Paris Hilton

09. Dezember 2011 11:43; Akt: 09.12.2011 12:59 Print

Vom It- zum Out-Girl

Stellen Sie sich vor, Millionenerbin Paris Hilton schmeisst in ihrer Villa eine riesige Weihnachtsparty – und keiner geht hin. Muss die Partyqueen ihren Thron nun räumen?

Bildstrecke im Grossformat »
Über Paris Hilton wurde in den Jahren ständig in allen Medien berichtet. Doch seit 2009 ist die Blondine von den Schlagzeilen verschwunden. Das hat womöglich damit zu tun, dass sie nicht mehr vom Mann beraten wird, der sie schuf. (l.), von Beruf Künstler und Filmemacher, sah das Potential hinter der Marke Paris Hilton. «Wenn ich es schaffte, Barbie zum Reden zu bringen, dann hätte ich die grösste Marke aller Zeiten», dachte er sich damals. Moore kannte Hilton aus dem feurigen Fotoshooting mit David LaChapelle, das im Jahr 2000 in der Zeitschrift «Vanity Fair» erschien, ... ... sowie aus einem siebenseitigen Satire-Interview, das sie zusammen mit ihrer Schwester Nicky (l.) dem Magazin «GQ» zwei Jahre später gegeben hatte. Im Jahr 2003 wurde Moore damit beauftragt, die PR-Arbeit für die Sendung «A Simple Life» zu übernehmen. Links: Nicole Richie Eine Woche vor Start veröffentlichte Hiltons Ex-Freund Rick Salomon ein Sexvideo mit der Blondinde. Der Schuss ging nach hinten los: Die Sendung wurde ein Riesenerfolg. Bald war Paris Hilton überall präsent: Sie veröffentlichte CDs, ... ... und war auf jeder Party und Preisverleihung zu sehen. Moore ging auf weltweite Tournee mit Hilton. «Paris machte wunderbar mit. Sie trug Kleider von lokalen Designern und liess sich brav von den Paparazzi darin fotografieren. Die Leute waren glücklich und sie ging wieder nach Hause. Es funktionierte wie eine Maschine», erzählte der Marketing-Berater in einem Interview mit dem Sender CNN. Den Erfolg dokumentierte Moore in einer DVD: Auf den Aufnahmen waren die Fanreaktionen zu sehen, wenn Paris ankam. Die Sponsoren hatten danach keine Fragen mehr - und wählten sie ohne zu zögern als Werbeträgerin. Jedes Kapitel in Hiltons Leben wurde belichtet - auch die tragischen wie ihre Verhaftung und spätere Einwesung ins Gefängnis. Seit 2009 arbeitet Jason Moore nicht mehr für Hilton - und seither ist es um sie ruhig geworden.

Seit zwei Jahren schreit kein Hahn mehr nach Paris.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als wohl berühmteste Blondine der Welt, gelang es Paris Hilton, aus ihrem Namen eine Marke zu machen und sich ein Millionenimperium zu erschaffen. Man sollte meinen, das amerikanische It-Girl verfüge über ein prall gefülltes Adressbuch mit jeder Menge Promi-Kontakten. Doch nach bekannten Gesichtern hielt man an ihrer pompösen Weihnachtsparty in Los Angeles vergeblich Ausschau. Der prominenteste Gast, abgesehen von ihrer Schwester Nicky, war Holly Madison. Holly wer? Eben. Die Ex-Freundin von Hugh Hefner versprüht nicht gerade Hollywood-Glamour.

Die Party fand in Hiltons 5,5 Millionen Franken teurer Villa in den Hollywood Hills statt. Vorgängig lud die Blondine extra ein Fernseh-Team ein, um das mit Weihnachtskitsch überfüllte Anwesen zu filmen. Höhepunkt war ein riesiges, diamantenbestücktes Selbstportrait im Treppenhaus und eine ganze Wand voller Titelblätter von Magazinen, die Paris einst zierte.

Hat Paris ausgefeiert?

Die ganze Show wirkt ziemlich verzweilfelt, das Partygirl des letzten Jahrzents scheint geradezu nach Aufmerksamkeit zu betteln. Während sie vor einigen Jahren fast täglich für einen neuen Skandal sorgte und ihre eigenen Fernseh-Shows hatte, ist es heute still um die Hotelerbin geworden. Da sind keine jungen Popsternchen mehr, die mit ihr durch die Nacht streifen wollen, wie einst Britney Spears oder Lindsay Lohan. Nicht mal an ihre Weihnachtssause will sich ein Promi verirren. Es scheint, als müsste Paris den Titel als It-Girl abgeben. Stattdessen ist sie wohl nur noch eine Partyqueen, mit der keiner mehr feiern will.

(lah)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gruess am 10.12.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    uuuufffff

    hahahaha ich glaube es würden nur schon 100'000 Männer an ihre Party kommen.

  • Remo Marti am 11.12.2011 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde sie super

    Ich bin immer noch fan von ihr.

  • Daniel M. am 09.12.2011 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Einladung gekriegt!

    Paris, ich bin enttäuscht! Ich habe von Dir ebenfalls keine Einladung bekommen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Remo Marti am 11.12.2011 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde sie super

    Ich bin immer noch fan von ihr.

  • gruess am 10.12.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    uuuufffff

    hahahaha ich glaube es würden nur schon 100'000 Männer an ihre Party kommen.

  • Pascal Valsecchi am 10.12.2011 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    nimms easy

    Du hast die falschen Leute eingeladen Paris, Ich komme gern zu Deiner Feier !!!!!

  • Dani am 10.12.2011 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Party für Arme

    Die soll doch die Party für Arme machen - die hätten eine Riesenfreude! Und ihr Name würde mit Sicherheit an Respekt wachsen!

  • Ado G. am 09.12.2011 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    Hoffe dass sie nie wieder in den Medien kommen wird. Sie war nur noch peinlich! Hab es nie verstanden warum Paris berühmt war und Leute für sie sich interessierten.