Mitten am Nachmittag

01. April 2019 03:45; Akt: 01.04.2019 11:45 Print

US-Rapper Nipsey Hussle in L.A. erschossen

Er war für einen Grammy nominiert, jetzt ist Rapper Nipsey Hussle tot. Der Täter ist noch auf der Flucht.

Nipsey Hussle mit «Victory Lap» feat. Stacy Barthe. (Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Grammy-nominierte US-Rapper Nipsey Hussle ist Medienberichten zufolge am Sonntagnachmittag aus nächster Nähe erschossen worden. Der Sender NBC News berichtete, der 33-Jährige sei in Los Angeles durch Schüsse getötet worden. Gemäss CNN soll ein ranghohes Mitglied der Polizei bestätigt haben, dass es sich bei dem Opfer um Hussle handelt. Zwei weitere Personen wurden verletzt. Der Täter ist noch auf der Flucht.


Laut Polizeiquellen stehen Gang-Rivalitäten im Vordergrund, schreibt die «Los Angeles Times». Hussles Jugend war eng mit der Bandenkultur von Los Angeles verwoben. Später sprach er offen über seine Erfahrungen in der berüchtigten Crips-Gang: «Wir hatten mit Tod zu tun, mit Mord», sagte er 2018 einmal der «Los Angeles Times». «Es war wie das Leben in einem Kriegsgebiet, wo die Menschen in den Häuserblocks sterben und jeder ein wenig abgestumpft ist», berichtete er. «Ich glaube, man nennt das posttraumatischen Stress.»

Die Tat dürfte im Voraus gründlich geplant worden sein. Beim Täter soll es sich um einen jungen, dunkelhäutigen Mann handeln, der nach den Schüssen in ein wartendes Auto eingestiegen sei. Nur Stunden vorher hatte Hussle auf Twitter geschrieben: «Es ist ein Segen, starke Feinde zu haben.»


Nipsey Hussle, dessen wahrer Name Ermias Asghedom lautete, stammte aus der Untergrund-Hip-Hop-Szene. Lange Zeit war er kommerziell wenig erfolgreich, seine Kollegen aber schätzten schon früh seine Mixtapes. Hip-Hop-Mogul Jay-Z kaufte ihm 100 dieser Tapes für jeweils 100 Dollar ab. Hussles erstes Album «Victory Lap» war im Februar für einen Grammy als bestes Rap-Album nominiert. Hussle unterlag aber der Rapperin Cardi B, die den Preis für ihr Album «Invasion Of Privacy» gewann.

US-Rapper Nipsey Hussle in L.A. erschossen

Musikkollegen äusserten sich nun erschüttert über den Tod des 33-Jährigen. «Zu früh gegangen», schrieb Rapper Snoop Dogg auf Instagram.



Er sei «traurig» und erinnere sich an die guten Zeiten, die beide gehabt hätten. Pop-Diva Rihanna schrieb auf Instagram, sie sei «erschüttert». «Das ergibt keinen Sinn.»


(roy/vro/afp)