täter sollen involviert sein. Durch «Bestechung und andere Formen des Betrugs» hätten die Betroffenen versucht, die Annahme ihre Kinder zu erwirken, heisst es in der Anklage. Betroffen seien unter anderem die Universitäten Stanford ... ... Georgetown in Washington ... ... UCLA in Kalifornien ... ... Yale in Connecticut, die University of Texas sowie die University of Southern California. Teils sollten die Kinder der Angeklagten unabhängig von ihren sportlichen Leistungen als Sport-Stipendiaten angenommen werden, in anderen Fällen sollte es Hilfe bei Aufnahmeprüfungen geben. Schauspielerin Huffman soll laut Anklage 15'000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hollywood-Schauspielerinnen Felicity Huffman (56) und Lori Loughlin (54), bekannt aus «Desperate Housewives» und «Fuller House», haben Bestechungsgelder an Organisationen bezahlt, die ihren Kindern die Aufnahme an US-Elite-Universitäten gewährleisteten. Seit Dienstag, als der Betrug vom FBI aufgedeckt wurde, ist bereits viel passiert. Wir verschaffen Überblick.

Umfrage
Würdest du für eine bessere Ausbildung auch Bestechungsgelder bezahlen?

Die Ausgangslage

Felicity Huffman bezahlte für ihre älteste Tochter Sofia Grace Macy (18) Geld in der Höhe von 15'000 Dollar – getarnt als wohltätige Spende – an einen Vermittler. Dieser veranlasste daraufhin, dass Huffmans Tochter bei der College-Aufnahmeprüfung doppelt so viel Zeit bekam wie die anderen Studenten. Im Nachhinein seien einige falsche Antworten zudem korrigiert worden, berichten diverse US-Medien.

Lori Loughlin und ihr Mann Mossimo Giannulli (55) haben gemäss BBC Bestechungsgelder in der Höhe von 500'000 Dollar bezahlt. Im Gegenzug wurden ihre Töchter Olivia Jade Giannulli (19) und Isabella Rose Giannulli (20) ins Ruderteam der University of Southern California aufgenommen – was ihnen den Eintritt in die angesehene Bildungsinstitution sicherte. Dies, obwohl beide zuvor noch nie gerudert hatten.

Huffman wurde verhaftet

Am Dienstagmorgen wurde Felicity Hoffman in ihrem Haus in den Hollywood Hills von sieben FBI-Agenten verhaftet und in ein Gerichtshaus gebracht, wie TMZ.com berichtet. Auch Lori Loughlin sollte am Dienstag verhaftet werden, war aber für Dreharbeiten in Kanada. Am Mittwoch stellte sie sich nach ihrer Rückreise in die Staaten freiwillig den Behörden.

250'000-Dollar-Kaution bezahlt

Nach einer Anhörung in einem Bundesgericht in Los Angeles wurde Felicity Huffman vom Richter die Freilassung für eine Kaution von 250'000 Dollar angeboten, wie CNN berichtete. Diese Summe hat daraufhin laut TMZ.com ihr Ehemann William H. Macy (69) bezahlt. Huffmann ist somit wieder frei, sie musste jedoch ihren Pass abgeben und darf bis zu ihrer nächsten Anhörung am 29. März das Land nicht verlassen.

Social-Media-Accounts gelöscht und Shitstorm

Lori Loughlin hat seit der Aufdeckung des Skandals am Dienstag ihre beiden Instagram-Accounts gelöscht. Ihre beiden Töchter, von denen die jüngere Tochter Olivia Jade mit insgesamt über drei Millionen Followern auf Instagram und Youtube sehr aktiv ist, haben sich bisher zum Skandal noch nicht geäussert.

Deren Social-Media-Karriere dürfte aber einen Einbruch erleiden. «Negative Presse macht einen Influencer radioaktiv in den Augen von Werbekunden», sagt Eric Dahan, CEO der Influencer-Agentur Open Influence, gegenüber «Hollywood Reporter». Die 19-Jährige, die bereits Werbeverträge mit Sephora, Marc Jacobs oder Dolce Gabbana hatte, muss also mit erheblichen Konsequenzen rechnen.

Die weiteren Schritte

Das FBI führt im Moment intensive Untersuchungen an den Elite-Universitäten USC, Yale und Georgetown durch. Eine Quelle erzählt gegenüber TMZ.com, dass die University of Southern California alle betroffenen Schüler, die von den Tätigkeiten ihrer Eltern wussten, suspendieren werde.

Wie ein FBI-Agent während einer Konferenz in Boston sagte, sollen Eltern landesweit Bestechungsgelder von bis zu 6,5 Millionen Dollar bezahlt haben. Bis jetzt wurden gemäss CNN 46 Leute angeklagt.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raps am 13.03.2019 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele %e mögen das sein?

    Wenn jetzt weltweit alles aufgedeckt wird, das mit Geld geschmiert wurde und alle in den Knast kämen, da müssten wir seeeehr viele Gefängnisse bauen. Es gibt zu viele Schmierfinke. Wo sollen wir anfangen?

  • Silberdistel am 13.03.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schule

    Ich vermute, dass noch einige andere Leute dafür bezahlt haben, dass ihr Kind an die gewünschte Schule kommt. Dabei denke ich besonders an einen Herrn, der von sich behauptet ein Genie zu sein und jetzt der Schule verbietet, seine Noten bekannt zu geben.

  • Studentin am 13.03.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Grund gehen

    Ähm. Packt das Übel doch an der Wurzel! Wer an diesen Unis hat die Schummelei dann zugelassen? Wer hat genau dort dann von dem Geld profitiert? Das ist doch da eigentliche Problem!

Die neusten Leser-Kommentare

  • juna am 13.03.2019 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wahre Täter

    Die, die wirklich hinter Gitter gehören, sind diese Leute die das überhaupt ermöglichen in einem College! Das finde ich unerhört!

  • Leo66 am 13.03.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ihr naiven menschen.......

    Was glaubt ihr wo überall finanzielle schmierereien an tagesortnug geschehen, dass war, ist, wird immer so sein, in allen berreichen von wirtschaft bis politik.

  • Bernarda am 13.03.2019 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geld ermöglicht so allerlei...

    Naja, war wohl nicht das erste Mal in den Staaten; ...Donald und sein Papa lassen grüssen...

  • huschmie am 13.03.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Geld und Vitamin B

    Vitamin B und Geld sind in den USA und auch bei uns, mindestens so wichtig für gute Jobs, wie Grips.

  • Bea am 13.03.2019 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bestochen????für Kids besseren Schulstart? Bei uns

    Na und? Überall bezahlen Eltern damit ihre Kids mithalten können. Siehe Fußball in der CH. Und wo wird kein Vitamin B verteilt? 1. Klasse Menschen und 2. und 3. Klasse Menschen werden NUR mit Geld kreiert. Sicher nicht mit klugen Köpfen und auch nicht mit Schönheit....nur Geld zählt!