Tschüss Royal Foundation

20. Juni 2019 16:28; Akt: 20.06.2019 16:28 Print

William und Harry arbeiten nicht mehr zusammen

In den vergangenen Monaten haben sich die Prinzen immer weiter voneinander entfernt. Nun lösen sie eine ihrer wichtigsten Verbindungen: die Royal Foundation.

Bildstrecke im Grossformat »
Im September 2009 gründeten Prinz William und Prinz Harry die Foundation of Prince William und Prince Harry. Mit der Stiftung möchten die Brüder diverse Wohltätigkeitsorganisationen unterstützen. Nach der ... ... Hochzeit von William und Kate im Juli 2012 wurde sie ebenfalls Stifterin und die Stiftung wurde in den Namen – The Royal Foundation – umbenannt. Zusammen mit der Herzogin von Cambridge soll ... ... sie als Hauptinstrument für künftige gemeinnützige Aktivitäten genutzt werden. «Wir sind unglaublich begeistert von unserer neuen Stiftung. Wir glauben, dass dies eine einzigartige Gelegenheit für uns sein wird, unsere privilegierte ... ... Position zu nutzen, um in Zukunft in vielen Bereichen der gemeinnützigen Arbeit einen echten Unterschied zu schaffen», wird Prinz William in einem Statement des Palastes zitiert. Die Schwerpunkte der Royal Foundation liegen vor ... ... allem bei der Hilfe für junge Menschen, die benachteiligt sind oder besondere Hilfe benötigen, bei der nachhaltigen Entwicklung, inbesondere für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Entwicklung und Erhaltung der Ressouren, und bei der natürlichen Umwelt sowie der Hilfe für Kriegsveteranen. Nach der Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan wurde auch die ehemalige Schauspielerin in die königliche Wohltätigkeitsorganisation aufgenommen. Neben Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate ist die 37-Jährige seit Mitte Juni 2018 die vierte ... ... Schirmherrin der Stiftung, die mittlerweile den offiziellen Namen Königliche Stiftung des Herzogs und der Herzogin von Cambridge sowie des Herzogs und der Herzogin von Sussex ... ... trägt. «Es ist mir sehr wichtig, gleich von Anfang einen sinnvollen Beitrag leisten zu können», sagte Meghan ... ... im Februar 2018 während des ersten Auftrittes der royalen Fab Four beim Royal Foundation Event «Make a Difference Together». Nach einigen angeblichen internen Meinungsverschiedenheiten und der Trennung ... ... des gemeinsamen Haushaltes haben die Prinzen-Brüder nun am Mittwoch in einer Generalversammlung beschlossen, eine ihrer wichtigsten Verbindungen zu trennen. Am Donnerstag gab die Stiftung in einem Statement offiziell bekannt, dass sich «der Herzog und ... ... die Herzogin von Sussex formell von ihrer gemeinsamen Wohltätigkeitsorganisation mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge trennen und eine eigene Stiftung gründen werden». Dies soll bereits Ende des Jahres passieren. Somit konzentrieren sich Prinz Harry und Herzogin Meghan ... ... in Zukunft auf ihre eigenen Projekte. «Meghan und Harry möchten die Dinge anders angehen als William und Kate», erzählt ein Palastmitarbeiter erst Anfang Woche der «Sun», «sie wollen mehr Flexibilität.» Somit wird die Royal Foundation erneut umbenannt – und zwar in den Namen Royal Foundation of the Duke and Duchess of Cambridge. Prinz William ... ... ist der künftige König, was ihn in manchen Belangen einschränke. Der 36-Jährige steht schliesslich auf Platz zwei der britischen Thronfolge und wird derzeit schon auf seinen Posten vorbereitet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

2009 gründeten Prinz William (36) und Prinz Harry (34) die Royal Foundation, die sich unter anderem um das psychische Wohl von Kindern kümmert. Nach den Hochzeiten stiegen Herzogin Kate (37) und Herzogin Meghan (37) als Schirmherrinnen in die Stiftung ein. Nun ist die Zusammenarbeit der royalen Fab Four Geschichte.

Umfrage
Was denkst du über die Trennung von William und Harry?

Einen Tag nach der Generalversammlung gab die Royal Foundation am Donnerstag bekannt, dass «der Herzog und die Herzogin von Sussex sich formell von ihrer gemeinsamen Wohltätigkeitsorganisation mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge trennen und eine eigene Stiftung gründen werden». Die eigene Wohltätigkeitsorganisation von Harry und Meghan soll von der Royal Foundation unterstützt werden und Ende des Jahres gelauncht werden.

Weitere Zusammenarbeit für Kampagne

Die Entscheidung wurde getroffen, um ihre gemeinnützigen Aktivitäten «besser auszurichten», heisst es in einem offiziellen Statement der Stiftung.


Gemäss dem «Hello»-Magazin sei die Entscheidung nach Abschluss einer Überprüfung ihrer Struktur gefallen. Trotz struktureller Trennung werde es auch in Zukunft zur Zusammenarbeit der beiden Paare kommen – unter anderem im Rahmen der «Heads Together»-Kampagne für psychische Gesundheit.

