Porno-Vorwürfe

08. März 2015 12:49; Akt: 08.03.2015 17:13 Print

Verdirbt Micaela Schäfer die Jugend?

«Nacktschnecke» Micaela Schäfer zeigt sich gerne nackt und bezeichnet sich als Künstlerin. Das sieht der deutsche Jugendschutz anders und will sie massiv büssen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Auftritte sind legendärer Trash und manchmal fragt man sich, ob Micaela Schäfer (31) mehr als einen String im Schrank hängen hat. Mit Auftritten im Evaskostüm füllt sich die Berlinerin ordentlich das Konto. Nun könnte aber eine Klage ein fettes Loch in ihre Haushaltskasse reissen: Die Website Jugendschutz.net hat Schäfers Website unter die Lupe genommen und kam zu einem vernichtenden Ergebnis: Das sei Pornografie, die Inhalte würden gegen Jugendschutzvorschriften verstossen.

Umfrage
Macht Micaela Schäfer Kunst oder Porno?
15 %
25 %
60 %
Insgesamt 15117 Teilnehmer

Das Verdikt der Prüfer: «Schäfer beeinträchtigt die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.» Jetzt droht ihr eine Busse von bis zu 500'000 Euro, sollte Schäfer die expliziten Inhalte nicht entfernen.

Kunst oder Porno?

Die «Nacktschnecke» ist empört. Zu Bild.de sagt sie: «Das ist lächerlich. Ich mache keine Pornografie – es gibt auf meiner Seite keine Pornofilme oder Sexfotos. Ich mache Fotos im ‹Playboy›-Style und bin ein Gesamtkunstwerk!»

Was denken Sie? Macht Micaela Schäfer Kunst oder Porno? Stimmen Sie ab.

(lme)