Family-Business

12. März 2011 13:58; Akt: 12.03.2011 14:41 Print

Usher feuert Mutter

Der US-Sänger Usher hat sich entschlossen, seine Mutter nicht weiter als Managerin für sich arbeiten zu lassen.

Bildstrecke im Grossformat »
«Mit jedem Album versuche ich besser zu werden. Ich bin Perfektionist», sagt Usher über Usher. Das Licht der Welt erblickte der R&B-Star und Frauenbetörer 1979 in Texas. Aber seine Familie zog es weiter nach Chattanooga, Tennessee, später folgt noch ein Umzug nach Atlanta. Usher beginnt im Kirchenchor zu singen. Seine Mutti lässt ihn an verschiedenen Nachwuchswettbewerben teilnehmen. Auf einer dieser Veranstaltungen entdeckt ein A&R-Mann von LaFace Records den kleinen Usher. 1993 kriegt er seinen ersten Vertrag bei LaFace. Sein erstes Album wird von niemand Geringerem als - damals noch - Puff Daddy produziert. Und die Single «Think of you» wird auch ein Top Ten Hit. Aber der R&B-Beau muss noch eine Weile auf den Durchbruch warten. 1997 ist es soweit: Mit «My Way» kommt der Erfolg. Das Multiplatin-Album lässt sich monatelang in den Charts häuslich nieder, die Singles «You Make Me Wanna» und «Nice & Slow» sind auf Platz 1. Mit Hitproduzenten wie Jermaine Dupri, Babyface und L.A. Reid nicht weiter erstaunlich. Sein drittes Album «8701» lieferte keine nennenswerten Überraschungen, abgesehen davon, dass The Neptunes am Mischpult sassen. 8701 steht für (19)87, als Usher zum ersten Mal auf einer Bühne stand, und (20)01 für das Erscheinungsjahr dieses Albums. Sein viertes Album «Confessions» kommt 2004 auf den Markt und schlägt wie eine Bombe ein: Usher schielt verstärkt auf die Tanzfläche. Und er hat Erfolg damit: Die Verkäufe des Albums stellen in den USA die seines kompletten Back-Katalogs in den Schatten, Award-Nominierungen hagelt es im Dutzend. Mit dem Erfolg kamen auch die Frauen: Usher gilt nicht als Kostverächter. Seine Liaison mit Topmodel Naomi Campbell (Bild) befeuerte weltweit und wochenlang die Schlagzeilen der People-Medien. Noch ein Geheimrezept von Usher, alias Big Tyme: «Das schönste Geschenk, das ein Mann einer Frau machen kann, ist ihr seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu schenken.»

R'n'B-Star Usher näher betrachtet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der R'n'B-Star Usher erklärte in einem Interview mit der People-Zeitschrift «Gala»: «Meine Mutter hat in ihrem Leben vieles für mich geopfert, um mir zu helfen, meinen Traum zu verwirklichen. Dafür bin ich ihr unendlich dankbar», weiter sagte der 32-Jährige: «Doch wir waren an einen Punkt gekommen, an dem wir uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt und viel über meine Karriere gestritten haben. Ich wollte nicht, dass sie sich weiter für mich so aufreibt. Ich möchte, dass sie mich als ihren Sohn unterstützt und nicht nur als Künstler: Ich kann Millionen von Managern haben, aber ich habe nur diese eine Mutter.»

Eine kluge Entscheidung, die der Plattenstar getroffen hat. Überhaupt ist der Frauenschwarm kein bisschen abgehoben. Er hat die Gefahren des Musikgeschäfts genau im Blick und passt gut auf sich auf - gesunde Ernährung ist ein Muss und auch mit Alkohol geht er sehr vorsichtig um: «Ich trinke kaum Alkohol - nur nach einer Show kann es schon mal vorkommen, dass wir mit Wodka darauf anstossen. Mit ist bewusst, dass ich meinem Körper nicht so viel abverlangen könnte, wenn ich nicht strengstens auf ihn achten würde. Drogen kommen für mich nicht in Frage», stellte der Frauenschwarm klar.

(cover media)