Trennung der Wohnorte und Haushalte

Der Bruch ist nun ein weiterer Schritt in der Reihe von Abspaltungen der beiden Haushalte Cambridge und Sussex. Bereits der Umzug von Herzogin Meghan und Prinz Harry in ihr neues Zuhause, das Frogmore Cottage, ins eine Stunde von London entfernten Windsor, wurde als erste Entfremdung der Brüder gedeutet.

Anfang des Jahres gab der Palast dann zudem bekannt, dass die Paare ihre Haushalte offiziell trennen – so arbeiten die Angestellten von William und Kate weiterhin im Kensington-Palast, während die Mitarbeiter von Harry und Meghan in den Buckingham-Palast umgezogen sind.

Trennung der Social-Media-Konten

Vor rund drei Monaten lösten sich die Sussexes auch in den sozialen Netzwerken von den Cambridges und launchten ihren eigenen Instagram-Account @SussexRoyal. Die Begründung: Man wolle durch die Reduktion mehr Aufmerksamkeit auf andere Organisationen lenken, die das Paar ebenfalls unterstütze.

Medien und Royal-Fans deuten Harrys Ausstieg aus der Royal Foundation als eindeutiges Zeichen für einen groben Konflikt zwischen den Brüdern hinter den Palastmauern. Es könnte allerdings nur ein kluger Schachzug sein.

Prinz William wird König

Schliesslich steht Prinz William hinter Prinz Charles (70) auf Rang zwei der königlichen Thronfolge und wird mit seiner Frau Kate immer deutlicher auf seine Rolle als künftiger König von Grossbritannien vorbereitet. Prinz Harry steht hingegen nur an sechster Stelle, hat damit mehr Freiheiten und kann sich voll und ganz auf seine Wohltätigkeitsorganisationen konzentrieren.

«Meghan und Harry möchten die Dinge anders angehen als William und Kate. William ist der künftige König, was ihn in manchen Belangen einschränkt», erzählt ein Palast-Mitarbeiter der «Sun», «sie wollen mehr Flexibilität.»

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moni am 20.06.2019 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    William und Harry

    ich denke das war ganz allein Meghans Entscheid und hat nichts mit den Brüdern zu tun. Harry macht einfach was Meghan sagt....

    einklappen einklappen
  • Honeybee am 20.06.2019 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Entscheidung

    Finde die Trennung gut. So haben beide Familien die Möglichkeit sich in die eigene Richtung zu entwickeln. Dies als Zwist zwischen den Brüdern anzusehen, finde ich gar übertrüben. William wird einmal König und wird einem gewissen Schema folgen müssen. Währendem Harry ganz andere Ziele und unter wenig Königlichem Druck erreichen kann. Zudem sind die beiden Paare ziemlich verschieden. William und Kate eher konservativ, Harry und Magan eher offener.

    einklappen einklappen
  • Jerome am 20.06.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    "Bro before hoe", dass gilt bei diesen Herren wohl nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vreneli vom Lindenberg am 21.06.2019 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    die Wege der Prinzen sind Privatsache

    Die Windsor-Prinzen wenden sich Wohltätigkeits-stiftungen zu und das ist lobenswert. Die beiden sind alt genug, dass sie die ihnen passenden Wege aussuchen. Da braucht es keine Hinweise aus der Schweiz. Es ist unpassend, dass hinter allem was William und Harry angehen, etwas Negatives gesucht wird. Auch, dass Lady Di untreu gewesen sein sollte. Sie hat Prinz Charles aus Liebe geheiratet und viel goodwill gezeigt, wurde oft ohne Ende gedemütigt. Hört auf, das ehrende Andenken an die Königin der Herzen in den Schmutz zu ziehen.

  • Aline am 21.06.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe macht blind

    Man liest ja auch, dass Harry sich von guten Freunden getrennt hat. Mir ist Harry sympathisch, darum hoffe ich, dass er sich nicht noch mehr isoliert. Meghan macht auf mich keinen ehrlichen sondern eher ehrgeizigen Eindruck. Selbst wenn Harry aufwacht, Meghan hat ein "Druckmittel" das sie einsetzen wird, das gemeinsame Kind.

  • Tom am 21.06.2019 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pah!

    Als ob die schon jemals gearbeitet hätten!

  • M.G. am 20.06.2019 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Brüder und die Thronfolge

    zum Glück geht es heute friedlicher zu und her als in der Vergangenheit. Edward III. hatte fünf überlebende Söhne und machte seinen Enkel Richard zum Thronfolger nachdem dessen Vater, der black prince, schon gestorben war. Das gab böses Blut das sich schliesslich in den wars of the roses entlud. Das waren alles Vettern die sich damals gegenseitig massakrierten, von wegen Blut ist dicker als Wasser. Auch damals intrigierten Frauen im Hintergrund, Margret of Anjou und Margret Beaufort. Für William Shakespeare war das ein Glücksfall, da hatte er genug Stoff für gleich mehrere Dramen.

  • Susi Sorglos am 20.06.2019 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Also mit dieser Meghan, die ständig ein falsches Lächeln aufgesetzt hat, möchte ich auch nichts zu tun haben!